Rundblick-Unna » Zur falschen Zeit am falschen Ort: Volltrunkener prügelte grundlos auf wildfremde Menschen ein

Zur falschen Zeit am falschen Ort: Volltrunkener prügelte grundlos auf wildfremde Menschen ein

Seine Opfer hatten einfach das Pech, ihm Samstagfrüh im Hauptbahnhof entgegenzukommen – ohne erkennbaren Grund ging der volltrunkene 20Jähriger auf sie los, schlug, trat und gebärdete sich außer Rand und Band. 6 Zeugen plus Mitarbeiter der Bahnsicherheit mussten den Ausgerasteten bändigen.

Der junge Serbe durchquerte zusammen mit seinem 18-Jährigen Begleiter gegen 04:30 Uhr den Bahnhof, berichtet die Bundespolizei. Als ihm drei fremde Leute entgegen kamen, rempelte er eine an; absichtlich. Sodann stieß er einen aus der Gruppe, einen 22-jährigen Mann aus Werl, zu Boden, schlug und trat auf ihn ein. Ein 21-Jähriger ebenfalls aus Werl stammender Begleiter wollte dazwischengehen, da stürzte sich der Gewalttäter auf ihn und schlug ihn heftig gegen den Kopf.

Als daraufhin ein völlig unbeteiligter 53-jähriger Gelsenkirchener die Situation schlichten wollte, bekam er einen so heftigen Schlag gegen den Hinterkopf, dass er verletzt wurde. Insgesamt drei weitere Zeugen plus Mitarbeiter der Bahnsicherheit schafften es gemeinsam, den 20-Jährigen zu fixieren, bevor die Polizei auf den Plan trat.

Auf der Bundespolizeiwache stellte sich dann heraus, dass der aggressive Angreifer 1,8 Promille intus hatte. Der 20-jährigen serbische Staatsangehörige bekam eine Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Kommentare (10)

  • fürst

    |

    Raus, weg mit dem Serben, sofort.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Weil „dieser“ Serbe sich danebenbenommen hat, fliegen eben mal alle raus. Ja, is klar.

      Antworten

      • Dagobert

        |

        Jetzt muss ich fürst in Schutz nehmen: Er hat „dem“ (Singular) und nicht „den“(Plural) geschrieben.

        Ich finde auch, dass dieser Serbe (Singular) abgeschoben werden sollte. Die netten und anständigen Serben (Plural) sollen bitte hierbleiben, ich kenne sogar welche :-)

        PS.: Bitte nicht als Klugscheißen missverstehen :-)

        Antworten

        • Silvia Rinke

          |

          Dem Singular kann man sich anschließen, leider wird hier häufig(ger) der Plural verwendet. Alles klar.

          Antworten

  • Willy

    |

    Moin,

    fürst hat geschrieben, „dem“ Serben, nicht „den“ Serben.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Ah okay, du hast Recht, Willy. „Dem“ kann man sich natürlich anschließen.

      Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Nun ja, es gibt ja auch besoffene Deutsche, die sowas machen. z.B. Fußballhooligans. Wohin schieben wir die ab?

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Wohin sollten wir deutsche Bürger „abschieben“? Mit denen müssen wir uns eh herumärgern, das ist schlimm genug, aber dieses Argument verstehe ich absolut nicht.

      Antworten

    • Clausi67

      |

      früher hatten wir dafür Orte wo man sich Gedanken machen konnte(IRONIE)

      Natürlich gibt es deutsche Kriminelle, Mörder, Vergewaltiger etc.

      Und genau DESHALB brauchen wir nicht noch mehr importiertes P***.
      Werft doch weiter eure Teddybären oder wacht endlich auf.

      Antworten

    • Werner Maag

      |

      Stimmt. Mit unseren eigenen Asis haben wir genug Probleme. Und weil wir nicht noch mehr Probleme wollen, sollten importierte Probleme möglichst schnell wieder exportiert werden. Dann können sie dort ihren eigenen Leuten vor den Kopf hauen. Ist das nachvollziehbar?

      Antworten

Kommentieren