Rundblick-Unna » Unnas grüne Punkt-Aktion: Wackelsteine sind farblich markiert – Flickschusterei geht weiter

Unnas grüne Punkt-Aktion: Wackelsteine sind farblich markiert – Flickschusterei geht weiter

Und täglich grüßt das Murmeltier… und Unna stolpert weiter durch die Fußgängerzone, schimpfen die Freien Wähler mit fast schon resigniertem Spott. Jetzt haben sie Unnas spezielle Grüne Punkt-Aktion Punkt entdeckt. Grüne Punkte markieren Wackelsteine in der Bummelzone. Auf diese grünen Punkte sollte man beim Bummeln also tunlichst nicht drauftreten.

„Unsere Anträge zur Sanierung der Fußgängerzone schlummern immer noch in den Schubladen des Rathauses“, vermeldet die FW/FLU-Fraktion am heutigen Sonntag mit lautem Stoßseufzen. Der eine Antrag ist vom 5. September, der andere – aufgepasst – vom 4. Februar – keineswegs aber von Februar 2015, sondern 2014.

Fußgängerzone Pflaster

Über die Flickschusterei mit akribischem Neuverlegen einzelner (!) Steine auf der Massener Straße hatte Rundblick am 1. April schon berichtet; einige Leser glaubten an einen Aprilscherz, die Kommentare fielen entsprechend harsch aus. Jetzt soll die Mühlsal und Plage einzelnen Steinchenverlegens aber offenbar weitergehen. So haben die Freien Wähler recherchiert, denn sie erspähten allerlei Steine auf der Massener Straße, auf denen grüne Punkte prangen. Die Fotos übernehmen wir mit freundlicher Genehmigung der FW/FLU.

„Die Markierten sind die losen, kaputten Steine. Also wird wohl weiterhin Flickschusterei betrieben“, schlussfolgert die verwaltungskritische FW/FLU messerscharf. „Die durch ständiges Ausbessern entstandenen Kosten dürften wohl bald die Höhe einer Neuverlegung erreicht haben.“ Derweil also aufpassen beim Walk entlang der Massener Straße: Nicht versehentlich auf Steine mit grünen Punkten treten. Wackel- und Sturzgefahr.

Pflaster Bummelzone Massener Straße

Anfang April: Arbeiter hebeln sorgfältig einzelne Steine aus dem kaputten Pflaster der Massener Straße und fügen sie anschließend akribisch wieder ein. „Erbärmliche Flickschusterei“, urteilten unsere Leser harsch. Doch das Elend setzt sich fort. Die Freien Wähler raufen sich mittlerweile die Haare. Ihr erster ausführlicher Antrag auf eine durchorganisierte Erneuerung des maroden Bummelzonenbelags schlummert seit 15 Monaten in irgendeiner Verwaltungsschublade.

 

Kommentare (21)

  • Claudia Schulz via Facebook

    |

    die Pflastersteine sind ganz fiese stolperfallen ….da hätten man sich was besser für überlegen sollen ..

    Antworten

    • Michael Schwabe via Facebook

      |

      Na ja, an diverse überflüssige Stolpersteine sind die Unnaer Bürger ja auch gewöhnt worden! Dann wüssen wir demnächst wenigsten wohin wir punktgenau zu fallen haben, wenn wir über die Stolpersteine stürzen !

      Antworten

  • Christel Heinze via Facebook

    |

    … also ist grün mit Vorsicht zu genießen 😛

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Na die machen es sich ja Einfach!!! Wenn irgendwas nicht in Ordnung ist, machen wir einfach einen grünen Punkt drauf und das Problem ist gelöst! Hört sich an wie Schildbürgerstreiche.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Die markierten Steine sind – so die einzige logische Schlussfolgerung – die, die als Nächstes festgeklebt werden sollen. In Fröndenberg werden füllungsfällige Schlaglöcher himbeerrosa eingekreist. Schlussfolgerungen dieser Farbwahl auf die jeweilige Kommune überlassen wir gern unserer kritikfreudigen Leserschaft 😉

      Antworten

    • Margarethe Strathoff via Facebook

      |

      ..mhhh himbeer-rosa, wäre auch sehr sommerlich

      Antworten

  • Schneider Bianca via Facebook

    |

    Und kein mensch weis es..danke euch

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Na Gut, wenn ich mal nicht so Nüchtern durch eine Straße gehe und ich sehe grüne Punkte, weiß ich jedenfalls, daß ich in Unna bin.

    Antworten

    • Michael Schwabe via Facebook

      |

      Heißt das, daß man von nun ab in Straßen mit grünen Punkten, jeder Zeit mit dem Erscheinen Ihrer Person in alkoholisiertem Zustand rechnen muß?

      Antworten

      • Helmut Brune

        |

        Das wird nicht passieren, ich stellte mir die Situation nur Bildlich vor. Vielleicht auch noch ein Schild am Ortseingang: Willkommen in Unna, der grünen Stadt.

        Antworten

  • Michael Schwabe via Facebook

    |

    Und ich habe mich heute schon über diese grüne Schmiererei in der Fußgängerzone geärgert. Auf dem Ring sind auch einige Gullideckel damit besprüht.

    Antworten

  • Michael Schwabe via Facebook

    |

    Ob wohl mal jemand auf die Idee kommt alle Steine grün zu punkten? Dann bekommen wir endlich einen neuen Belag in der Fußgänger-Unfallzone. Nicht daß das miß zu verstehen Anlaß geben sollte. Es ist nur eine Frage !

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Mit dem Arsch auf der Stuhl sitzen und Nase bohren dabei überlegen wofür man noch Geld kassieren können!
    Das sind gut bezahlten Verbesserung Vorschläge!
    Und wir schauen zu ohne was konkretes dagegen zu tun!

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Und was die Pflastersteine betrifft, früher waren all Straßen so gepflastert! Wir haben auch mit unserem Pfennig Absätze über solche Steine gelaufen und unsere Füße, Beinen und all die Knochen sind heile geblieben!
    Wir haben auch elegant gelaufen! Unsere Absätze waren auch trotzdem gut gepflegt, Leder rund ums Absätze heil.
    Heute wenn eine Frau auf hohem Schuhe läuft, denkt man immer; es galoppiert ein Pferd durch die Straßen!

    Antworten

    • Michael Schwabe via Facebook

      |

      Ich bin gehbehindert und trage teure orthopädische Schuhe. Überall bleibt man hängen, stolpert, knickt um und in einem Fall habe ich mir da auch schon mal die Sohle teilweise abgerissen! Besonders gefährlich sind diverse Löcher im Kopfsteinpflaster, z.B. im Bereich zwischen Schnückel und Hertinger. Da entnehmen dumme Blagen die Steine und ruck zuck tritt man in diese üblen Löcher und verletzt sich! Alles schon passiert. Mitschuldig am Zustand der Fußgängerzone sind vorrangig die verschiedenen Veranstaltungen, welche dort unsinniger Weise abgehalten werden. Kirmes, Feste aller Art, usw.. Es werden Löcher in den Belag gebohrt, Gegenstände eingeschlagen, Platten und Bodenbeläge ruiniert usw.. Das müßte schon mal unterbunden werden. Die Kirmes gehört wieder auf den Brockhausplatz und andere Krawallveranstaltungen gehören zumindest nicht ins Stadtzentrum!

      Antworten

  • Hans Bergmann

    |

    Wo liegt die Ursache dafür, dass sich da nichts tut ? Soll das noch Jahrzehnte so weitergehen ? Liegt es am überalterten Personal bei der Stadt? am roten Filz, an Desinteresse ? An üblicher Aussitzerei in der Politik von Wahltermin zu Wahltermin ?

    Antworten

  • NPD Kreisverband Unna/Hamm via Facebook

    |

    Das ist ja schon einmal ein erster Schritt, allerdings sollte man diese Steine vor allem richtig befestigen, ein grüner Punkt allein ist doch etwas wenig.

    Antworten

  • Christel

    |

    Auf der angeblich guten Bahnhofstr. gibts die auch. Jetzt, wo die Gäste aus Italien kommen, dürfen doch die guten italienischen Schuhe nicht durch die kaputte Unnaer Fußgängerzone ruiniert werden. Die Unnaer Bürger können ruhig den Rest des Jahres dort auf die Schnauze fallen.

    Antworten

  • Michael Schwabe via Facebook

    |

    Und wenn sie schon mal dabei sind bitte auch alle lockeren Schilder, Bänke, Platten, Löcher etc. kennzeichnen. Dann kommt Unna bestimmt in die Bildzeitung , als bunteste Stadt in NRW .

    Antworten

Kommentieren