Rundblick-Unna » Tagesmütter dringend gesucht – vor allem für ältere Kinder

Tagesmütter dringend gesucht – vor allem für ältere Kinder

Buchstäblich rund um die Uhr ist Angela Merabet seit sechs Jahren für ihr Tageskind Lea da – tagsüber, nachts, samstags, sonntags, feiertags. Dafür bekam sie jetzt einmal kräftig die Hand geschüttelt. Denn Tagesmütter wie sie sind knapp in Unna.

Am Dienstag nutzte Stefanie Eckhard die Gelegenheit, um sich im Familienbüro der Stadt Unna einmal ganz offiziell bei „ihrer“ Tagesmutter Angela Merabet zu bedanken. Als allein erziehende Altenpflegerin benötigt Stefanie Eckhard seit vielen Jahren zu ungewöhnlichen Zeiten eine liebevolle und verlässliche Betreuung für die kleine Lea: am Wochenende, über Nacht oder in aller Herrgottsfrühe. Wie Altenpflegerinnen eben zu arbeiten haben, in wechselnde Schichten und regelmäßig wie auch mal unregelmäßig samstags und sonntags. „Es ist für mich als berufstätige Mutter so wichtg, eine Tagesmutter zu haben, auf die ich mich auch zu ungünstigen Zeiten verlassen kann“, betonte Stefanie Eckhard bei ihrem offiziellen Dankeschön an Angela Merabet.

Der Berufsalltag von Eltern und die angebotenen Kita- und Schulbetreuungsangebote passen immer häufiger nicht mehr zusammen, weiß Dieter Edelkötter vom Jugendamt der Stadt. „Diese Angebote decken in der Regel Betreuungszeiten bis 16 oder höchstens 17 Uhr ab. Manche Kinder brauchen jedoch Zeiten bis 22 Uhr und oft auch eine Wochenendbetreuung.“

Für diese sogenannten Randzeiten habe das Unnaer Jugendamt immer wieder mit Tagesmüttern zusammengearbeitet – der Bedarf, so Edelkötter, wachse ständig weiter. Froh sind die Jugendamtsmitarbeiter deswegen, dass es Tagesmütter wie Angela Merabet gibt, die auch zu den unmöglichsten Zeiten verlässlich für liebevolle Betreuung parat stehen. Darüber hinaus haben sich Tagesmütter in den letzten Jahren auch immer stärker auf die Betreuung von Babys und Kleinkindern bis zu drei Jahren spezialisiert“ – für die jeweiligen Eltern ist das günstig, doch fehlen diese „U3″-Tagesmütter gleichzeitig für die Betreuung älterer Kinder. „Daher ist es umso wichtiger, dass es Tagesmütter wie Frau Merabet gibt, die auch außerhalb der ,üblichen´ Betreuungszeiten für die Familien da ist“, unterstreicht Dieter Edelkötter.

Kommentieren