Rundblick-Unna » Unnaer im Glück: Teures Smartphone im Zug vergessen – ehrliche Haut fand es

Unnaer im Glück: Teures Smartphone im Zug vergessen – ehrliche Haut fand es

Wie elend oft werden Smartphones von Reisenden im Zug geklaut – umso glücklicher weiß sich Christoph Tetzner aus Unna zu schätzen, der sein teures IPhone 5S im Regionalzug nach Kamen schlicht im Zug vergaß.
Liegenließ nach einer anstrengenden Rückreise aus Griechenland.
„Ich war auf dem Weg vom Flughafen Düsseldorf nach Kamen unterwegs“, schildert Christoph Tetzner die für ihn so glücklich geendete Geschichte. „Nach 3 Flügen via Athen und Thessaloniki saß ich total kaputt im RE11.“ Er tätigte einige Telefonate mit Freunden daheim… „… und dann habe ich wohl das Handy auf dem seitlichen Tisch an meinem Platz im Zug liegen lassen.“
Er bemerkte den Verlust erst nach der Zug- und anschließender Taxifahrt zu Hause in Unna. Der Schreck war groß – nicht nur, weil so ein IPhone halt ziemlich teuer ist.
„Ich hatte alle Bilder vom Kreta-Urlaub darauf, von Weihnachten, Muttern usw… – alle noch nicht überspielt“, schildert Christoph Tetzner die Pein, die ihn plagte, als er den Verlust des mobilen Begleiters feststellte. Er hängte sich also sofort ans Telefon.
„Ich habe beim Fundservice der Bahn angerufen und danach bei dem Taxiunternehmen. Im Taxi war es nicht gefunden worden. Die Bahn nahm sofort eine Meldung auf. Und am Donnerstag kam die Nachricht, dass es gefunden wurde! Voll cool!!“, begeistert sich Christoph Tetzner. Er musste das wiedergefundene Smartphone dann bloß noch in Dortmund abholen und eine Bearbeitungsgebühr von 5 Euro zahlen. „Nichts habe ich lieber getan!“, freut sich der glückliche Unnaer.
Wer das teure Handy gefunden und so ehrlich beim Zugpersonal abgeliefert hat, weiß Christoph Tetzner nicht. „Ich bin dem Finder einfach unendlich dankbar!“ Positiver gestimmt kann man ein Jahr kaum beenden.
Über eine ähnlich glückliche Fundgeschichte konnten wir Ende April berichten: http://rundblick-unna.de/riesendank-an-uwe-elmar-ehrlicher-iphone-finder-wollte-noch-nicht-mal-finderlohn/
fundschein

Kommentare (8)

  • Helmut Brune

    |

    Aber Hallo. Eine schönere Meldung zum Jahresende kann ich mir ja fast nicht vorstellen. Ich freue mich für Christoph mit.

    Antworten

  • TR

    |

    Mal ne Frage aus reiner Neugier:
    Wie kommt ihr an solche Infos? Rennt der, der sein Handy verloren hat mit der Story zur Presse?

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Gar nicht so selten melden sich Leser tatsächlich mit solchen guten Nachrichten selbst bei uns, TR, mal um dem anonymen Finder zu danken, mal um einfach deutlich zu machen, dass es eben nicht nur (immer größere) Rücksichtslosigkeit und Egoismus gibt, sondern auch weiterhin hilfsbereite und ehrliche Menschen. Und ja, wir berichten solche positiven Vorfälle immer gern weiter, auch wenn sie einigen als Bagatelle erscheinen mögen. :-)

      Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      … vor allem berichten wir sowas gern, TR, weil ja immer wieder mal Vorwürfe an uns kommen: „Ihr berichtet IMMER NUR NEGATIVES.“ Nö, tun wir nicht. :-)

      Antworten

  • Andrea

    |

    Das ist wirklich sehr schön und lässt mich an das Gute im Menschen glauben. Danke an den ehrlichen Finder.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      :-) Eventuell liest er oder sie ja hier mit, Andrea, danke für deinen Dank!

      Antworten

  • Boesartig

    |

    Vielleicht hat Christoph Tetzner einfach nur einen besseren Draht zum Rb wie andere unter uns.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Herr /Frau Boesartig – boesartig bis zum Endspurt des Jahres? :-) Es bleibt absolut jedem und jeder frei überlassen, sich mit Themenvorschlägen, Anregungen, Geschichten an uns zu wenden oder es halt zu lassen. Ein Beispiel einer jungen Dame, die es im April ja ebenfalls frischweg getan hat, ist dem Bericht angefügt, nur zur Erinnerung. Wer statt dessen herumsticheln will, bitte sehr. Einen friedvollen Jahreswechsel gleichwohl.

      Antworten

Kommentieren