Rundblick-Unna » Woher stammen sie, die 70 000 Extra-Euro fürs Kulturzentrum… Stadt will Geheimnis an Veilchendienstag lüften

Woher stammen sie, die 70 000 Extra-Euro fürs Kulturzentrum… Stadt will Geheimnis an Veilchendienstag lüften

Woher sollen bloß diese 70 000 Extra-Euro für die Lindenbrauerei kommen – wo das Stadtsäckel doch ausgepresst ist wie eine Zitrone? Die Frage entwickelt sich so langsam zur Lokalposse.

Laut Stadtkämmerer Karl-Gustav Mölle sind derzeit zwei frische Beschlussvorlagen in Arbeit – die rechtzeitig fertig sein sollen, bevor der Kulturausschuss (am Veilchendienstag) bzw. der Haupt- und Finanzausschuss zwei Tage später über die Sonderzahlung abstimmt. Denn es macht ja schon Sinn, dass Politik weiß, woher das Geld stammt, über das sie da beschließt.

Piraten-Fraktionschef Christoph Tetzner hatte die Frage nach dem Ursprung dieser Extra-Finanzspritze bereits vor zwei Wochen schriftlich an den Bürgermeister gestellt (wir berichteten). Jetzt hat er Antwort – von Kämmerer Mölle als Vertreter des Bürgermeisters. Danach erarbeitet also die Verwaltung für die Sitzungen nächste Woche zwei Beschlussvorlagen: „Jahresabschluss 2014: Übertragung von Ermächtigungen in das Haushaltsjahr 2015″ und 0231/15 „Aktualisierung des voraussichtlichen Rechnungsergebnisses des Haushaltsjahres 2014 und Bericht über die Umsetzung des Haushaltssicherungskonzeptes“. Naheliegend erscheint somit, dass die Stadt den Sonderzuschuss rückwirkend aus dem Haushaltsjahr 2014 hinüber nach 2015 ziehen will. Spannend bleibt die Frage, wo – und wie – 2014 denn eine derart hohe Summe eingespart worden sein soll. Und: ob das statthaft war/ist, denn die Haushaltssperre galt bekanntlich 2014 schon…

Kommentare (11)

  • Marco Ewald via Facebook

    |

    Von mir auf jeden Fall nicht

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Ich könnte ohne Weiteres Politiker werden!!! Geld ausgeben, daß ich gar nicht besitze, kann ich unheimlich Gut.

    Antworten

  • AnetteKaufmann

    |

    Jawoll…!:-) Der Kommentar reicht!!!

    Antworten

  • Ildi Bildi via Facebook

    |

    …tja,dass wurde mich auch Interessieren! Ob wir als Bürger jemals die Wahrheit erfahren?Glaub ja eh nicht! :(

    Antworten

  • Tim IronCity Traute via Facebook

    |

    Scheiss Stadt Unna ! Aber den grössten Jugendtreff scxhliessen wollen ! Kotz …Ich kann jedem nur raten Unna zu verlassen !

    Antworten

  • Sven Hilbk

    |

    Geld aus der Vergangenheit in der Zukunft ausgeben das letztes Jahr schon nicht da war?
    Und da sag mal einer der Politik fällt nichts neues mehr ein!
    Ich würde nach diesem Prinzip gerne einen Porsche haben. Bezahlt mit den Zinsen von dem Geld das ich vor Zwanzig Jahren ebenfalls nicht hatte.

    Antworten

  • ScrumSmutje

    |

    Das Wort „eingespart“ schafft eine Assoziation, mit „sparen“. Sparen ist per Definition das Zurückstellen überschüssiger vorhandener Geldmittel. Die gab es aber in Unna seit Jahren nicht mehr. Insofern handelte es sich lediglich um eine Reduzierung der Neuverschuldung durch Haushaltsdisziplin. Und die verliert sich natürlich, wenn man das Geld dann doch ausgibt. Was Otto Normalverbraucher als „mit dem Arsch umstossen, was die Hände schuffen “ beschreibt, nennt Unna Stadtspitze zukunftsorientierte Haushaltspolitik. Wie das wohl die Kommunalaufsicht sieht?

    Antworten

  • Tatjana

    |

    Es riecht nach Mauschelei hinter verschlossenen Türen. Ein Kämmerer weiß genau, woher das Geld kommt und könnte die leichte Frage sofort beantworten.. Er darf es politisch wohl nicht offen sagen. Könnte ja schlecht für Spd und Bürgermeister sein.
    Ich habe den Eindruck, in Unna zählen keine vernünftigen Argumente mehr. „Unangenehme“ Fragesteller und Meinungen werden platt gemacht. Alles, was nicht von der Spd kommt, darf nicht gesagt werden. Hier gibts keine Demokratie mehr. Nur noch SPD Diktatur. Und Presse ist auch schon angepasst.
    Und weil mich das alles nur noch anwiedert, kriegt meine Wahlstimme keine Volkspartei mehr.

    Antworten

  • Jens Boenigk via Facebook

    |

    Okay. Wir zählen jetzt mal zusammen. 100.000 für neue Stühle im Ratssaal. Kein Geld für die Sanierung von Eishalle oder dem ehemaligen Schwimmbad in Massen. Die Lindenbrauerei steht im Blickpunkt des Interesses,(Route Industriekultur) also würde sich die Stadt eine riesige Blässe geben wenn für die Kultur kein Geld da ist. Aber die Relation finde ich trotzdem klasse. Hunderttausend für neue Stühle gegen siebzigtausend für die Kultur. Die Gewichtung bemerkt man oder?

    Antworten

  • Martina

    |

    Vielleicht gibt es da ja noch mehr wo die €70.000,- herkommen? Ich meine, die Hoffnung stirbt zum Schluß! Und falls es da noch mehr gibt, vielleicht wäre ja noch was für’s BB’chen oder die Eishalle übrig… Das wäre doch mal was, mh?!

    Antworten

Kommentieren