Rundblick-Unna » Bus erfasst Mutter und Tochter auf Fußgängerüberweg – Retter massiv gestört: Ein Passant musste gefesselt werden

Bus erfasst Mutter und Tochter auf Fußgängerüberweg – Retter massiv gestört: Ein Passant musste gefesselt werden

Beim Queren einer Fahrbahn sind am späten gestrigen Abend zwei Frauen in der Dortmunder Innenstadt von einem Bus anfahren und schwer verletzt worden. Nach vorliegenden Informationen handelte es sich um eine 42Jährige mit ihrer 16jährigen Tochter. Der Unfall passierte gegen 21 Uhr auf der großen Kreuzung Bornstraße / Heiligegartenstraße. Rettungswagen brachten die schwer verletzten Frauen ins Krankenhaus – die Polizei prüft, ob der Fahrer abgelenkt war.

Nach Zeugenangaben waren die beiden Dortmunderinnen auf der Heiligegartenstraße unterwegs und wollten – bei „Grün“ zeigender Fußgängerampel – augenscheinlich geradeaus weitergehen Dazu überquerten sie die Bornstraße.

Gleichzeitig bog offenbar ein 51-Jähriger aus Lollar (Landkreis Gießen) mit einem Bus von der Heiligegartenstraße nach rechts in die Bornstraße ein. Aus noch unbekannter Ursache erfasste der Bus die Frauen und verletzte beide schwer. Der 51-jährige Busfahrer leistete noch Erste Hilfe, bis Rettungskräfte am Unfallort eintrafen. Krankenwagen fuhren die zwei Verletzten dann in eine Klinik.

Ein Dortmunder musste zwischenzeitlich am Unfallort durch Polizisten gefesselt werden, weil er die Rettungskräfte stark beeinträchtigte. Mehrere Passanten hatten die eingeleiteten Rettungsmaßnahmen der Frauen massiv gestört.

Derzeit ist die Unfallursache unklar. Die Polizei prüft, ob der Busfahrer durch ein Navigationsgerät zur Unfallzeit abgelenkt war – die Ermittlungen dazu dauern aber an.

Fünf allgemeine Tipps für sicheres Fahren ohne Ablenkung:

1. Begrenzen Sie die Bedienung von Geräten während der Fahrt auf ein absolutes Minimum! Viele Informationen lassen sich schon vor Fahrtantritt abrufen oder eingeben.

2. Lassen Sie das Mobiltelefon oder Smartphone klingeln! An geeigneter Stelle können Sie anhalten, um dann wichtige Anrufe oder Nachrichten zu beantworten.

3. Seien Sie mit den Gedanken beim Fahren! Die Bedienung von Geräten während der Fahrt lenkt Sie nicht nur ab, sondern kann Sie zudem gedanklich und emotional stärker beeinflussen, als Ihnen recht ist.

4. Zeitdruck ist ein schlechter Mitfahrer. Fahren Sie früh genug los!

5. Halten Sie das Lenkrad mit beiden Händen fest und belassen Sie ihren Blick auf der Straße! Nur so können Sie sich auch auf plötzliche und unvorhergesehene Gefahren einstellen, um diese zu meistern.

Kommentare (3)

  • Helmut Brune

    |

    Der Unfall ist eh schon schlimm genug. Daß dann Passanten und Gaffer die Rettungskräfte behindern und womöglich noch mit dem Handy filmen, finde ich eine sehr besorgniserregende Entwicklung denn so etwas sollte man so etwas nicht filmen oder fotografieren, auch im Hinblick auf die Privacy der Beteiligten. Die fünf allgemeinen Tipps sollte man sich wirklich zu Herzen nehmen.

    Antworten

  • Beate De Zan via Facebook

    |

    Omg wie Schlimm…. Gute Besserung…

    Antworten

  • Florian Lange via Facebook

    |

    heftig krasse scheiße

    Antworten

Kommentieren