Rundblick-Unna » Vorbeugung gegen „Carfriday“-Raser: Stadt sperrt erneut Aldi-Parkplatz an der Weberstraße

Vorbeugung gegen „Carfriday“-Raser: Stadt sperrt erneut Aldi-Parkplatz an der Weberstraße

Mit dieser Sperraktion sorgte die Stadt Unna bei der Premiere im vorletzten Jahr für einen „Lachkick“ bei der heimischen Tuner- und Autofan-Szene und handelte sich (neben Anwohnerdank) vornehmlich Hohngelächter ein. Ungerührt vom Spott sperrt die Verwaltung auch zum diesjährigen Karfreitag wieder den Aldi-Parkplatz an Beethovenring/Weberstraße ab, um die „Ringraserszene“ und Tuner sozusagen „auszusperren“.

Die Bestätigung kam zum Start in die Karwoche aus dem Rathaus. „Um schon im Vorfeld den potenziellen Ringrasern rund um den „Carfriday“ einen etablierten Sammelplatz zu verwehren, wird der Parklatz Weberstraße in der Zeit vom Abend des 13. April (Donnerstag) bis einschließlich 17. April (Montag) gesperrt. Lediglich am Samstag, 15. April ist der Parkplatz während der Öffnungszeiten des Discounters befahrbar.“ Aller guten Dinge sind drei also, soweit wie letztes und vorletztes Jahr.

Die Autoliebhaberszene lachte in den beiden Vorjahren Tränen über die Aktion. Nicht wenige unterstellten uns einen Aprilscherz. Dem war nicht so, und dem ist auch diesmal nicht so.

Ab Donnerstagabend nach Ladenschluss werden also wieder rotweiße Absperrbaken die Zufahrt zum Aldi-Parkplatz an der Weberstraße blockieren. Kein Draufkommen mehr über Ostern – nur am Karsamstag werden die Sperrungen natürlich bei Seite geräumt, damit die Kunden ungehindert ihre Ostereinkäufe erledigen können. Nach Feierabend wird der normalerweise öffentlich zugängliche Parkplatz dann wieder gesperrt –  und das bleibt so bis Ostermontagabend.

Die Ankündigung der Stadt, mit dieser Maßnahme den „Ringrasern“ rund um den „Carfriday“ einen beliebten Versammlungsplatz zu blockieren, wurde bei ihrer Premiere 2015 direkt nach unserer Veröffentlichung insbesondere in den sozialen Netzwerken mit Spott geradezu überkübelt.  „Leute!!! Lachkick“ textete Minuten nach der Veröffentlichung ein User und teilte die Mitteilung eifrig unter seinen Bekannten, „ih nein wie schrecklich“ kam die spöttische Zustimmung, mehrfach auch der schadenfrohe Bemerkung: „Keiner da… aber da wird gesperrt“ – „… sag´ ich ja, die sperren zur falschen Zeit am falschen Ort.“

Jedenfalls erreichte die Ankündigung der Stadt durch die kurze Rundblick-Notiz unmittelbar höchste Aufmerksamkeit: Die meisten der (meist jugendlichen) Kommentatoren amüsierten sich königlich über die aus ihrer Sicht sinnfreie Maßnahme.

Öffentlichen Parkplatz sperren lassen, wenn die lieben Beamten … sich ein bisschen damit auseinandersetzen würden, würden sie feststellen, dass auf´m Unnaer  Ring tote Hose ist!“, schrieb ein User mit einem grinsenden Smiley verziert. Andere empfahlen: „Die sollen mal lieber alten Leuten, die mit 20 km/h übern Ring eiern, den Führerschein entziehen. Wäre erst mal sicherer für alle“ oder kommentierten kopfschüttelnd: „Is´ ja schon irgendwie dumm, nur, weil Leute mit ihrem Auto da stehen und das Auto optisch usw. verändert ist, zu verbieten dass man dort stehen darf. Naja, kennt man nich´ anders von Stadt und Polizei, immer nur hinter Jugendlichen hinterher zu sein…“

Die Stadt konnte und kann an ihrer Maßnahme nichts Komisches finden. Die temporäre Sperrung des Parkplatzes erfolgte auch in diesem Jahr wieder in enger Abstimmung der Polizei und der städtischen Ordnungsbehörde. Dabei wurden auch Beschwerden und Beobachtungen von Anwohnern des Verkehrsrings berücksichtigt.

BITTE ZUDEM AUF VERKEHRSKONTROLLEN RUND UM DEN CARFRIDAY GEFASST SEIN! Im vorigen Jahr war der Blitzer am Beethovenring an den Kar- und Ostertagen scharf geschaltet!

Blitzer am Verkehrsring

 

 

 

 

Kommentieren