Rundblick-Unna » Streifenwagen als kostenloses Taxi – doch Undank ist der Helfer Lohn…

Streifenwagen als kostenloses Taxi – doch Undank ist der Helfer Lohn…

Zu seinem eigenen Schutz gabelte die Polizei Samstagfrüh im Dortmunder Süden einen Stockbetrunkenen auf, wollte ihn im Streifenwagen nach Hause bringen – also kostenlos Taxi spielen. Doch Undank war der Retter Lohn. Der Kunde rastete gelinde aus.

Einem Streifenteam fiel der 29 Jährige um kurz vor 2 Uhr auf, weil er lallend über die Stockumer Straße torkelte. „Auffällige Gleichgewichtsstörungen und alkoholgetrübte Sprache“ ließen einschlägige Rückschlüsse auf den Zustand des Mannes zu. Der verweigerte allerdings jegliche Hilfe durch Rettungssanitäter.

Da die Beamten den 29-Jährigen in seinem Zustand aber nicht alleine nach Hause gehen lassen konnten, wollten sie ihn im Streifenwagen nach Hause bringen. Hier zeigte sich der junge Mann noch kooperativ und aufgeschlossen. Im Streifenwagen begann er dann einen der Beamten auf unflätige Art zu beleidigen. Da der Polizist die Beleidigungen komplett ignorierte, wurde der Alkoholisierte plötzlich äußerst renitent: Er versuchte auf den Polizisten einzuschlagen und ihn zu packen.

So aggro gebärdete sich der Fahrgast, dass der Polizeibeamte, der den Streifenwagen fuhr, stoppen musste. Zusammen mit seinem Kollegen mussten sie den 29 Jährigen fixieren und ihm Handfesseln anlegen, bevor die Fahrt weitergehen konnte.

Das Fahrtziel hatte sich dadurch kurzfristig geändert: Statt nach Hause ins warme Bettchen ging´s in die ungemütliche Ausnüchterungszelle. Bis zum Morgengrauen wurde dort weiter herumgepöbelt…

Kommentieren