Rundblick-Unna » Wichtigste Aufgabe der UKBS: Weiter bezahlbaren Wohnraum bieten

Wichtigste Aufgabe der UKBS: Weiter bezahlbaren Wohnraum bieten

Zeitgemäßen und ordentlichen Wohnraum bieten, der auch für Normalverdiener bezahlbar ist. Dies bleibt die erklärte Aufgabe des kommunalen Wohnungsunternehmens UKBS, das pünktlich zum Wochenstart seinen neu gewählten Aufsichtsrat vorstellt.

Michael Hoffmann aus Unna bleibt neben seinen Leitungsämtern in der Unnaer SPD-Fraktion und im Kulturausschuss auch stellvertretender Vorsitzender im Aufsichtsrat der UKBS. Die Gesellschafter des kommunalen Wohnungsunternehmens beriefen Hoffmann in ihrer konstituierenden Sitzung ebenso einstimmig zum Vize, wie sie Theodor Rieke aus Holzwickede erneut als Vorsitzenden bestätigten. Gewählt ist der Aufsichtsrat bis 2020 – ebenso wie Stadtrat und Kreistag.

Was Theo Rieke in seiner Antrittsrede betonte, unterschreibt sein Stellvertreter Michael Hoffmann mit jedem Wort: Als kommunales Unternehmen trägt die UKBS die besondere Verpflichtung, nicht nur attraktiven Wohnraum zur Verfügung zu stellen, sondern bezahlbaren Wohnraum. Das wird auch in Unna immer wichtiger. Wer hier eine Wohnung in zentraler Innenstadtlage sucht, merkt bereits die Auswirkungen der bundesweiten Immobilienverknappung. Das Angebot dünnt spürbar aus, zugleich ziehen die Preise an – eine logische Folge, da die Nachfrage auf dem freien Markt eben den Preis regelt. Je mehr Bewerber, umso teurer kann der Besitzer seine Wohnung vermieten.

Umso wichtiger, betonen Hoffmann und Rieke gerade auch als Sozialdemokraten, sind Wohnungsgesellschaften unter kommunaler Führung und Kontrolle, bei denen Preistreiberei ausgeschlossen ist. Zudem unterhält die UKBS ja nicht nur Wohnungen und vermietet sie – sie baut auch zeitgemäße neue. Auch in den Innenstadtlagen – und das ist heute ein bedeutsamer Faktor. Denn die wohnattraktiven Innenstädte gänzlich dem freien Markt zu überlassen würde in zwingender Konsequenz bedeuten, dass Menschen, die sich eben keine hochpreisige Wohnung leisten können (oder vielleicht auch nicht so viel Geld für Wohnen ausgeben wollen), in die Randgebiete abgedrängt werden. Alarmierend ist dieser Trend schon seit Längerem in Großstädten wie Köln, München, aber auch in Dortmund sichtbar.

Um derartige soziale Gefälle in Unna und kreisweit zu vermeiden, steckte die UKBS in den letzten Jahren eine Menge Geld in Sanierungen und Modernisierungen. Damit tragen wir mit unserer Gesellschaft dazu bei, die Lebensqualität der Mieterinnen und Mieter in unseren rund 2800 Wohnungen zu verbessern“, zeigte sich Rieke überzeugt. Bei der Planung neuer Objekte werde man sich insbesondere den Herausforderungen des demografischen Wandels stellen: Stichwort selbstständiges Wohnen im Alter, Stichwort Generationenwohnen und weitere moderne Wohnformen.

Dem neuen Aufsichtsrat der UKBS gehören an: Für den Gesellschafter Kreis Unna Kreisdirektor Dr. Thomas Wilk (Vertreter: Dezernent Rüdiger Sparbrod), Theodor Rieke, Holzwickede (Martina Eickhoff, Bergkamen), Ursula Lindstedt, Fröndenberg (Udo Holz, Werne), Claudia Gebhard, Bönen (Wilhelm Jasperneite, Werne), Anke Schneider, Kamen (Jochen Nadolski-Voigt, Bergkamen), Christian Roß, Unna (Michael Klostermann, Bergkamen); für den Gesellschafter Stadt Unna Bürgermeister Werner Kolter (Techn. Beigeordneter Ralf Kampmann), Michael Hoffmann (Gerhard Heckmann); für den Gesellschafter Stadt Bergkamen I. Beigeordneter Dr.-Ing. Hans-Joachim Peters (Ralf Brauner), Kay Schulte (Susanne Turk); für den Gesellschafter Stadt Kamen Beigeordneter Rainer Brüggemann (Dr. Uwe Liedtke), Friedhelm Lipinski (Peter Holtmann); für den Gesellschafter Stadt Hamm Bezirksvorsteher Björn Pförtzsch (Raymund Schneeweis); für den Gesellschafter Stadt Fröndenberg Helmut Köppe (Gerhard Greczka); für den
Gesellschafter Gemeinde Bönen Thomas Köster (Dirk Lampersbach); für den Gesellschafter Stadt Selm Wolfgang Steinberg (Dominik Schaeper); für den Gesellschafter Gemeinde Holzwickede Bürgermeister Jenz Rother (Monika Mölle).

 

Kommentieren