Rundblick-Unna » Theaterreihe zeigt „Erbarmen“ in der Stadthalle

Theaterreihe zeigt „Erbarmen“ in der Stadthalle

Das Landestheater Castrop-Rauxel zeigt am 12. März "Erbarmen" von Jussi Adler-Olsen in der Stadthalle Unna. Foto: Landestheater Castrop-Rauxel

Das Landestheater Castrop-Rauxel zeigt am 12. März „Erbarmen“ von Jussi Adler-Olsen in der Stadthalle Unna. Foto: Landestheater Castrop-Rauxel

„Erbarmen“ von Jussi Adler-Olsen heißt das nächste Stück der Theaterreihe der Kreisstadt Unna. Wer den Krimi sehen will, sollte am Mittwoch, 12. März, um 20 Uhr in die Stadthalle Unna kommen. Noch gibt es Karten für die Inszenierung des Westfälischen Landestheaters Castrop-Rauxel.

Jussi Adler-Olsen gilt als bestverkaufter dänischer Krimiautor. Er wurde u. a. ausgezeichnet mit dem Harald-Mogensen-Krimipreis 2009 und dem Reader’s Bookprize 2010, einem der bedeutendsten Literaturpreise Dänemarks. Mit der Dramatisierung setzt das Westfälische Landestheater seine jahrelange Auseinandersetzung mit international erfolgreicher Kriminalliteratur fort.

Darum geht es in „Erbarmen“ von Jussi Adler-Olsen

Ein Raum, leer, keine Fenster, kein Licht. Nichts. Nur Beton. Eine Frau, von der alle denken, sie sei tot. Doch an jenem Tag, im Jahr 2002, auf der Fähre nach Puttgarden, wurde sie entführt. Seitdem ist sie eine Gefangene. Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr. Kein Kontakt nach draußen. Jeweils an ihrem Geburtstag wird der Druck in ihrem Gefängnis erhöht, erst um 1 bar, dann um 3, dann um 5. Wer sind die Täter? Die Dunkelheit frisst sich in die Seele.

In Kopenhagen gründet das Präsidium der Kriminalpolizei 2007 ein Sonderdezernat, um den unbequemen Kommissar Carl Mørck loszuwerden. Er erhält den Auftrag, ungeklärte Fälle neu zu untersuchen. Ihm zur Seite gestellt wird Hafez el-Assad, angeblich ein Syrer, der über erstaunliche Fähigkeiten verfügt, insbesondere auf dem kulinarischen und militärischen Gebiet. Widerwillig macht sich Mørck an die Arbeit.

Der erste Fall, der sein Interesse weckt, ist der der Politikerin Merete Lynggaard, die vor Jahren spurlos verschwand. Die Nachforschungen brachten keine Ergebnisse, sie wurde für tot erklärt. Schon bald entdeckt Mørck Schlampereien und Ungereimtheiten in den Unterlagen. Eine furchtbare Ahnung beschleicht ihn.

Erbarmen beginnt am Mittwoch, 12. März, um 20 Uhr in der Stadthalle Unna. Es gibt noch Karten zwischen 11 und 19 € im i-Punkt im zib oder an der Abendkasse. Weitere Informationen bei den Kulturbetrieben der Stadt Unna, Lindenplatz 1, Tel. 02303/103-722 und -777

Kommentieren