Rundblick-Unna » Theater, Theater – Kartenvorverkauf für die Saison 2014/15 in Unna startet

Theater, Theater – Kartenvorverkauf für die Saison 2014/15 in Unna startet

Kreisstadt Unna. Die im Herbst beginnende Theatersaison 2014-2015 wirft ihre Schatten voraus!

Mehr als 600 Abonnenten der vergangenen Spielzeit wurde das neue Programm zugeschickt, sie haben noch bis zum 31.08.14 Zeit, ihre Stücke auszuwählen. Auch Neukunden können sich bis Ende August noch für ein Abonnement anmelden.

Wieder stehen acht interessante Inszenierungen auf dem Spielplan, eine bunte Mischung aus Komödie und Schauspiel bietet für jeden Geschmack das Richtige.
Der Auftakt im Oktober ist vielversprechend: In der Komödie „Omma Superstar“ nimmt Grit Boettcher als Meta Sommer, einem temperamentvollen Golden Girl von 69, an einem Casting teil.
Eine herausragende und prämierte Inszenierung ist im Dezember zu sehen – Götz Otto in der Rolle des stotternden Königs von England in dem Stück „The King’s speech –Die Rede des Königs“. Als „Rausschmeißer“ aus einer unterhaltsamen und anregenden Theatersaison gibt es im Mai 2015 „Ziemlich beste Freunde“ mit Thimothy Peach.
Die angebotenen Abos, entweder alle acht Stücke (A-Vormiete) oder eine Auswahl von fünf aus acht (B-Vormiete) kosten zwischen 50,00 € (B, preiswertester Platz, Galerie) und 164,00 € (A, teuerster Platz, 1. Parkett).
Bei der Anmeldung von Neukunden erfolgt die Verteilung der Plätze in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldung.
Einzelkarten sind nach Einbuchung aller Abos ab 01.10.13 im i-Punkt erhältlich.

Die Programme liegen an den bekannten Stellen in Unna aus oder können bei den Kulturbetrieben der Kreisstadt Unna abgeholt oder angefordert werden. Außerdem stehen sie zum Download auf www.unna.de bereit.
Info: Kulturbetriebe Unna, zib, Lindenplatz 1, 59423 Unna, Tel. 02303/103-722
eMail: angelika.becker@stadt-unna.de

Die Inszenierungen im Detail:

Zum Saisonauftakt wird am 17.10.14 die Komödie von Gunther Beth und Folker Bohnet, „Omma Superstar“, mit Grit Boettcher, Rolf Berg u.a. aufgeführt. Nach jahrelanger Funkstille steht Meta Sommer, ein temperamentvolles Golden Girl von 69, plötzlich bei ihrer Tochter Sandy auf der Matte, um „endlich mal wieder nach dem Rechten zu sehen. Da ereilt sie die Nachricht, Siegerin eines Laien-Castings einer Telenovela zu sein ….“

Am 12.11.2014 folgt die Inszenierung „Paarungen“, ein Schauspiel von Éric Assous mit Julia Bremermann, Nina Bott, Peter Prager und Matthias Herrmann um einen Abend zu viert, der nach und nach immer mehr Überraschungen ans Tageslicht bringt.

Ganz starkes Theater, das Schauspiel von David Seidler „The King’s Speech – Die Rede des Königs“, wird am 8.12.2014 mit Götz Otto, Steffen Wink, Daniela Kiefer, Mona Perfler, Christian Claaszen, Harald P. Wieczorek und Jens Hajek zu sehen sein. Das Wembley Stadion im Jahre 1925: Albert, Herzog von York, Sohn des britischen Königs, steht vor einem Mikrofon und soll die Abschlussrede der Empire-Ausstellung halten. Doch er bringt kein Wort heraus – er ist Stotterer. Bis er 14 Jahre später für „The King’s Speech“ bereit ist, muss der spätere König durch das Fegefeuer einer ganz besonderen Sprachtherapie gehen… Das Stück ist mit dem 1. INTHEGA-Preis Neuberin ausgezeichnet worden.

Am 13.01.15 gibt es das musikalische Showspiel von und mit Ilja Richter und Ulrich M. Heissig „Du kannst nicht immer 60 sein“. Eigentlich wollte Ilja Richter nur sein neuestes Buch „Du kannst nicht immer 60 sein“, eine heitere Kampfschrift gegen die unvermeidliche Endlichkeit des Lebens, in einer Lesung vorstellen. Doch da platzt Irmgard Knef nebst Musikern mitten in die Vorstellung und lässt sich von keiner Garderobiere und keinem guten Argument aufhalten … Es spielt die Live-Band „Die Toten Rosen“.

Mit der jungen Komödie „Patrick 1,5“ von Michael Druker mit Jan Hasenfuss, Thomas Rohmer und Stefan Pescheck wird die Reihe am 18.02.15 fortgesetzt. Für Göran und Sven ist der große Tag gekommen: sie leben in einer „eingetragenen Partnerschaft“, und schon lange haben sich die beiden Männer gewünscht, ein Kind zu adoptieren. Nun haben sie eine Ausnahmegenehmigung erhalten und erwarten jeden Augenblick die Ankunft von Patrick, 1,5 Jahre alt. Durch einen Fehler des Amtes steht der kriminelle Rabauke Patrick, 15 Jahre alt, vor der Tür …

Das Westfälische Landestheater Castrop-Rauxel zeigt am 18.03.14 die Komödie „Mein Freund Harvey“ von Mary Chase. Elwood P. Dowd gehört mit seiner Familie zu anerkannten Mitgliedern der Gesellschaft. Betrüblicherweise zeigt seine Familie, allen voran seine Schwester Veta, Elwood gegenüber ein erschütterndes Maß an Intoleranz, als er ihnen seinen neuen Freund vorstellt: Harvey.
Harvey hat alle Eigenschaften, die man sich von einem Freund nur wünschen kann: Geduld, Hingabe, die selten gewordene Fähigkeit zuzuhören. Allerdings handelt es sich bei Harvey um einen zwei Meter großen weißen Hasen, den nur Elwood sehen kann …

Das Theater an der Ruhr kommt mit dem Stück „Gott“ von Woody Allen in einer Inszenierung von Roberto Ciulli am 15..04.15 in die Unnaer Stadthalle. Ciulli und sein Ensemble beweisen einmal mehr, dass sie zu den führenden des Landes gehören. Nicht zuletzt deswegen, weil Ciulli eine Art Theater-Esperanto, eine Sprache jenseits des landeseigenen Idiom erfunden hat. Das Ganze gerät zu einem aberwitzigen Verwirrspiel und philosophischen Kabinettstückchen, das um die Frage kreist, ob Wirklichkeit objektivierbar ist. Was ist Wirklichkeit, was nur die Vorstellung davon? Aus diesem philosophischen Dilemma findet Allen keinen Ausweg. Für ihn bleibt deshalb nur der anarchische Humor als Lebenselixier. Treffsicher hat Roberto Ciulli diesen Humor herausgearbeitet, den Aberwitz der Vorlage noch überhöht.

Die Komödie nach dem gleichnamigen Film von Éric Toledano und Olivier Nakache „Ziemlich beste Freunde“ beschließt die Theatersaison 2014-2015. Thimothy Peach und Felix Frenken sind in den Hauptrollen zu sehen. Der reiche, seit einem Paragliding-Unfall vom Hals abwärts gelähmte Philippe hat genug vom scheinheiligen Mitleidsgetue seiner Umwelt. Und er sucht einen neuen Pfleger, denn keiner hält es länger bei ihm aus. Da schneit der freche Ex- Knacki Driss aus der Pariser Banlieu herein, der – um Arbeitslosengeld beziehen zu können – eigentlich nur Philippes Unterschrift auf seiner Ablehnung braucht. Doch der ebenso respekt- wie furchtlose Außenseiter gefällt Philippe und so engagiert er ihn vom Fleck weg. Eine gute Entscheidung, denn die ungleichen Männern werden mit der Zeit „ziemlich beste Freunde“ – und das nicht nur, weil Driss mit seiner unkonventionellen Art Philippes steife Entourage gehörig aufmischt.Auch Philippe eröffnet dem Underdog Driss neue Lebensperspektiven.

Kommentieren