Rundblick-Unna » Zum Finale noch mal Wahlkampf in allen Farben

Zum Finale noch mal Wahlkampf in allen Farben

Die Waffel auf Landrat Makiollas genossenroter Papierserviette ist frisch von den Genossinnen von Unna-Oberstadt gebacken. Noch während der Puderzucker rieselt, fragt Makiolla (selbst Genosse): „Was kostet die?“

Das fragen alle hier oder vielmehr viele. „Nichts“, lautet stets die Anwort, denn zum Wahlkampffinale gab´s am Samstag in der City manches abzustauben und darunter Waffeln, frisch gebacken. „Kostenlos, aber nicht umsonst“, macht Ingrid Kroll sich und ihren Mitgenossinnen Mut; möge der Wahlsonntag doch noch manche faustdicke Überraschung parat halten.

Vom Kugelschreiber zum Bonbon

Bei den Genossen gibt es Waffeln. Foto: Silvia Rinke

Bei den Genossen gibt es Waffeln. Foto: Silvia Rinke

Heute haben sich alle noch mal unters Volk gemischt, um im Kindertagsrummel nach letzten Unentschlossenen zu fischen. Als Köder liegen Kugelschreiber aus (in Orange-Schwarz, von der CDU), noch mehr Kugelschreiber (in Gelb-Blau, von der FDP), bei den Grünen Senftöpfchen („Geben Sie Ihren Senf dazu), Sonnenblumen, froschgrüne Windräder und giftgrüne Trillerpfeifen. Die obligate Sonnenblume natürlich auch, klar. Die Linke kontert gegenüber mit ihrer sozialistenroten Variante von Windrädchen, außerdem weiteren Kugelschreibern (Rot) und Bonbons aus dem Glas: blassweißes Papierchen mit roter Schrift.

Semi-Prominenz wirbt für Nichtwahl

Landrat Bei den Genossen gibt es Waffeln. Foto: Silvia Rinke

Michael Makiolla kritisiert Aufrufe zur Nichtwahl. Foto: Silvia Rinke

Die Papierserviette des roten Landrats ist mit Puderzucker geweißelt, als Makiolla sie in den Abfallkorb wirft und bemerkt: „Eines ist neu bei dieser Wahl, das gab es bisher noch nie: dass Intellektuelle – oder die sich dafür halten – öffentlich verkünden, dass sie nicht wählen, weil die Parteien ihnen nichts bieten. Man kann nur hoffen, dass sich solche Überzeugungen nicht ausbreiten.“ Die Nichtwählkampagne von Semi- und Subprominenz wie Richard David Precht (Philosoph) oder Moritz Bleibtreu (Schauspieler) erscheint nicht nur Parteiangehörigen haarsträubend falsch und verantwortungslos.

„Wieso haben wir keine Wahlpflicht? Die demokratische Errungenschaft des Wahlrechts wird mit Füßen getreten“, ärgert sich ein graumelierter Herr, und nein, er will keine Waffel: „Ich will mich informieren! Und vielleicht überzeugt werden!“ Auch sowas gibt´s auch auf der Zielgraden zur Bundestagswahl, denn 20 Stunden, bevor die Wahllokale öffnen, ist für viele Unnaer überhaupt noch nichts klar.

Bimmelbahn vom Kindertag

Bei den Grünen auf der Massener Straße entspinnt sich eine lebhafte Debatte über Bankenregulierung und Managergehälter, und alle sind derselben Meinung, recht beruhigend. Die zwei Liberalen gegenüber unterm blaugelben Sonnenschirm sortieren mit etwas verkniffenen Gesichtern demonstrativ ihre gelb-blauen Infoflyer.“Ihr steht hier genau richtig“, frozzelt ein Grünen-Sympathisant und winkt freundlich zur FDP hinüber. Jetzt gerade rollt auch noch die Weltkindertags-Bimmelbahn zwischen den Parteiständen hindurch, und eine junge Mutter ruft mit unmissverständlichem Ekel in der Stimme laut aus: „Ih – die FDP! Die kann ich gar nicht leiden!“

Schadenfreude weht der Bimmelbahn hinterher, und der Filius auf Mamas Schoß schnappt sich schnell aus der fahrenen Lok heraus noch ein grünes Windrädchen und auf der gegenüberliegenden Seite ein zweites in Linkspartei-Rot. Diese hofft, ähnlich wie die SPD-Ratsfrau Ingrid Kroll unweit bei den Waffeln auf der Wasserstraße, nicht (mehr) auf ein Wunder – darin sind die Grünen besser, die sich standhaft ihre Rot-Grün-Mehrheit herbeibeten („es hat ja schon bei manchen Wahlen faustdicke Überraschungen gegeben.“).

Rekordzahl an Briefwählern

Ortsvorsteherin Kroll hofft auf eine ordentliche Wahlbeteiligung: „Wir haben diesmal schon eine Rekordzahl an Briefwählern, 8300.“ Hat nichts zu sagen, winkt Makiolla ab, „das ist der Trend: Die Leute werden immer bequemer. Früher war Briefwahl für Ausnahmen wie Krankheit gedacht, das hat sich hat sich schwer geändert.“ 28 Stunden vor dem Schließen der Wahllokale schwebt ein einzelner roter Luftballon sanft schaukelnd über Unna davon.

Kommentieren