Rundblick-Unna » Schlechtes Wetter stört nicht

Schlechtes Wetter stört nicht

Als das Feuer brannte, kamen die Leute.

Als das Feuer brannte, hörte auch der Regen auf

Schlechtes Wetter sorgt für schlechte Stimmung? Davon war nichts zu spüren, als der Ortsvorstehende Nino Matich mit einer Fackel in der Hand quer durch Unnas größte „Gartenparty“ bis hin zur Feuerstelle marschiert. Die Kinder waren außer sich, als das Feuer nun zum 35. Mittsommernachtsfest in Unna entzündet wurde. So fiel es dem Sicherheitspersonal durchaus schwer, die kleinen „Feuerteufel“ zu bändigen.

Vor der Entzündung waren etwa 1000 Besucher vor Ort – bei besserem Wetter wären durchaus mehr zum Fest geströmt. Doch trotz der kleinen Schauer herrschte überall eine unglaublich ausgelassene Stimmung. Viele Besucher versammelten sich an den aneinander gereihten Tischen unterhielten sich, lachten und genießten den Abend. Dazu gab es frische Crêpes, Flammkuchen, kühle Getränke und vieles mehr. Um 19.30 Uhr hörte es dann, pünktlich zur Entzündung des Feuers, auf zu regnen und entgegen aller Erwartungen wurde es dann erst richtig voll. Der gesamte Abend wurde sowohl mit Live-Musik als auch mit aktuellen Charts begleitet um die Stimmung noch weiter zu steigern.

Nino Matich mag den Trödelmarkt

„Ich bewundere vor allem den Trödelmarkt“, antwortete Nino Matich auf die Frage, was ihm denn dieses Jahr am besten gefallen würde. Der Trödelmarkt war zwar zum Lagerfeuer bereits beendet, schien aber wieder ein voller Erfolg gewesen zu sein. Der Trödelmarkt und weitere Veranstaltungen fanden am Mittag ab 12:00 statt, dabei ging es vorwiegend um die jungen Besucher. Scheinbar gefiel es ihnen so gut, dass sie bis spät am Abend blieben, denn auf den ersten Blick sah man fast ausschließlich Familien.

„Mir gefällt es gut, aber mir hat die Hüpfburg gefehlt“ monierte einer der jüngeren Gäste, doch seine Stimmung änderte sich rasch mit dem frischen Crêpe in der Hand. Nun stellt sich noch die Frage ob ein Fest, das zum 35. Mal stattfindet noch das darstellt, was es ursprünglich war, doch ein Gast betonte mit ironischer Stimme „Ich bin bereits zum 30. mal hier, doch das einzige was sich wirklich verändert hat, ist die Musik“

Kommentare (1)

Kommentieren