Rundblick-Unna » Stadt Unna übernimmt künftig Aufgaben für Fröndenberg und Bönen – gegen Bezahlung

Stadt Unna übernimmt künftig Aufgaben für Fröndenberg und Bönen – gegen Bezahlung

Der große Partner Unna will zwei kleineren Nachbarn etwas von seiner Fachkompetenz abgeben. Die Kreisstadt übernimmt künftig mit ihrer Zentralen Vergabestelle Leistungen für Fröndenberg und Bönen. In allen vergaberechtlichen Fragen (z. B. bei Bauleistungen) können die beiden Nachbarkommunen jetzt auf Know-How und Manpower aus dem Unnaer Rathaus zurückgreifen; natürlich gegen bare Münze bzw. einer „Aufwandsentschädigung“. Die Abmachung dazu unterschrieben am Dienstag die drei Bürgermeister Werner Kolter (Unna), Friedrich-Wilhelm Rebbe (Fröndenberg) und Rainer Eßkuchen (Bönen). „Auch in anderen Bereichen haben wir mit der Interkommunalen Zusammenarbeit gute Erfahrungen und wollen sie im Sinne der Bürger ausbauen“, kündigt Rebbe an.

Mit der Aufgabenübertragung bei der zentralen Vergabestelle soll wirtschaftlicher gearbeitet werden. „Wir haben das Ziel, Verwaltungswege zu vereinfachen und die Vergaben gemeinsam effizient und kostenbewusst zu gestalten“, so Bürgermeister Kolter.

Auf dem Foto von links nach rechts:
(oben) Dirk Carbow (Kämmerer Bönen), Matthias Immick (Dezernent Vergabestelle Unna), Heinz-Günter Freck (Erster Beigeordneter Fröndenberg/Ruhr)

(unten) die Bürgermeister Rainer Eßkuchen, Werner Kolter, Friedrich-Wilhelm Rebbe.

 

Und das macht die Zentrale Vergabestelle:

Als öffentlicher Auftraggeber hat die Kreisstadt Unna eine Vielzahl von Regelungen im Landes- und Bundesrecht, aber auch im Europarecht zu beachten.

Zur Bündelung der vergaberechtlichen Fachkompetenz … und zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Korruptionsverdacht wurde zum 1. 4.2005 bei der Kreisstadt Unna eine Zentrale Vergabestelle (ZVSt) eingerichtet.  Ziel ist es, das Vergabewesen bei der Kreisstadt Unna und den eigenbetriebsähnlichen Einrichtungen künftig nach einem einheitlichen Standardverfahren abzuwickeln.

Zu den Hauptaufgaben der ZVSt gehören: 

  • Durchführung der Vergabeverfahren nach
    • VOB (Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen)
    • VOL (Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen)
  • Bearbeitung von Vergabebeschwerden
  • Aufbau und Pflege einer Unternehmerdatenbank
  • Beratung der verschiedenen Verwaltungsbereiche in vergaberechtlichen Fragestellungen
  • Einführung des elektronischen Einkaufes für C-Produkte (Verbrauchtsprodukte)

Als Servicestelle prüft die Zentrale Vergabestelle die Leistungsbeschreibungen auf Vergaberechtskonformität und führt für alle Ausschreibungen das vorgeschriebene formalrechtliche Verfahren nach der VOB und VOL durch. Nach erfolgter rechnerischer, inhaltlicher und rechtlicher Überprüfung der Angebote (z.B Prüfung ob vergaberechtliche Ausschlussgründe vorliegen) entscheidet die ZVSt auf Vorschlag der Fachbereiche über die Vergabe des Auftrages.

Kommentare (5)

  • Jama To

    |

    Wäre super wenn Sie Wiederaufnahme Altbestand an Bäume dazu nehmen! Das sinnlose Abholzung wird Uns Bürger zu teuer kommen! Ohne Alte Bäume, keine sauber Luft, vermehrte Erdrutsche, Wasserschaden, usw! Nadelbäume halten keine Erde zusammen! (Flachwurzel)! Wasser kann nicht ins Erde rein Fliesen, riesige Schaden!

    Antworten

  • Daniel Lassahn via Facebook

    |

    Unna ist ja ein ganz gefährliches Pflaster für Erdrutsche.

    Antworten

  • Frank Artmeier via Facebook

    |

    Wir sollten auch aufpassen, dass uns der Himmel nicht auf den Kopf fällt

    Antworten

Kommentieren