Rundblick-Unna » Vorbestrafter Sexstraftäter arbeitete ungehindert mit Kindern – Jetzt erneute Missbrauchsanklage

Vorbestrafter Sexstraftäter arbeitete ungehindert mit Kindern – Jetzt erneute Missbrauchsanklage

Am Landgericht Dortmund hat ein brisanter Kindesmissbrauchprozess begonnen. Der Angeklagte, ein 39jähriger Dortmunder, ist ein vorbestrafter Sexualstraftäter. Er war bereits vor 8 Jahren, damals Anfang 30, zu 2 Jahren auf Bewährung verurteilt worden – doch konnte ungehindert weiter Kontakt zu Kindern aufbauen, berichten Dortmunder Medien vom Prozessauftakt.

Besonders schlimm: Die dem Angeklagten anvertrauten Kinder waren als verhaltensauffällig diagnostiziert, bedurften daher gerade besonders qualifizierter und behutsamer Betreuung. Der Vorbestrafte arbeitete als „Coach“ in Einzelsitzungen mit ihnen – sowohl in Fördereinrichtungen wie auch privat bei sich zu Hause. In diesem Rahmen, so gab der 39Jährige laut Lokalsender 91,2 zu, habe er seit 2010 mindestens vier Jungen missbraucht.

Die Anwältin sprach die Hoffnung aus, dass durch das Geständnis den betroffenen Kindern eine Aussage vor Gericht erspart bleiben könne.

Wie es passieren konnte, dass ausgerechnet in vorbestrafter Kinderschänder diese  spezifische Arbeit mit Kindern ausüben konnte, ob der Arbeitgeber von der Vorstrafe wusste, wird umfassend Thema dieser Verhandlung sein.

(Foto: Justiz NRW)

 

Kommentare (5)

  • fürst

    |

    Dummland – das Paradies für Straftäter jeder Coleur.

    Antworten

  • Willy

    |

    In unseren Gerichten müsste sich mal ein Umdenken einfinden. Weniger Kuschelkurs und Bewährungsstrafen täten diesem Land sehr gut. Für so ein Volk wie die Bahnhofstreter ein Schnellgericht damit diese ……… sofort von der Straße kommen.

    Antworten

  • Luenne

    |

    Mir fehlen die Worte…

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      :-( Ja, das ging mir ähnlich.

      Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Kommentare auf Facebook:

    Thomas Gragen Warum wurde kein großes Führungszeugnis verlangt. Erst arbeiten lassen wenn dieses vorliegt.

    Rundblick Unna (sia) Er hat als Freiberufler gearbeitet – aber das entbindet natürlich nicht von entsprechenden Nachweisen, schließe mich voll und ganz an, Thomas Gragen!

    Thomas Gragen Das ist doch mittlerweile Pflicht wenn man mit Kinder arbeitet.
    Fußball, Handball und auch beim Poolbillard.

    Rundblick Unna Man kann gespannt sein, wie sich das aufklärt.

    Brigitte Habermann Ein besonders qualifizierter Mitarbeiter mit Erfahrung………

    Rundblick Unna :-/ Puh, wie abgrundtief sarkastisch…

    Andre As Wie kann sowas sein..?

    Rundblick Unna (sia) Das wird unter anderem im Prozess geklärt werden müssen, Andre As.

    Eddy Home Wir haben einen Streichelzoovollzug,und das schon seit Jahrzehnten….die Täter werden besser versorgt wie die Opfer……..Das ist das was gerade in SPD geführten Ländern schief läuft !!!!!!!

    Christiane Kramer Eine Schande das es doch immer wieder passiert, das Sexualtäter mit Kindern arbeiten können 😡 jeder Arbeitgeber prüft neue Mitarbeiter – hier scheint es überflüssig zu sein…. Auch hier gehört der Arbeitgeber mit auf die Anklagebank – und Eltern kann man nur immer wieder raten: prüft gründlich in wessen Hände ihr eure Kinder gebt. Grausam 😡

    Karsten Kuhlmann Es wird einfach Zeit !!!
    Das zb Gutachter sowie Richter
    Für Kuschelurteil zur Rechenschaft gezogenen werden. ..

    Michael Knoke und gegen die, die ihm ermöglicht haben mit Kindern zu arbeiten, wird hoffentlich auch eine Anklage wegen Beihilfe erhoben ….

    Sven Arnt Deutschland 2016…Ich sag mal lieber nix.

    Andy Fischer Mich wundert gar nix mehr.

    Astrid Alexander Nicht zu fassen😠

    Christian Vetere Und unseren Kindern/Jugendlichen erzählt man dann, dass der Arbeitgeber einen mit einer 5 in Mathe nicht einstellen wird. Wieso kommen solche ********** dann mit dieser Vorbestrafung an so einen Job. Da fühlt man nur noch Hass.

    Degirb Gnoleic Was ich diesem „kranken Typen“ wünsche kann sich jeder denken, schreiben werde ich es jedenfalls nicht …. Mein aufrichtiges Mitleid mit den Jungs …. :-(

    Horst Girnus Hier ist ja nun alles geschrieben worden nur noch nicht das jeder eine zweite Chance verdient. Das kommt sonst immer.

    Antworten

Kommentieren