Rundblick-Unna » „Trennanlage“ durch die Landesstelle wird bis zu 2 m hoch: Schutz der Studenten und Anwohner vor „Beeinträchtigungen durch Flüchtlinge“

„Trennanlage“ durch die Landesstelle wird bis zu 2 m hoch: Schutz der Studenten und Anwohner vor „Beeinträchtigungen durch Flüchtlinge“

Ein Zaun quer übers Landesstellengelände, um Flüchtlinge von Studenten zu trennen. Diese geplante klare Trennung der künftigen beiden Nutzungsbereiche des Massener Geländes sorgte gestern bereits für Kritik der Grünen im Rat und für kontroverse Diskussionen unter unseren Lesern.

Kurz zum Grundsätzlichen: Die gestern im Rat beschlossene öffentlich-rechtliche Vereinbarung zwischen dem Land NRW und der Kreisstadt Unna erlaubt dem Land, die Landesstelle de facto 10 Jahre wieder als Flüchtlingsunterkunft zu nutzen. Für bis zu 600, in dringenden Bedarfsfällen maximal 800 Menschen. Zur strittigen Abgrenzung des Flüchtlingsbereichs zur Hochschule nimmt § 5 der Vereinbarung ausführlich Stellung.

„Das Land NRW sagt zu etwaige durch die Unterbringung der Asylbewerber und Flüchtlinge oder die Einrichtungen zur Unterbringung dieser Personen ausgehende Beeinträchtigungen zu minimieren“, so der Wortlaut. „Insbesondere gilt dies in Bezug auf Immissionen – gleich welcher Art – die die Nutzung der benachbarten Grundstück durch die Fachhochschule für Angewandtes Management und die benachbarte Wohnbebauung beeinträchtigen“. Kurz ausgedrückt: Als u. a. Lärmschutz für Studierende und Anwohner.

Den Bau der „Trennanlage„, wie sie im Vertrag genannt wird, plant und bezahlt das Land. Sie soll „unverzüglich“ gebaut werden. Als (Zitat) „durchgehender Grünzug, größtenteils als Wall, in einer Breite von bis zu 10 Metern“, der „mit einer intensiven Begrünung und einer Zaunanlage abzugrenzen ist.“ Die Wallhöhe soll 1,50 Meter betragen, die Zäune (Stahlmattenzäune) sind 1,80 Meter hoch geplant, sprich mannshoch. „Höhe der sicheren Zaunanlage 2,0 Meter, dichte Begrünung„, schließt die Beschreibung ab.

Den exakten Verlauf der Trennanlage wird das Land mit der Stadt Unna abstimmen.

 

Kommentare (3)

  • willi

    |

    und dass alles für 30 Studenten die hier übernachten

    Antworten

  • Anette Kaufmann

    |

    Unfassbar! Ein Lehrstück: Wie unfähige Politiker von Integration sprechen und Ghettoisierung meinen!

    Antworten

  • Anette Kaufmann

    |

    Unfassbar: Von Integration reden und Ghettoisierung praktizieren – so sieht deutsche Politik aus! Die Quittung dafür werden wir zu spüren bekommen.

    Antworten

Kommentieren