Rundblick-Unna » Wehrhafter Juwelier stürzt sich mit Schlagstock auf bewaffnete Räuber: Fahndungsbilder

Wehrhafter Juwelier stürzt sich mit Schlagstock auf bewaffnete Räuber: Fahndungsbilder

Hier gerieten die Räuber ganz entschieden an den Falschen. Mit einem Schlagstock hat ein wehrhafter Juwelier auf der Dortmunder Brückstraße gestern zwei bewaffnete Kriminelle in die Flucht geschlagen, die am hellen Vormittag sein Geschäft plündern wollten. Das Duo nahm Hals über Kopf Reißaus – ohne ein einziges Schmuckstück erbeutet zu haben.

Laut Zeugenaussagen betraten die beiden Männer gegen 10.05 Uhr das Geschäft – und einer zog plötzlich eine Schusswaffe und richtete sie drohend auf den 35-jährigen Juwelier. Beide Täter schlugen und traten in der Folge auf ihr Opfer ein – doch der  Schmuckhändler gab nicht klein bei: Er riss sich mit aller Macht los, griff sich einen Schlagstock – und ging seinerseits auf seine  Peiniger los.

polizei-dortmund-pol-do-nach-ueberfall-auf-juweliergeschaeft-polizei-sucht-mit-lichtbildern-nach-tat (2)

Der entschlossen wehrhafte Juwelier und einer der beiden überraschten Räuber.

Mit so einer entschlossenen Gegenwehr hatten die Räuber offenbar nicht gerechnet. Sie flüchteten Hals über Kopf  Richtung Kampstraße.

Die Flüchtigen werden beide wie folgt beschrieben: schlanke Statur, dunkel gekleidet, kurze dunkle Haare, glatt rasiert und circa 180 bis 185 cm groß.

Die Polizei bittet um ihre Mithilfe! Wenn Sie Zeuge der Tat waren und / oder Hinweise zu den Tätern geben können, melden Sie sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Dortmunder Polizei unter der Telefonnummer 0231-132-7441.

Kommentare (2)

  • Sascha Krieg

    |

    Das hat der Mann sehr gut gemacht!Meine Hochachtung.Aber nicht, dass er nachher noch einen dran kriegt, weil er sich mit nen Schlagstock in Not gewehrt hat!

    Antworten

    • Patrick

      |

      Warum sollte er „einen dran kriegen“?!
      Es ist nach dem deutschen WaffG lediglich verboten solch einen Schlagstock zu führen, d.h. ihn in der Öffentlichkeit mit sich zu tragen, der Besitz ist nicht Strafbar.
      In diesem Fall hier greift das Recht zur Notwehr, der Juwelier hätte hier jeden beliebigen Gegenstand nutzen können um den gegenwärtigen Angriff abzuwehren, sprich sich zur Wehr zu setzen.
      Messer, Schlagstock, sogar eine Schusswaffe…
      Freundliche Grüße

      Antworten

Kommentieren