Rundblick-Unna » Team Stölting soll Liß zum Olympiasieger machen

Team Stölting soll Liß zum Olympiasieger machen

Lucas Lies wechselt zu Conti-Team Stölting. Foto: RSV Unna

Lucas Lies wechselt zu Conti-Team Stölting. Foto: RSV Unna

Spitzenradfahrer Lucas Liß will in Rio 2016 eine Olympiamedaille. Dafür hat der Spitzenfahrer des RSV Unna den nächsten Schritt gemacht und ist vom „rad-net-Team“ zum „Team Stölting“ (Gelsenkirchen) gewechselt. Dort will der Bahn-Europameister 2012 mehr Erfahrungen auf der Straße zu sammeln und seine Leistungsfähigkeit insgesamt zu steigern.

Lucas Liß sieht bestes Entwicklungspotenzial in Gelsenkirchen.

Liß verließ auf eigenen Wunsch das rad-net-Rose-team“, das aus Mitgliedern der deutschen Bahn-Nationalmannschaft besteht. Nun geht er für den Gelsenkircher Rennstall an den Start. „Ich möchte neue Reize setzen. Und bei Stölting sehe ich für mich das beste Entwicklungspotenzial“,  sagte der gebürtige Bergkamener Lucas Liß in einem Interview mit radsport-news.com.

Lucas Liß soll 2014 für das Team Stölting auf der Straße starten, speziell bei Klassikern und mittelschweren Rundfahrten.  Im Jahr 2013 war Stölting der beste deutsche Rennstall im Conti-Cup, gewann 36 Rennen, holte 22 zweite Plätze und 17 dritte Plätze.

Das Team Stölting hat laut dem RSV Unna als mittelfristiges Ziel den Aufstieg in die Pro-Tour angegeben, der höchsten internationalen Radsportliga. Zudem gelten die Gelsenkirchener als begehrtes Team für deutsche Spitzenfahrer.  „Es spricht für die Klasse von Lucas Liß, dass sich der Erfolgstrainer Jochen Hahn und die Team Leitung für das große Talent vom RSV Unna entschieden hat“, heißt es vom RSV Unna.

21 Jahre alt und ein voller Trophäenschrank

Lucas Liß. Foto: RSV Unna

Lucas Liß. Foto: RSV Unna

Lucas Liß ist 21 Jahre alt und hat bereits viele Medaillen bei Welt-, Europa- und Deutsche Meisterschaften abgeräumt. Auch bei Weltcups hat er seine Leistungen mit Plätzen auf dem Treppchen belohnt.

Der Wechsel zum Team Stölting soll ihn noch einmal eine Stufe höher heben und optimal auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio vorbereiten. „Mein Ziel ist es, meine Leistungsfähigkeit durch mehr Einsätze auf der Straße zu verbessern, um dann bei Olympia 2016 in Rio um die Medaillen mitzufahren“, sagt Lucas Liß.

Im Januar 2012 belegte Lucas Liß den sechsten Platz beim UCI Bahnweltcup in
Peking im Madison und den siebten Platz in der Mannschaftsverfolgung. Im
Oktober 2012 wurde Lucas Liß bei den UEC-Bahn-Europameisterschaften 2012 in
Litauen Europameister im Omnium und Vize-Europameister in der
Mannschaftsverfolgung. Im selben Jahr gewann er das Omnium beim
Bahnrad-Weltcup 2012/2013 in Glasgow.

Fahrer aus dem Einzugsgebiet der Stölting-Group

Besonders froh ist das Team Stölting, dass mit Lucas ein Fahrer aus dem unmittelbaren
Einzugsgebiet der Stölting Service Group in die Heimat zurückgekehrt ist: Die Stölting Service Group betreibt zwei Kilometer von Unna einen großen Standort in Dortmund-Wickede.

Kommentieren