Rundblick-Unna » Vertragen statt vor Gericht ziehen: Frank-Holger Weber neuer Schiedsmann im Osten

Vertragen statt vor Gericht ziehen: Frank-Holger Weber neuer Schiedsmann im Osten

Bevor man sich wegen der berühmten Kirschen in Nachbars Garten quer über den Gartenzaun die Köpfe einschlägt – gemach: Sollen doch erst mal die Schiedsleute schlichtend ihres Amtes walten. Unna hat sechs, alles keine Unbekannten, einer von ihnen ist neu. Ihr aller Job – per Ehrenamt natürlich: Als Repräsentanten der anerkannten NRW-Gütestelle Auseinandersetzungen unbürokratisch und kostensparend beizulegen und den sozialen Frieden zwischen den Parteien wieder herzustellen.

Frank-Holger Weber wurde vom Amtsgericht Unna als neue Schiedsperson für den Bezirk 6 bestätigt. Zuständig für Hemmerde, Westhemmerde und Siddinghausen tritt der CDU-Politiker die Nachfolge von Albrecht Kiese an. Er ist gleichzeitig auch Vertreter für den Bezirk 5 (Uelzen, Mühlhausen, Lünern, Stockum).

Die weiteren Schiedspersonen im Stadtgebiet sind:
Hans Ceschinski, Bezirk 1 (Unna Innenstadt)
Friedrich Vogt, Bezirk 2 (südlich der B1 gelegener Teil der Gartenvorstadt und Billmerich)
Michael Tietze, Bezirk 3 (Massen)
Heinz Leiwe, Bezirk 4 (nördlich der Bahnlinie gelegener Teil Königsborns)
Bärbel Risadelli, Bezirk 5 (Uelzen, Mühlhausen, Lünern, Stockum)

Auf dem Foto von links nach rechts:
Bärbel Risadelli (Schiedsperson Bezirk 5), Frank-Holger Weber (Schiedsperson Bezirk 6), Annette Rodehüser (Direktorin Amtsgericht Unna), Heinz Leiwe (Schiedsperson Bezirk 4).

 

Kommentare (3)

  • Markus Antonius

    |

    Herrn Kiese gilt meine uneingeschränkte Hochachtung. Seine Person und seine Motive sind über jeden Zweifel erhaben. Ansonsten: no comment. Title

    Antworten

  • Gerd Schmidt

    |

    Herzlichen Glückwunsch lieber Holger wünsche immer ein glückliches Händchen liebe grüße gerd Schmidt

    Antworten

  • Christel

    |

    Politiker als Schiedsmann, na prima. Solche öffentlichen Posten sollten neutral besetzt werden.

    Und dann geht der Streitfall zum Schöffen, dem nächsten Parteikollegen der CDU am Amtsgericht.

    Nee danke !

    Antworten

Kommentieren