Rundblick-Unna » Über 700 Polizisten spannen Fahndungsnetz gegen reisende Kriminelle

Über 700 Polizisten spannen Fahndungsnetz gegen reisende Kriminelle

Der moderne Kriminelle ist ein Reisender zwischen den Städten und Landkreisen und agiert grenzenlos. Deshalb startete die Polizei gestern eine groß angelegte Aktion gegen mobile Straftäter. Bis in die späten Abendstunden über 700 Polizeibeamte im gesamten Regierungsbezirk Arnsberg  im Einsatz: Sie spannten an Fernstraßen, Autobahnen sowie innerstädtisch ein dichtes Fahndungsnetz an mehr als 15 Kontrollstellen.

Bis 17 Uhr wurden 1400 Fahrzeuge und 1551 Personen überprüft. 49 Fahrzeuge wurden näher kontrolliert und durchsucht, sechs Personen festgenommen. Bei weiteren drei Personen vollstreckten die Polizisten Haftbefehle. Zudem durchsuchten die Beamten sieben Gebäude.

Unter Federführung der Dortmunder Polizei waren neun weitere Polizeibehörden in diese konzertierte Aktion einbezogen, darunter auch die Kreispolizeibehörde Unna.

„Mit dieser Einsatzstrategie setzt die Polizei – neben weiteren kriminalpolizeilichen Maßnahmen – die Erkenntnis um, dass sich die Täter nicht auf den lokalen Bereich beschränken und klassische Ermittlungsarbeit in örtlich begrenzten Bereichen nicht mehr ausreicht“, erklären die Behörden ihre gemeinsame Großaktion.

Bei einer Überprüfung eines Pkw auf dem Rastplatz Kirchlinde an der A 45 fanden die Beamten mehrere Werkzeuggeräte im Wert von über 10.000 Euro. Die hochwertigen Werkzeuge waren als gestohlen gemeldet. Die Beamten nahmen Fahrer und Beifahrer fest.

An einer Kontrollstelle im Bereich Soest nahmen die Beamten drei polizeibekannte georgische Staatsbürger fest. In ihrem Kofferraum befand sich eine größere Menge an original verpacktem Parfüm und Drogerieartikeln. Dabei handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Diebesgut.

Eine „mobile“ Straftäterin wurde an ihrer Wohnanschrift in Dortmund angetroffen. Gegen sie vollstreckten die Polizisten zwei Haftbefehle.

 

Kommentare (2)

Kommentieren