Rundblick-Unna » Wetter und WM dezimierten die gewohnten Besuchermassen beim Kurparkfest sichtlich

Wetter und WM dezimierten die gewohnten Besuchermassen beim Kurparkfest sichtlich

DSC_1584Unverdrossene übten sich in juchzenden Regentänzen direkt vor der Bühne, beklatscht von fröhlichem Publikum in bonbonfarbenen Regencapes unter tropfenden Regenschirmen. So alles in allem hat das traditionelle Mittsommerfest im Königsborner Kurpark aber selten derart übersichtlich präsentiert wie am Samstag – wo zu allem Überfluss auch noch die Fußball-Weltmeisterschaft scharfe Konkurrenz betrieb.
Gastgeber Brasilien kämpfte gegen Chile noch nach 21 Uhr bis zur letzten (Elfmeter-)Kugel um den Einzug ins Viertelfinale. Fast auf die Minute mit dem Schlusspfiff im (gefühlt/geschätzt) 40 Grad heißen Belo Horizonte und pünktlich mit dem frenetischen Jubelausbruch der endlos erleichterten Brasilianer schlug der feine Nieselregen über Unna in starken Nieselregen um. „Doppeltes Pech: Wetter und WM“, kommentierten zwei Standbetreiber unabhängig voneinander lakonisch die – sagen wir -eher gemächliche Stimmung auf dem vollkommen durchweichten Platz.
Schade, dabei stimmte ansonsten wieder alles beim Königsborner Volksfest zur längsten Nacht des Jahres. Nicht „in“ der längsten Nacht des Jahres. Die war schon eine Woche her. Die Kurparkfestmacher nahmen es damit aber noch nie so pingelig genau, zumal der Samstag nach Siebenschläfer den Königsbornern schon sehr häufig rein begnadete Feierbedingungen beschert hat. Sofern es nicht (wie eben diesmal) wirklich sprichwörtliche Hunde und Katzen regnete, zog sich die „längste Nacht des Jahres in Königsborn“ gern auch mal bis in den neuen Tag hinein: So mancher hat den Heimweg vom Kurparkfest direkt mit dem zünftigen (Kater-)Frühstück unter Freunden verbunden.
Flottes Bühnenprogramm, Schwerpunkt Schlager: Die ziehen derzeit wie verrückt, siehe Stadtfest. Nett hergerichtete Stände mit leckerer Verköstigung zu teilweise „volkstümlich“ günstigen Preisen; Flammkuchen, Erdbeerbowle, Bier, Bratwurst und Sau am Drehspieß, fehlte eigentlich nichts, nur eben das passende Wetter. Immerhin ertränkte der Segen nicht noch die Tradition der Mittsommernacht schlechthin – das Kurparkfeuer. Dieses entzündete souverän – als erste Amtshandlung im frisch übernommenen Ehrenamt – Königsborns neuer Ortsvorsteher Wolfgang Ahlers.(Silvia Rinke)

Kommentieren