Rundblick-Unna » Tatort DO: 14Jähriger auf Weg zur Kirmes ausgeraubt – Pistole an Hals gedrückt

Tatort DO: 14Jähriger auf Weg zur Kirmes ausgeraubt – Pistole an Hals gedrückt

Tatort Dortmund – wo einem 14 Jährigen nachmittags auf dem Weg zur Kirmes eine Pistole an den Hals gedrückt wird. Eine 8- bis 10köpfige Gruppe junger Männer/Jugendlicher hat am Freitag gegen 17.20 Uhr am Fredenbaumpark einen Schüler in einen Hinterhalt gelockt und ausgeraubt. Einer der Täter drückte dem 14 Jährigen eine Pistole an den Hals.

Wie die Dortmunder Polizei am heutigen Montagabend berichtet, ging der Schüler gegen 17.20 Uhr mit 3 Freunden von der Haltestelle „Fredenbaum“ im Dortmunder Norden in Richtung Osterkirmes. Da er kurzzeitig stehen blieb, waren seine Freunde schon ein Stückchen weiter gegangen, als ihn ein fremder Jugendlicher ansprach. Dieser lockte den 14 Jährigen unter einem Vorwand in ein Gebüsch an der dortigen Hundewiese – und dort erwartete den Jungen eine böse Überraschung in Gestalt von ca. 10 jungen Männern, die Böses im Sinn hatten, denn einer zog sofort eine Pistole und richtete sie gegen den Hals des Schülers. Geschockt und wehrlos wurde er ausgeraubt, Handy, Bargeld und Kopfhörer nahmen ihm die Räuber weg, dazu schlug einer ihm noch die Faust ins Gesicht.

Die Gruppe flüchtete anschließend zu Fuß in Richtung Münsterstraße.

Vier der Täter (alle sahen laut Opfer südländisch aus) konnte der 14-Jährige wie folgt beschreiben:

Räuber mit Pistole:  14 bis 18, 160-170 cm groß, schlank,  kurze schwarze Haare, rote Jacke, schwarze Jogginghose, schwarze Nike-Mütze. Täter, der den Schüler ansprach: ca. 14, 160 bis 170 groß und schlank, kurze schwarze Haare, auffällige orange-gelbe Jacke. Der, der das Opfer schlug: weißer Jogginganzug im Flecktarnmuster. Und ein weiterer Junge aus der Gruppe war ca. 16 bis 18 Jahre alt und 170 bis 180 cm groß, hatte kurze schwarze Locken, war dunkelhäutig und mit einer schwarzen Bomberjacke und einer schwarzen Jogginghose bekleidet.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter der Rufnummer 0231-132/7441 zu melden.

 

Kommentare (7)

  • Redaktion Rundblick-Unna.de

    |

    Am Mittag noch gab Polizeipräsident Lange erfreut die Kriminalitätsentwicklung bekannt: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/3619151

    Antworten

    • fürst

      |

      Ich lache mich schief über den Inhalt der Bekanntgabe.
      Der Lügenbaron war dagegen ein Nichts.

      Antworten

    • Dagobert

      |

      Ganz im Ernst: Erwartet Polizeipräsident Lange (SPD) wirklich von uns, dass wir ihm diese unglaublich erfreuliche Kriminalitätsentwicklung abkaufen ? Gibt es in Dortmund keine Kontrollinstanz, die gefälscht Statistiken kontrolliert und korrigiert ?

      Antworten

  • Ute

    |

    Wo soll das noch enden? Hier muss endlich konsequent durchgegriffen werden, wenn man die Täter ergreift. So kann es definitiv nicht weiter gehen!!!

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Und immer wieder haben die Täter ein südländisches Erscheinungsbild! Das wird jedoch soviel wie Möglich totgeschwiegen und wenn man es erwähnt dikriminiert man gleich. Ich kriege einen dicken Hals von soviel Respektlosigkeit.

    Antworten

  • frank

    |

    Verrohung…..der Gesellschaft
    Was für ein Wort? Herr Innenmini.
    Jetzt ist die Gesellschaft schon verroht.
    Nur weil junge Männer vor lauter langeweile, geldgier und unantastbarkeit hier unsere Gesellschaft“verrohen“.
    Jetzt sperrt die endlich ein, und wenn man ein Vergnügungspark für die baut, wo die bist zum zapfenstreich sich austoben können.
    Was kann das kosten 100-200mil.
    Egal beschäftigt die endlich.
    Oder bewaffnet euren Nachwuchs?
    Oder euren Hund, oder eure Oma!
    Nur macht endlich was, jetzt?

    Antworten

    • frank

      |

      Korrektur…natürlich nur mit gehstock und Teddy ausrüsten
      „bewaffnen“ hört sich so nach Aufstand an.
      Das weise ich endschieden ab!

      Antworten

Kommentieren