Rundblick-Unna » Zahlreiche Gewaltdelikte seit Freitag am Hauptbahnhof DO

Zahlreiche Gewaltdelikte seit Freitag am Hauptbahnhof DO

Diebstähle, Gewaltattacken, Körperverletzungen: Zahlreiche Einsätze musste am Freitag und Samstag die Bundespolizei allein am Hauptbahnhof Dortmund leisten.

– Drei gewalttätige junge Taschendiebe beobachtete am Freitagabend ein Bundespolizeibeamter auf dem Weg zum Dienst. Das Trio hatte sich bereits ein Opfer auserkoren, ein 16jähriges Mädchen. Zwei Diebe rempelten die Jugendliche auf einem Bahnsteig an, Nummer 3 schnappte sich ihr Smartphone. Anschließend flüchtete das Trio, doch die 16-Jährige couragiert hinterher. Zwei Flüchtende konnte die Polizei schnappen – es waren zwei junge Marokkaner, 17 und 19.

Ihr Versuch, zuvor schnell noch das geklaute Smartphone verschwinden zu lassen, misslang. Auf dem Weg zur Wache versuchte  der 17Jährige (in Bochum gemeldet) zu flüchten und griff einen Bundespolizisten mit Tritten und Schlägen an. Gefesselt wurde er in die Gewahrsamszelle gebracht. Weil der 19-Jährige bereits in 7 Diebstahlsfällen polizeilich aktenkundig geworden war, wurde er nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft in Gewahrsam genommen. Sein 17-jähriger Komplize wurde auf Grund seines jugendlichen Alters später wieder entlassen. Die Bundespolizei leitete gegen die beiden Männer ein Ermittlungsverfahren wegen gewerbsmäßigen Diebstahls, gegen den 19-Jährigen zusätzlich wegen Widerstands ein.

– Bei einem brutalen Raub späten Freitagabend wurde ein 55Jähriger aus Warstein vor dem McDonald´s am Hauptbahnhof schwer am Kopf verletzt. Mehrere Täter griffen den Mann gegen 23.30 Uhr an. schlugen massiv auf den Kopf des Opfers Mannes ein – das Ganze wegen 70 Euro, die sie sie ihm aus der Hosentasche raubten. Der Sauerländer musste in eine Klinik eingeliefert werden. Die Täter beschreibt der 55-Jährige als Südländer, die kurze, schwarze Haare und Vollbärte getragen haben sollen. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen Raubes ein.

– Ein weiteres Mal schlugen Taschendiebe Samstagmorgen gegen 05:30 Uhr im Dortmunder Hauptbahnhof zu. Dabei wurden sie von zivilen Taschendiebstahlsfahndern der Bundespolizei beobachtet, wie sie einem 24-jährigen Dortmunder die Geldbörse entwendeten. Als das Diebstahlstrio festgenommen werden sollte, konnten zwei Tatverdächtige flüchten. Ein 19-jähriger Marokkaner konnte festgenommen werden. Der in Bochum gemeldete Mann hatte die Geldbörse des Dortmunders bei sich – er bekam sie mit 250,- Euro Inhalt zurück. Gegen den Marokkaner und seine beiden Komplizen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Bandendiebstahls eingeleitet.

– Am Samstagmorgen gegen 04:00 Uhr geriet ein 26-jähriger Dortmunder mit einem Unbekannten aneinander. Der 26Jährige soll den Unbekannten als Nazi bezeichnet haben, schilderten Zeugen, woraufhin dieser ihn mit Faustschlägen angriff. Hierdurch erlitt der 26-Jährige Verletzungen im Gesicht und musste ärztlich behandelt werden. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ein.

– In Lebensgefahr brachte sich ein 30-jähriger Rumäne. Der Mann begab sich Samstagmittag in den Gleisbereich der Zugstrecke Dortmund Hbf – und wanderte auf den Gleisen in  Richtung Scharnhorst. Daraufhin wurde die Strecke gesperrt. Einsatzkräfte konnten den Rumänen später in Gewahrsam nehmen. Durch die Streckensperrung kam es zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr. Gegen den 30-Jährigen leitete die Bundespolizei ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen unerlaubten Aufenthalts im Gleisbereich ein.

– In eine Schlägerei zwischen einem 24-jährigen Lüner und einem 26-jährigen Dortmunder mussten Polizisten Samstagfrüh gegen 5 Uhr vor dem Hauptbahnhof eingreifen. Zuerst stritt man sich, sodann soll der Lüner mit Schlägen und Tritten auf den Dortmunder losgegangen sein. Als Einsatzkräfte der Bundespolizei dazwischen gingen, wurde auch ein Bundespolizist durch einen Faustschlag verletzt. Der 24-Jährige wurde daraufhin festgenommen und zur Wache gebracht, ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ist eingeleitet.

– Ein weiteres Gewaltdelikt folgte Samstagabend: In der U 41, auf der Fahrt von Hörde zum Dortmunder Hauptbahnhof, geriet ein 26-jähriger Dortmunder mit vier Männern aneinander. Diese sollen später gemeinschaftlich auf den 26Jährigen eingeschlagen haben. Im Rahmen der Anzeigenaufnahme konnte ein 15-jähriger Dortmunder als Tatverdächtiger ermittelt werden. Seine drei Komplizen konnten unerkannt flüchten. Auf Grund der erlittenen Verletzungen wurde der 26-Jährige in eine  Klinik eingeliefert. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

 

Kommentare (18)

  • Silvia Rinke

    |

    Facebook-Kommentare:

    Christiane Schunk Macht doch alles keinen Spaß mehr hier. Wo ist der „Ich kotz gleich“- Button ?

    Rundblick Unna … hier, Christiane Schunk – passt dieser hier?

    Christiane Schunk Nee, der guckt dabei zu süß! 😉

    Rundblick Unna
    … ich könnte sonst nur mit bereits kotzenden Emojis dienen, und dann müssen wir hier wieder alles mühsam wegputzen… :-/

    Rundblick Unna Okay, wer sein eigenes Klo mitbringt, darf.

    Sabine Drache Na logisch, heutzutage unverzichtbar 😉
    Rundblick Unna Die Frau denkt praktisch…

    Freddy Vogt Warum wundert es mich nicht das wieder viel Marokkaner dabei waren?? Ich warte wieder auf relativierende Kommis unserer Freunde.

    Rundblick Unna (sia) Dass diese organisierten Taschendiebesbanden bereits eine eigene EK namens Maghreb gewidmet bekommen haben, dürfte Relativierungen ausschließen. Diese Tätergruppe ist eindeutig definiert.

    Freddy Vogt Rundblick Unna Stimmt zwar. Aber unsere linke Fraktion wird bestimmt wieder was finden um zu relativieren

    Rundblick Unna (sia) Dass mitnichten jeder Marokkaner oder Algerier ein Taschendieb ist, ist logisch! ABER diese speziellen Delikte (so auch das Antanzen) sind eben typisch für diese Täterkreise, und das war im Übrigen schon so, bevor im September 2015 eine eigene EK dazu gegründet wurde und einen eindeutigen Namen verpasst bekam. Das ist Fakt und fertig.

    Freddy Vogt Aber die Häufung der Nordafrikaner als Täterkreis gibt doch zu denken

    Rundblick Unna „Der Nordafrikaner“ ist so auch nicht richtig. Zu Nordafrika gehört z. B. auch Libyen. Bei jungen Männern aus den sog. Maghreb-Staaten liegt die Kriminalität aber auffällig hoch – bei 40 Prozent. http://www.derwesten.de/…/fluechtlinge-aus-syrien-und…
    Flüchtlinge aus Syrien und Irak offenbar selten straffällig
    derwesten.de|Von Monika Idems

    Freddy Vogt Rundblick Unna Ok recht habt ihr. Aber aus den Maghreb-Staaten. Ich verbessere mich

    Holger Viets Als nix besonderes am HB Dortmund passiert.

    Rundblick Unna
    (sia) Doch, in dieser Häufung war es krass.

    Holger Viets
    Die Häufung ist mir auch nicht neu. Die Polizei warnt doch schon nicht den Nordausgang zu benutzen (natürlich nicht Öffentlich im Netz).

    Rundblick Unna
    (sia) Nun ja, eigentlich berichtet die Bundespolizei ziemlich gewissenhaft. Von der Warnung habe ich allerdings auch schon gehört.

    Holger Viets Die bekommst du gesagt wenn du mit einer Streife in der Nordstadt sprichst!

    Rundblick Unna Exakt… :-(

    Gregor Walter
    Die ausl.Verbrecher rigoros ABSCHIEBEN !!

    Bernd Jacobs Bei dem Dortmunder regierenden ist doch nichts anderes zu erwarten als wieder mal den schwanz einzuziehen und Haffen das sich wieder mal alles in Vergessenheit gerät !!!!!

    Ramona Obergfell Josh Obex,Anna Quasdorf passt auf euch auf

    Antworten

  • Gustav

    |

    Die Plizei warnt davor einen bestimmten Ausgang zu benutzen? Gehts noch? Warum unternehmen die nichts dagegen statt solche Warungen auszusprechen?

    Antworten

    • Wierumer

      |

      weil sie mittlerweile die Schnauze voll haben diese „Leute“ festzunehmen, um sie anschliessend wieder in Freiheit entlassen zu müssen weil unsere Rechtsprechung nicht ausreicht und wenn doch, es Richter gibt die keine Lust auf Stress haben und demzufolge keine Untersuchungshaft anordnen.

      Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Weitere Facebook-Kommentare:

    Vanessa Chlebik Ich habe schon viel scheiße gesehen aber so viel Gewalt wie am Dortmunder Hauptbahnhof & Stadt noch nie ! Ich empfehle wirklich jeden den Bahnhof Nachts nicht zu betreten wenn es möglich ist. Oder sich dort nicht lange aufzuhalten. Sobald du jemanden auch nur schief anguckst kassierst du, und das sehr wohl auch als Frau von „Männern“.
    Und das war auch schon vor 5 Jahren so ! Will nicht wissen wie es mittlerweile dort abgeht!

    Vanessa Chlebik Fatima Issa oder was meinst du ? 😀

    Fatima Issa Ich bin ganz deiner Meinung…Es wird immer schlimmer und das merke ich auch tagtäglich auf der Arbeit…

    Vanessa Chlebik Ich möchte auch nicht mit dir tauschen! 😣
    So oft wie du schon eine kassiert bekommen hast dort 😥

    Timm Kroll Wir brauchen viel mehr Polizeipräsenz an Bahnhöfen und Sicherheitskräfte in Zügenund knallhartes Durchsetzen bestehender Gesetzte im ersten Schritt. Traurige Bilanz meiner Zugfahrt von Hemmerde nach Hörde gestern Abend innerhalb von 30 Minuten: zwei Strafanzeigen in der Bahn, eine Schlägerei vor dem Bahnhof Hörde.

    Sarah Roden Ich bin täglich in Dortmund am Hbf da ich jeden Tag nach Köln fahre zur Arbeit und ich finde es sollte noch mehr Polizei Präsenz geben das ist ja nicht mehr normal was da so ab geht

    Gregor Walter Die ausl.Verbrecher rigoros ABSCHIEBEN !!

    Carsten Ducke Warum fahren die nicht in ihre Heimat? Wir wollen solche Arschlöcher hier nicht! 😡

    Bernd Jacobs Bei dem Dortmunder regierenden ist doch nichts anderes zu erwarten als wieder mal den schwanz einzuziehen und Haffen das sich wieder mal alles in Vergessenheit gerät !!!!!

    Ingo Jensch Schöne neue Welt, vor allem sehr bunt. Mir reichts.

    Christian Peters Tatjana Dürdoth Lese mal durch den Bericht

    Tatjana Dürdoth Beängstigend!!! Und immer wieder Einfälle 😠😠 was in den letzten Monaten hier abgeht ist doch nicht mehr normal . Wird ja immer schlimmer, jeden Tag neue Nachrichten von Raub, Körperverletzung usw bald kannst dich garnicht mehr Abends raus trauen … härtere strafen müssen her und solche Leute Abschieben direkt…

    Georg Joachim Mücke Dortmund halt.

    Ramona Obergfell Josh Obex,Anna Quasdorf passt auf euch auf😘

    Greta Berger Wundert es wen noch, wenn Dortmund nach Köln und Düsseldorf zu den 3. gefährlichsten Bahnhöfen NRWs zählt?!
    http://www.google.de/url?sa=t&source=web&cd=1

    Antworten

  • Astrid Heinrich

    |

    Guten Morgen es ist ja erschreckend was ich hier gelesen habe 😱 und ich musste ja sehr oft den Nord Ausgang benutzen ….vor einigen Jahren …. ich gebe den Schreibern Recht mehr Polizei härtere Strafen und Richter die den „Schwanz“ nicht einziehen, wenn sie diese Leute Abschied oder zu Haft verurteilen👿!!!

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Gute Morgen ebenso – ja, die Entwicklung rund um den Bahnhof Nord ist schon ziemlich erschreckend, vor allem, wenn man die Erlebnisse Betroffener liest… viel wäre geholfen, wenn vorhandene Gesetze konsequent angewendet würden! VG!

      Antworten

    • fürst

      |

      Probates Mittel wäre, vom Bahnhof wegzubleiben.

      Antworten

  • fürst

    |

    Natürlich alles nichts Neues. Gab es alles schon auch vor September 2015.
    Man muß das relativiert betrachten.

    Antworten

  • Willy

    |

    Nichts Neues, schon richtig aber die Anzahl der Verbrecher ist sprunghaft gestiegen.
    Früher, als es noch kein Internet gab, bin ich oft Freitag ganz spät zum HBF und habe mir dort die Zeitung, wegen der Kleinanzeigen, geholt. Nie gab es da eine gefährliche Situation.
    Heute meide ich den Bahnhof und seine Umgebung, letztens habe ich dort jemanden vom Busbahnhof am Nordausgang abgeholt, dass muss ich nicht haben.

    Antworten

  • fürst

    |

    Das liegt alles nur in unserem persönlichen Empfinden und an aufreißerischer, uns hypersensilisierbarenden Berichterstattung. Das gab es alles auch vor September 2015, wurde nur nicht wahrgenommen. Selbstverständlich sorgen Polizei und Justiz für hinreichende Ordnung und Strafverfolgung. Dafür sorgt schon die Kanzlerin, Frau Merkel.

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Jetzt bin ich überrascht!
    Erst gestern habe ich von „W.S.“ einen ausführlichen, tiefen und erschöpfenden Einblick in die Polizeiarbeit der Polizei Dortmund erhalten. Offensichtlich bin ich ja nicht der einzige, der gewisse Veränderungen wahrgenommen hat.

    Wie schaut es aus , werter „W.S.“ ? Lesen Sie bitte in Ruhe alle Kommentare !
    Bin ich wirklich der „Totengräber“ der Dortmunder Polizei ? Oder wird in Zusammenarbeit mit unseren Politikern gerade das eigene Grab geschaufelt ? Ich glaube Ihnen nicht, dass alle Polizisten die verfehlte Politik der letzten Jahre mittragen. Wenn Sie mit Ihren Kollegen reden, werden einige garantiert genauso frustriert sein, wie die Mitbürger, die neuerdings regelmäßig überfallen werden ! Ich freue mich wirklich auf Ihre Antwort, aber bitte ersparen Sie mir ein arrogantes „Machen Sie ruhig weiter, wir kommen trotzdem zu Ihnen, wenn Sie uns rufen.“ Sie haben in einem Punkt Recht: Ja, es ist inzwischen untragbar ! Und wie Sie sicher lesen können, empfinde nicht nur ich es als untragbar ! So langsam sollte sich etwas ändern.

    PS.: Zum Glück hat die Bundespolizei größere Eier als die Polizei Dortmund und darf Ross und Reiter nennen. Ich bin ja schon überrascht, dass wir von der „EK Maghreb“ erfahren durften. Da von der Polizei Dortmund ausschließlich „Dortmunder“ oder „Nicht-Dortmunder“ festgenommen werden hätte es ja eigentlich EK „Dortmund“ heißen müssen, oder ?

    Antworten

  • fürst

    |

    Kann „gesunde Wahrnehmung“ auch „Totengräberei“ sein?

    Antworten

  • wunderlich

    |

    Was soll uns das denn jetzt sagen, Fürst?
    Worum geht es dir?

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Da ich mir diese Frage ebenfalls vergeblich gestellt habe, habe ich den Kommentar entfernt, wunderlich.

      Antworten

      • Wunderlich

        |

        Schade eigentlich.
        Zeigte es doch sehr deutlich das krude Gedankengut, das diese Typen antreibt.
        Rassismus in Reinkultur … mal wieder ein Post dieses Herrn, der strafrechtliche Relevanz aufwies.
        Nehme an, dass das ihre Motivation zum löschen war.
        Wobei die Frage gestattet sein muss, ob sowas tatsächlich schützenswert ist?
        Zumindest ist es eine Frecheit, so etwas zu Äußern.

        Antworten

        • Silvia Rinke

          |

          Wunderlich, der entfernte Kommentar war krude und hatte an sich in seiner zusammenhanglosen Aneinanderreihung nichts von strafrechtlicher Relevanz, da man der Aufzählung ja auch ein „.. .und das ist gut so“ oder „und das find ich klasse“ hätte hinzufügen können. Ich habe den Post gelöscht, weil er eine provokante zusammenhanglose Stichelei und Provokation war.

          Antworten

          • Wunderlich

            |

            Und so richtig weg ist der Schwachsinn nicht … zumindest kann ich ihn weiter lesen.

            Antworten

            • Silvia Rinke

              |

              Das kann eigentlich nicht sein. Er ist gelöscht.

              Antworten

Kommentieren