Rundblick-Unna » Überraschender Abschied: Superintendentin Muhr-Nelson verlässt den Kirchenkreis zum 1. April

Überraschender Abschied: Superintendentin Muhr-Nelson verlässt den Kirchenkreis zum 1. April

Die Chefin des Evangelischen Kirchenkreises Unna sagt Ade – und dieser Abschied kommt für alle überraschend: Superintendentin Annette Muhr-Nelson wird ab dem 1. April neue berufliche Wege gehen. Sie verlässt den Kirchenkreis Unna, um die Leitung des Amtes für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung der Ev. Kirche von Westfalen zu übernehmen – kurz MÖWe.

Es hat seinen Sitz in Dortmund, so dass Annette Muhr-Nelson in Fröndenberg wohnen bleiben wird.

Es falle ihr nicht leicht, zu gehen, schreibt die Kirchenkreischefin in einem Brief an die Mitarbeitenden. Zwar knüpft sie mit ihrer neuen Tätigkeit „an Themenfelder an, die mich seit dem Studium begleiten und immer ein Herzensanliegen waren.“ Und doch wird ihr der Abschied – natürlich – auch schwer. „Ich blicke zurück auf fast elf Jahre erfüllte Zeit und fruchtbares Zusammenarbeiten“, hält sie etwas wehmütig Rückschau.

Muhr-Nelsons Stellvertreter, Synodalassessor Hans-Martin Böcker aus Kamen, bedauert den Weggang: „Annette Muhr-Nelson wird eine große Lücke hinterlassen. Sie kennt und liebt den Kirchenkreis und sie hat gerade bei der Neukonzeption in den letzten drei Jahren deutliche Akzente gesetzt. Doch wir gratulieren ihr auch zu dieser neuen Aufgabe und wünschen ihr alles Gute“. Die festliche Verabschiedung durch Präses Annette Kurschus wird am 28. März um 15 Uhr in der Stadtkirche Unna stattfinden.

 Die Freigabe der Stelle zur Wiederbesetzung wird nun bei der Landeskirche beantragt, zwischenzeitlich nimmt der Nominierungsausschuss des Kirchenkreises seine Arbeit auf und erarbeitet einen Vorschlag für die Synode. Bis zur Wiederbesetzung wird die Vertretung durch Hans-Martin Böcker sowie die stellvertretende Synodalassessorin Anja Josefowitz und Scriba Christoph Maties aus Bergkamen wahrgenommen.

Annette Muhr-Nelson, Jahrgang 1958, studierte Theologie in Bochum und Bonn und absolviert  ihre Ausbildung zur Pfarrerin im Dortmunder Westen. Von 1990 bis 2004 war sie als Gemeindepfarrerin in Schwerte tätig und von 1997 bis 2004 Mitglied der Kirchenleitung der westfälischen Landeskirche, deren Friedensbeauftragte sie seit 2010 ist. Seit 2004 ist Annette Muhr-Nelson Superintendentin im Evangelischen Kirchenkreis Unna.

Das Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung der Ev. Kirche von Westfalen – kurz MÖWe – bündelt die ökumenischen Aktivitäten der Landeskirche und unterstützt und berät die Kirchenkreise und -gemeinden in diesen drei Themengebieten. Hierzu gehören die Zusammenarbeit mit Initiativen, zum Beispiel mit Eine-Welt-Einrichtungen, Friedensgruppen und ökumenischen Arbeitskreisen, aber auch die Organisation internationaler Partnerschaften und dazu gehörende Bildungsarbeit. Das Amt hat seinen Sitz in Dortmund.

 

Kommentieren