Rundblick-Unna » „Young and Wild“ beim Filmfest gefeiert: „Wie Hangover – nur besser!“

„Young and Wild“ beim Filmfest gefeiert: „Wie Hangover – nur besser!“

„Wie die US-Komödie ,Hangover – nur besser!“, bejubeln die Pressekollegen der „Schwäbischen Zeitung“ Biberach (schwäbische.de) das Filmdebüt made in Unna: Felix Maxim Ellers „Young and Wild“. Beim Filmfest Biberach an diesem Wochenende hat die junge Unnaer Crew mit ihrem turbulenten Debütspielfilm offenbar die Herzen der Filmfans im Sturm erobert: Die Presse ist begeistert.

„Filmen, wie das Lebens spielt“ titelt die Redakteurin der „Schwäbischen“ und widmet dem jungen Team aus Unna (Regisseur Felix Maxim Eller ist gerade mal 21) einen ausführlichen Bericht – durchweg voll des Lobs und der Anerkennung. In einem Atemzug mit einem Film-Welthit wie „Hangover“ genannt zu werden ist schon eine Hausnummer der Sonderklasse, doch Young and Wild sei sogar besser  als „Hangover“, findet die Filmkritikerin im Schwabenland: Denn in der US-Komödie erleben die drei Hauptdarsteller vollkommen zugedröhnt und besoffen die schrillsten Dinge, die sie anschließend wieder rekonstruieren. „,Young and Wild´ bewegt sich um einiges näher an der Realität“, schreibt die „Schwäbisch“. „Auf diese Weise identifiziert sich der Zuschauer mit den Figuren, Erinnerungen an die eigene Jugend werden wach.“

Wer die Story tatsächlich noch nicht kennt (Premiere war vor einem Dreivierteljahr gefeiert von Hunderten im Filmcenter Unna): Abiturient Dennis (Stefan Merten), der Russlanddeutsche Tim (Michael Bruch) und Anwaltssohn Frederik (Karsten Jaskiewicz) aus – richtig! – aus unserem schönen Unna könnten unterschiedlicher nicht sein, stehen trotzdem aber  bedingungslos füreinander ein. Sie beschließen, noch mal gemeinsam richtig einen drauf zu machen, bevor sie sich in alle Winde zerstreuen. Ein Party-Wochenende, bei dem sie es krachen lassen wollen – mit dem Auto von Frederiks Vater. Doch irgendwie läuft alles aus dem Ruder…

„Schön sind die amüsanten Szenen und pfiffigen Sprüche“, lobt abschließend die Biberacher Filmkrititikerin: „Zum Beispiel, wenn Dennis an seinem Pech mit Frauen verzweifelt und Frederik ihm erklärt: ,Mit Frauen ist das wie mit Videospielen. Man muss sich erst einmal durchleveln.´“

Glückwunsch zum Filmfest-Erfolg, Young and Wild!

(Foto: Klartraumfilm)

Kommentieren