Rundblick-Unna » Vorsicht: Von Facebook-Betrugsmasche jetzt auch Unnaer und Fröndenberger betroffen

Vorsicht: Von Facebook-Betrugsmasche jetzt auch Unnaer und Fröndenberger betroffen

Achtung – Facebookbetrüger sind wieder aktiv! Vor ca. vier Wochen warnte die Polizei in Hamm erstmals vor einer besonders tückischen Betrugsmasche via Facebook – inzwischen zieht sie offenbar Kreise. Mehrere Facebook-User aus Unna und Fröndenberg meldeten seit Mittag über die Nachrichtenfunktion unserer Rundblick-Facebookseite identische Fälle: Alle wurden per pn von angeblichen fb-Freunden angeschrieben und nach ihrer Handynummer gefragt. Dabei nutzten die Betrüger tückisch Profilfotos vom Freundeskreis der Nutzer.

Auch ein Mitglied der Rundblick-Redaktion bekam vor ca. 30 Minuten eine solche Anfrage – die Absenderin war angeblich die Fröndenberger CDU-Vorsitzende, welche mit nettem Smiley per pn nach der Handynummer der Adressatin fragte. Natürlich war auch diese Anfrage ein Fake. Aber ein äußerst geschickt getarntes.

Sekunden nach dem Senden der Handynummer – die User dachten sich nichts dabei, da ihre „Freunde“ schließlich per pn mit Profilfoto angefragt hatten  – bekamen alle eine SMS auf ihre Handys – mit freilich sehr seltsamen Zahlencodes, die sie bestätigen sollten. Alle vier Nutzer, die sich bei uns gemeldet hatten, reagierten zum Glück richtig. Sie löschten die SMS sofort.

Niemals diese Zahlencodes bestätigen, warnt auch die Polizei!! Denn sie weiß inzwischen, dass die Codes zu einem kostenpflichtigen Bezahldienst, dessen Gebühren von der Telefonrechnung des Handys abgebucht werden.

Die Polizei rät daher, besonders genau auf die Schreibweise der Absendernamen zu achten, niemals persönlichen Daten herauszugeben und auf derartige Anfragen generell nicht zu antworten.

Kommentare (3)

Kommentieren