Rundblick-Unna » Unfallserie auf A1 bei Werne/Hamm – 8 Verletzte, darunter Schwangere und Kinder

Unfallserie auf A1 bei Werne/Hamm – 8 Verletzte, darunter Schwangere und Kinder

Keine einzelne Massenkarambolage, aber eine fatale Serie von Unfällen kurz hintereinander  hat heute Nachmittag auf der A1 zwischen Hamm, Werne und Bergkamen (Fahrtrichtung Köln) ein Verkehrschaos ausgelöst. Nach bisherigen Mitteilungen gibt es 8 Verletzte, darunter 2 Kinder und 2 schwangere Frauen. 6 Fahrzeuge waren beteiligt, ein Auto brannte komplett aus.

Neben einem Aufgebot von 8 Rettungswagen war auch ein Rettungshubschrauber vor Ort.

Wie die Polizei schildert, fing es gegen 14 Uhr mit einer vermeintlichen Bagatelle an: Zwischen Hamm-Bockum/Werne und Hamm/Bergkamen gab es auf der linken Spur einen Unfall mit 2 Kleinwagen. Die Insassen sollen ausgestiegen sein und versucht haben, zu Fuß die Autobahn zu überqueren.

Und daraufhin ereigneten sich in kurzer Folge mehrere weitere Unfälle, wobei sich ein Auto überschlug. Der Verkehr staute sich schnell auf 10 km, und am Stauende krachte es noch einige weitere Male.

Achtung, Warnhinweis für Autobahnfahrer! Noch bis zum späten Abend leitet die Polizei den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei! Die Fahrbahn ist durch den Autobrand erheblich beschädigt worden und muss repariert werden.

UPDATE – die Polizei schildert am Abend die Unfallhergänge.

Um 13.49 Uhr fuhr zunächst ein 19-jähriger Sendener mit seinem Citroen auf das Heck des an einem Stauende wartenden Opel Corsa eines 18-jährigen Mannes aus Münster auf. Bei dem Unfall zog sich der 18-Jährige leichte Verletzungen zu, die in einem Krankenhaus behandelt werden mussten. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 7000,- Euro.

Unmittelbar als Folge dieses Unfalls ereignete sich ein weiterer Verkehrsunfall mit insgesamt 4 beteiligten Fahrzeugen. Hier fuhr ein mit 5 Personen besetzter Daihatsu auf einen mit drei Personen besetzten Passat auf. In dem Daihatsu wurden 4 Personen, davon eine 22 jährige schwangere Frau, und in dem Passat 2 Personen, davon eine 34 jährige schwangere Frau, verletzt. Der Daihatsu blieb mittig auf dem rechten und linken Fahrstreifen liegen, fing Feuer und brannte komplett aus. Die Insassen konnten den Wagen frühzeitig verlassen.

Eine 8. verletzte Person stammt aus einem Skoda Oktavia, der ebenfalls, sowie ein weiterer PKW, ein VW Golf, an dem Unfall beteiligt war.

Durch den Notarzt vor Ort wurde vorsorglich ein Rettungshubschrauber verständigt. Alle verletzten Personen wurden mit mehreren Rettungsfahrzeugen in umliegende Krankenhäuser transportiert. Nach jetzigen Erkenntnissen haben sich alle glücklicherweise nur leichte Verletzungen zugezogen.

Die Fahrbahn in Richtung Köln war für ca. 1,5 Stunden komplett gesperrt. Auf der Gegenfahrbahn kam es während des Brandes zu Sichtbehinderungen durch den Qualm. Ab ca. 15.30 Uhr konnte der Verkehr über den linken Fahrstreifen einspurig an der Unfallstellte vorbei geführt werden. Bis dahin hatte sich allerdings ein kilometerlanger Rückstau gebildet, so dass es nur weiterhin sehr langsam vorwärts ging.

Infolge des PKW-Brandes wurde die Fahrbahn beschädigt und die Autobahnmeisterei Münster zur Begutachtung des Schadens verständigt. Nach deren Mittteilung (16.20 Uhr) Uhr konnte der mittlere Fahrstreifen mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h, freigegeben werden. Dafür wurde ein Geschwindigkeitstrichter eingerichtet. Somit lief der angestaute Verkehr langsam auf Zwei Fahrspuren an der Unfallstelle vorbei. Der Rechte Fahrstreifen blieb vorerst weiterhin gesperrt.

Die Beteiligten bei dem zweiten Unfall stammen aus Ettlingen, Tecklenburg, Hagen, Molbergen und Löningen. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 31.000,- Euro.

Kommentare (1)

  • Helmut Brune

    |

    Kleine Bagatelle, große Folgen. Vor Allem bei diesen Witterungsbedingungen gilt: Fahrt niemals schneller, als euer Schutzengel fliegen kann. Allen verletzten gute Besserung.

    Antworten

Kommentieren