Rundblick-Unna » Toter in Wohnung in Dortmund entdeckt – 47Jähriger trank sich vermutlich zu Tode

Toter in Wohnung in Dortmund entdeckt – 47Jähriger trank sich vermutlich zu Tode

Erneut wurde ein Toter in einer Wohnung in Dortmund entdeckt. In einem Wohnhaus in der nördlichen Innenstadt starb am gestrigen Abend (20. 1.), 18.51 Uhr, ein Mann, meldete die Polizei heute Mittag in einem kurzen Erstbericht.

Bis zum frühen Abend konnte der Verstorbene identifiziert werden. Es handelt sich um einen 47 Jahre alten lettischen Staatsangehörigen, der ohne festen Wohnsitz in Dortmund lebte und gelegentlich in der Wohnung, in der er aufgefunden wurde, übernachtete. Hier im Wortlaut die Polizei-Pressemeldung von heute Abend:

„Am gestrigen Nachmittag hielten sich mehrere Personen in der Wohnung auf und konsumierten erhebliche Mengen Alkohol. Gegen 16:30 Uhr wurde die Polizei von einer Bekannten des Wohnungsinhabers verständigt, nachdem es zu einem Streit gekommen war und Gäste die Wohnung nicht verlassen wollten.

Nach Eintreffen der Polizeibeamten wurden zunächst einige Personen der Wohnung verwiesen. Auch der 47 Jahre alte Mann sollte aus der Wohnung verbracht werden. Da er stark alkoholisiert schlief, wurde er von den Polizeibeamten geweckt und in Richtung der Wohnungstür geführt. Im Flur der Wohnung kam er zu Fall, wobei er sich eine leichte Schürfwunde am Kopf zuzog.

Die Polizeibeamten entschlossen sich daher mit Einverständnis des Wohnungsinhabers, den 47-Jährigen in der Wohnung seinen Rausch ausschlafen zu lassen. Zirka zwei Stunden später wurde dann von der Bekannten des Wohnungsinhabers, die auch die Polizei verständigt hatte, der Tod des 47 Jahre alten Mannes festgestellt.

Bei der heute durchgeführten Obduktion konnte eine eindeutige Todesursache nicht festgestellt werden. Eine todesursächliche Relevanz der Schürfwunde am Kopf bzw. anderweitige Gewaltanwendungen konnten ausgeschlossen werden. Es ist wahrscheinlich, dass der 47-Jährige aufgrund seiner starken Alkoholisierung in Verbindung mit einer erheblichen Herzvorschädigung verstorben ist.“

Erst am 1. Weihnachtstag war in einer Wohnung im Stadtteil Hörde ein Toter entdeckt worden, der – wie sich bei der Obduktion herausstellte – ermordet worden war. Einen dringend tatverdächtigen 18-jährigen Asylbewerber nahm die Polizei vor zwei Wochen in Höxter fest. Der junge Algerier sitzt in Untersuchungshaft.

Kommentieren