Rundblick-Unna » Unfallfahrer lässt schwer Verletzten einfach liegen: Dunkler VW Passat CC mit MK-Kennzeichen gesucht

Unfallfahrer lässt schwer Verletzten einfach liegen: Dunkler VW Passat CC mit MK-Kennzeichen gesucht

Ein Passat-Fahrer aus dem Märkischen Kreis (Kennzeichen MK) hat Sonntagfrüh um 5 Uhr in der Dortmunder Nordtadt einen 34jährigen Dortmunder angefahren und schwer verletzt einfach auf der Fahrbahn liegen lassen. Jetzt fahndet die Polizei nach ihm.

Das Unfallopfer wollte mit einer Gruppe von sieben Freundinnen und Freunden die Leopoldstraße an der Ampelkreuzung Mallinckrodtstraße überqueren. Nach ersten  Zeugenaussagen ging die komplette Gruppe bei Grünlicht los.

Plötzlich näherte sich jedoch ein Auto. Es  hielt an der Haltelinie vor dem Fußgängerüberweg an – beschleunigte dann aber plötzlich und fuhr den 34-Jährigen an, der daraufhin zu Boden fiel und hart stürzte. Ungeachtet dessen setzte der Pkw seine Fahrt auf der Leopoldstraße in Richtung Norden fort.

Der Dortmunder wurde bei dem Zusammenprall schwer verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem Pkw handelte es sich laut Zeugenaussagen um einen dunklen VW Passat CC mit einem Kennzeichen aus dem Märkischen Kreis.

Hinweise bitte an die Polizeiwache Eving unter Tel. 0231/132-2521.

– Zweiter Unfall:

Keine zwei Stunden später, gegen 6.45 Uhr, passierte auf derselben Kreuzung ein weiterer Unfall – erneut mit Fahrerflucht: Diese Flüchtige, eine 20jährige alkoholisierte Dortmunderin, wurde jedoch kurz danach gestellt. Sie war beim Linksabbiegen mit gleich zwei entgegenkommende Pkw gleichzeitig kollidiert. Der eine der beiden betroffenen Fahrzeugführer, ein 28jähriger Mann aus Lünen, konnte sich jedoch das Kennzeichen des flüchtigen Pkw notieren. Und so identifizierten die Beamten nach Rücksprache mit dem Halter des Wagens eine 20-jährige Dortmunderin als Fahrerin. Sie trafen sie kurz nach dem Unfall auf der B236 in der Abfahrt Borsigplatz an, wo ihr Auto schließlich aufgrund des Unfallschadens liegen geblieben war. Bei ihrer Befragung stellten die Beamten Alkoholgeruch in ihrer Atemluft fest, weshalb eine Blutprobe angeordnet wurde.

Kommentare (2)

Kommentieren