Rundblick-Unna » Und wieder: Frecher Schwarzfahrer beleidigt Bahnmitarbeiter und lacht Polizisten aus

Und wieder: Frecher Schwarzfahrer beleidigt Bahnmitarbeiter und lacht Polizisten aus

„Ganz schön frech verhielt sich dieser 23-jährige Schwarzfahrer“... merkt hörbar verärgert die Bundespolizei an. Sie berichtet erneut über einen Vorfall in einer Bahn, bei dem sich ein junger Mann gänzlich respektlos gegenüber Bahnpersonal wie auch Polizeibeamten verhielt. Er lachte sie buchstäbich aus.

Der 23jährige Marokkaner fuhr in einem Intercity nach Dortmund, ohne im Besitz einer Fahrkarte zu sein. Zudem schloss er sich auf der Zugtoilette ein und rauchte dort in aller Gemütsruhe eine Zigarette. Als Bahnmitarbeiter den Mann auf sein Fehlverhalten hinwiesen, reagierte er sogleich ausfallend und respektlos.

Auch über die Kontrolle durch Bundespolizisten im Dortmunder Hauptbahnhof machte er sich lustig, beleidigte die Einsatzkräfte und lachte ihnen höhnisch ins Gesicht.

Das brachte dem jungen Nordafrikaner, der in einer Aufnahmeeinrichtung in Bramsche wohnt, neben einer Strafanzeige wegen Beförderungserschleichung zusätzlich eine Beleidigungsanzeige an. Haftgründe jedoch bestehen bei solchen Delikten natürlich nicht. Er war wegen anderer Delikte noch nicht polizeiauffällig geworden.

Kommentare (8)

  • Willy

    |

    Eine wirkliche Bereicherung für unser Land, da freuen wir uns doch drüber.

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Wenn man weiß, daß es für einen selbst kaum Folgen hat, kann man ja ruhig provozieren und sich respektlos verhalten. Für mich persönlich ein unhaltbarer Zustand.

    Antworten

  • Mike

    |

    Due Auswirkungen der Kuscheljustiz.

    Antworten

  • luenne

    |

    Die Polizei hätte aus Notwehr handeln sollen und ihn mal richtig erklären wie Ihre Ausrüstung funktioniert .-)
    Ne im Ernst, es ist einfach traurig was im Moment bzw schon länger alles schief läuft oder kaputt gemacht wird.
    Die Polizei wurde kaputt gespart und hat keine Handhabe das Recht durch zu setzen.
    Das bedeutet unsere Rechtsstaat besteht nur noch auf dem papier.

    Antworten

  • fürst

    |

    Der weiß, daß es in Deutschland (Opferland) nichts zu befürchten gibt. Und wenn ausnahmsweise mal doch, bleibt das Abtauchen, wie jüngst bei einem staatlich anerkannten „Gefährder“ (kein neuer Beruf!).

    Antworten

  • fürst

    |

    Hoffentlich wurde wenigstens die Identität des Täters genauer überprüft!
    http://www.krone.at/nachrichten/d-beamtin-deckt-massenhaft-asyl-sozialbetrug-auf-als-dank-gefeuert-story-550603
    ww.focus.de/panorama/videos/in-niedersachsen-mitarbeiterin-belastet-chefs-behoerden-vertuschten-sozialbetrug-durch-asylbewerber_id_6544969.html

    Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Als Ergänzung: Die Damen können auch „unflätig“… http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3544165

    Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Kommentare auf Facebook:

    Nicky Müller Ohne Worte…. da sieht man wieder mal, das diese Person kein Respekt vor der deutschen Justiz hat. Passiert ja eh nix, außer eine Ermahnung.

    Helmut Brune Wenn man weiß, daß es für einen selbst kaum Folgen hat, kann man ja ruhig provozieren und sich respektlos verhalten. Für mich persönlich ein unhaltbarer Zustand.

    Silke Krüger sowas müsste man gleich 1 Woche wegsperren, vielleicht hilft das ja, aber gleich wieder frei rum laufen lassen ist bei den Typen das völlig falsche Signal.

    Nicky Müller Und selbst da lachen die uns wohl noch aus. Gibt ja alles. Dach überm Kopf, essen, trinken, manchmal ja sogar internet und tv.

    Andree Napp Tja…da kann man dem jungen Mann eigentlich noch nicht mal böse sein. 😞

    Sandra Krähne Leider kennen die Leute kaum noch Grenzen weil denen keine Grenzen gesetzt werden.

    Sandra Schwabe
    Einzelfall…

    Antworten

Kommentieren