Rundblick-Unna » Wegen Verkehrsverstoß vor Gericht – plötzlich gewalttätig: „Reichsbürger“ greift Polizei an – Dienstunfähig

Wegen Verkehrsverstoß vor Gericht – plötzlich gewalttätig: „Reichsbürger“ greift Polizei an – Dienstunfähig

Bei einer Verhandlung  am Amtsgericht Dortmund hat ein 52-jähriger Mann plötzlich einen Polizeibeamten angegriffen und ihn bei der Attacke so stark verletzt, dass der Polizist anschließend dienstunfähig war. Bei dem  in Mannheim wohnenden Mann handelt es sich offenbar um einen „Reichsbürger“. Dieser Verdacht kam während der Verhandlung auf.

Hellhörig wurden die Richterin und Zeugen, als der 52 Jährige – zu seinem Verkehrsverstoß befragt – ddie Legitimität des Gerichts in Frage stellte. Während der Verhandlung verhielt er sich dann weiterhin sehr auffällig: Er schrie herum, war insgesamt extrem laut, sehr respektlos und darüber hinaus auch sehr aggressiv. Es erhärtete sich der Verdacht, dass es sich bei dem 52-Jährigen um einen Reichsbürger handeln könnte.

Kurzerhand schaltete das Gericht aus gefahrenabwehrenden Gründen den polizeilichen Staatsschutz ein, der den Mannheimer im Anschluss an das Verfahren überprüfen sollte.

Nach Abschluss der Verhandlung forderten die Polizeibeamten ihn auf, sich auszuweisen. Der 52-Jährige griff daraufhin völlig überraschend einen Polizeibeamten an und stieß ihn zu Boden. Der Polizeibeamte zog sich bei seinem Sturz Verletzungen am Rücken zu und war nicht mehr dienstfähig.

Heftigen Widerstand leistete der Mannheimer auch, als weitere Polizisten und Justizvollzugsbeamte ihn fixieren wollten. Ein Polizist zog sich hierbei Verletzungen zu, blieb aber dienstfähig.

Der 52-Jährige wurde dem Polizeigewahrsam zugeführt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er aufgrund fehlender Haftgründe entlassen.

Kommentare (13)

Kommentieren