Rundblick-Unna » Wirtschaftliche Zwänge führten zum Aus des Ollen Kotten

Wirtschaftliche Zwänge führten zum Aus des Ollen Kotten

IMG_4748
Finanzielle Zwänge – keine Misswirtschaft, wie aus Kreisen gut informierter Gäste versichert wird – haben offenbar zur Schließung der Gaststätte „Oller Kotten“ am Morgentor geführt, die selbst für die Stammgäste des beliebten Lokals in dieser Woche völlig überraschend kam (wir berichteten gestern).

Die genauen Hintergründe des zunächst wirtschaftlichen Endes der beliebten Gaststätte mit ihrem im Sommer rege besuchten Biergarten sind offenbar ähnlich gelagert wie die Probleme der Lindenbrauerei und vieler anderer Gastronomiebetriebe. „Rausgehen“ und sein Bier in der Kneipe oder im Biergarten zu trinken ist insbesondere bei der jüngeren Generation so gut wie gar nicht mehr angesagt. Und auch ältere Jahrgänge bleiben heute eher mal zu Hause bzw. treffen sich mit Freunden zum Grillen oder auf ein Pils statt sich für den Abend in einer Kneipe zu verabreden. Diese Form von „Strukturwandel“, die Lindenbrauerei-Chefin Regina Ranft in besonders krasser Ausprägung bei den Jugenddiscos feststellt, ist in der Unnaer Kneipenszene seit Jahren festzustellen.

Der Pächter des Ollen Kotten ist im Urlaub und hat sich bisher noch nicht zu der Schließung geäußert. Derweil hofft das Stammpublikum des Lokals bereits auf ein Remake – ähnlich wie beim Gasthaus Agethen, dessen Revival – nachdem „Aggi“ Karl-Heinz Agethen aufgehört hatte – im dritten Anlauf endlich gelang: Nachdem der frühere WR-Fotograf Karl Dietrich die urige Gaststätte samt dem „Kult-Biergarten“ übernahm und ihm sogleich auch wieder den früheren Namen verpasste, brummt der Laden wie einst – und Aggi ist nun selbst sein (bzw. seines Nachfolgers) bester Kunde. (sia)

Kommentieren