Rundblick-Unna » Stadt: Unna muss in diesem Jahr mit 300 zugewiesenen Flüchtlingen rechnen

Stadt: Unna muss in diesem Jahr mit 300 zugewiesenen Flüchtlingen rechnen

Unna hat sich im laufenden Jahr auf die Aufnahme von rund 300 Flüchtlingen/Asylbewerbern  einzustellen. So steht es einer Mitteilungsvorlage der Verwaltung für den Sozialausschuss am Dienstag, 7. 3. (Beginn 17 Uhr, Ratssaal).

Zu Jahresbeginn war die Stadt noch von ca. 120 Menschen ausgegangen. Diese Prognose müsse jetzt korrigiert werden, heißt es in der Vorlage. Ab sofort sei mit wöchentlich 10 Neuzuweisungen zu rechnen.

Aktuell leben in der Kreisstadt 132 Personen aus rd. 20 Herkunftsländern „im Leistungsbezug des Asylbewerberleistungsgesetzes (AsybLG)“. In den städtischen Unterkünften leben insgesamt 32 Personen. 14 warten noch auf die Entscheidung über ihren Asylantrag, 18 sind  anerkannt und damit Hartz IV-berechtigt. In Privatwohnungen konnte die Stadt inzwischen 118 Personen vermitteln.

Mit 300 Neuzuweisungen muss sie nun im Jahr 2017 rechnen.

1. Bisher nicht anerkannte ehemalige unbegleitete Minderjährige (umA), die jetzt volljährig sind:

Unabhängig von der Erfüllungsquote ist Unna zur Aufnahme dieser Geflüchteten verpflichtet. Derzeit sind die ersten 11 jungen Erwachsene in den städtischen Unterkünften untergebracht. Der Fachbereich Jugend/Familie geht von 80 bis 100 weiteren Zuweisungen binnen der nächsten 18 Monate aus.

Für alle soll zunächst eine Probewohnung  für eine kleine Wohngemeinschaft angemietet werden, um die ersten Schritte in Richtung des selbständigen Wohnens zu fördern. Weil vor allem kleine Wohnungen für Einzelpersonen Mangelware sind, wird dieses WG-Modell gemeinsam mit der Wohnungswirtschaft „geübt“, so die Stadt.
2. Anerkannte Asylanten – Zuweisungen gemäß einem neuen „Integrationsschlüssel“:

Anerkannte Geflüchtete konnten bislang ihren Wohnsitz selbst bestimmen. Im Ergebnis zogen viele in die Ballungsgebiete. Deshalb wurde im neuen Integrationsgesetz eine Wohnsitzauflage verankert: Auf 3 Jahre befristet werden Asylanten einem bestimmten Ort zugewiesen. Die AusländerWohnsitzregelungsverordnung (AWoV) regelt das in NRW. Über die Zuweisungen entscheidet die Bezirksregierung Arnsberg.

Je nach Bleibeperspektive will die Stadt Unna diese Menschen möglichst rasch in „dezentral gelegene und geeignete Wohnungen“ unterbringen, die in Größe und Mietpreis den Richtlinien bei Alg II-Bezug entsprechen.

Es geht um Asylbewerber und nachziehende Familienangehörige aus den als unsicher definierten Herkunftsländern Syrien, Eritrea und Teilen des Irak. Berechnungsgrundlage ist der „Integrationsschlüssel“, der sich aus den Einwohnerzahl, Fläche und Arbeitslosigkeit ergibt. „Daraus lässt sich aktuell eine Aufnahmeverpflichtung von 207 Personen (Stand 13.02.2017) ableiten“, schreibt die Stadt in ihrer Vorlage.
Da mit einem Fortschreiten der Anerkennungsverfahren in NRW zu rechnen ist, steigt auch die Zahl der nach dem Integrationsschlüssel aufzunehmenden Personen. Danach sind mit sofortiger Wirkung wöchentlich 10 Personen aufzunehmen.  Ab dem Zeitpunkt der Anerkennung bekommen die Menschen Hartz IV.

Unterbringung

Sie erfolgt zunächst in städtischen Unterkünften. Gleichzeitig werden, verbunden mit den Möglichkeiten des örtlichen Wohnungsmarktes, Hilfestellungen bei der Suche nach geeigneten Wohnungen gegeben.

Derzeit stehen stadtweit 5 Wohnheime an 4 Standorten zu Verfügung für insgesamt 180 – 200 Personen. „Oberstes Ziel sollte das Wohlergehen und die Integration der Flüchtlinge sein“, so die Stadt. Daher wurden im Rahmen der kontinuierlichen Überprüfung der baulichen Standards aktuell rd. 220.000 € für 3 Einrichtungen zur Verfügung gestellt.

Der vierte Standort befindet sich wegen der schlechten Bausubstanz in der wirtschaftlichen Abwägung zwischen Bestandsinvestition oder Abriss/Neubau.

Betreuung:

Zur Abstimmung der Hilfs- und Betreuungstätigkeiten arbeiten in zwei Arbeitskreisen zur „Unterbringung von Flüchtlingen“ Vertreter der Caritas, Ehrenamtliche und Stadtmitarbeiter zusammen.

Kommentare (64)

  • Marc Weber via Facebook

    |

    Max E. LP

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Wer die Verwaltungsvorlage komplett einsehen will: https://sessionnet.krz.de/unna/bi/to0040.asp?__ksinr=347

    Antworten

  • Anni Eiermann via Facebook

    |

    🙈🙉🙊

    Antworten

  • Jens Jonker via Facebook

    |

    ich glaube ihr tut euch selber uns den lesern einen gefallen wenn solche artikel nicht mer gebracht werden..weill mittlerweile nur noch die galle hochkommt von sowas..ums freundlich aus zu drücken 😉 😉 und ich denke ich spreche aus was viele denken .

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Und deswegen sollen wir solche nicht ganz unwichtigen Informationen einfach totschweigen?

      Antworten

    • Lisa Hauptmann via Facebook

      |

      Gerade die Vertuschung seitens Behörden ruft doch diese Wut hervor, deshalb ist es umso wichtiger, weiterhin darüber zu berichten! :-)

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      :-) Danke Lisa. Es kommt ja auch nicht so häufig vor, dass die Stadt eine so ausführliche Information öffentlch ins Netz stellt. Wer Fragen oder Kritik anbringen möchte, kann die Gelegenheit wahrnehmen und am Dienstag die öffentliche Ausschusssitzung besuchen.

      Antworten

    • Christiane Kramer via Facebook

      |

      Ganz im Gegenteil!!! Man ist dankbar, hier noch informiert zu werden!!! In den ö.r. Medien- besonders TV ist das Thema Flüchtlinge zum Tabu erklärt bis zu den Wahlen! Wenn nicht hier, woher bitte soll der Bürger sonst aufgeklärt werden was hinter verschlossenen Türen ausgeheckt wird?!

      Antworten

  • Willy

    |

    Immer rüber mit den Infos, bald sind Wahlen.

    Antworten

  • Titus

    |

    Die Politiker wissen einfach nicht mehr, was uns zugemutet wird. Hilflos sehen sie zu, was uns die Bundesregierung zumutet..

    Merkel lädt ein, Schäuble gibt das Geld, Merkel macht Deals mit Diktator Erdogan und nun reist sie wieder, um zu betteln, dass die Länder ihre Bürger zurücknehmen. Die Versorgung der Grenzüberschreiter kostet Geld, das Rückflugticket kostet Geld, das Klagen gegen Ausweisungen kostet Geld – wie lange soll das so weitergehen ???

    Keiner weiß, was uns diese Zukunft bringt. Es wird soviel Geld wie nie, für alles rund um ungerufene Zuwanderer ausgegeben. Und nebeinbei wird kaum was saniert. Das Steuergeld verpufft nur so, der Bürger sieht kaum was davon.

    Antworten

    • Andreea Schuller via Facebook

      |

      Die Politiker wissen nicht was UNS zugemutet wird? Manche Menschen tun so, als würd man ihnen die Stulle Brot direkt aus der Hand reißen. 🙄

      Ich finde es viel wichtiger, dass Menschen die vor Krieg flüchten eine sichere Heimat bekommen und dabei nicht von Wutbürgern vor den Kopf gestoßen werden.

      Traurig, dass es vielen Menschen an sozialer Kompetenz und Empathie fehlt.

      Antworten

      • fürst

        |

        Richtig, Andreea Schuller, viele der Grenzüberschreiter reißen uns NICHT die Stulle aus der Hand.
        Sie reißen uns und bereits unseren Kindern die Handys, unseren Mädchen und Frauen die Taschen aus der Hand.
        Für die Zensur: Ich habe „viele“ geschrieben, nicht „alle“.

        Antworten

        • Edmont Dantés via Facebook

          |

          Das schaffen auch deutsche Kriminelle. Nur bei denen war es dann die schwere Kindheit die sie so traumatisiert hat.

          Antworten

          • Heike Alter

            |

            korrekt. Das ist immer ein gutes Argument. Für das Fehlverhalten von „Deutschen“ gibt es immer einen psychologischen Grund…. zum Glück sind wir hellhäutigen ja blau-äugig und alle Engel :)
            (zum Glück darf man ironisch sein)

            Antworten

      • Heike Alter

        |

        Da kann ich Ihnen nur zustimmen Andreas Schuller. Meiner Familie (4 Kinder) hat noch kein Flüchtling das Brot weggegessen, den Schulplatz weggenommen oder den Arbeitsplatz. >niemand hat bei uns eigebrochen, das Fahrrad oder die EC-Karte geklaut.
        Und ich frage mich ernsthaft aus welchem Grund ganz bestimmte Informationen immer in „Fettbuchstaben“ bei den Berichten geschrieben werden.
        Soll es wohl so sein, daß Schlagworte ins Auge fallen ….. aber wir haben ja als in Frieden lebende Menschen offene Augen…. ???? Oder ??? Rein theoretisch würde ich interessieren wie viele „DEUTSCHE“ Staatsbürger im Falle eines Krieges hier in Europa die Flucht ergreifen würden um ihr Leben oder das ihrer Kinder zu retten…. soziale Kompetenz und Empathie reicht leider so weit wie unsere eigenen Tränen fliesßn und so weit wie unser eigenes Leben nicht gefährdet ist.

        Antworten

    • Andreea Schuller via Facebook

      |

      Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Im Bericht steht doch: „Es geht um Asylbewerber und nachziehende Familienangehörige aus den als unsicher definierten Herkunftsländern Syrien, Eritrea und Teilen des Irak.“

      Antworten

      • fürst

        |

        Asylbewerber und nachziehende Familienangehörige machen auch Deutschland zu einem unsicheren Land.
        Oberlehrerhafte Klugsch******* wie weiter unten zu Silke Krüger, der ich mich inhaltlich anschließe, finde ich hier unangebracht.
        Es sollte auf die Aussage ankommen, nicht auf die Rechtschreibung.

        Antworten

    • Silke Krüger via Facebook

      |

      Ihre Leier ist abgenutzt, bei kleinem weiss der dümmste das da nicht nur Kriegsflüchtlinge gekommen sind sondern die überwiegende Zahl Wirtschaftsschmarotzer sind die hier nicht her gehören. Empathie besitze ich ganz allein für die aber Tausenden von Opfern die durch diese illegalen Migranten zum Opfer erst wurden und garantiert nicht mit Wirtschaftsschmarotzern. Dazu bedeutet Asyl Obdach auf Zeit und keine lebenslängliche rundum Versorgung ohne Pflichten. Dazu kommt auch noch das würden alle Gesetze angewendet diese Menschen erst recht nicht hier sein dürften.

      Antworten

    • Silke Krüger via Facebook

      |

      Was ich noch vergaß, die wirklich armen Menschen sitzen in ihren Ländern fest, das was hier rein gekommen ist in Deutschland sind illegale Migranten nach dem Gesetz Straftäter die illegal Landesgrenzen überschritten haben ohne Papiere und die Ironie genau deswegen werden wir die nicht wieder los, das heißt die übertreten bewusst vorsätzlich Landesgrenzen und kennen unsere Gesetze sehr genau das sie ohne Papiere nicht abgeschoben werden können.Die gehören für mich alle in den Knast und dann in den nächsten Flieger und nicht in eine Wohnung mit rundumsorglos Versorgung.

      Antworten

      • fürst

        |

        Silke, Sie haben es auf den Punkt gebracht. Danke. Meine Zustimmung.

        Antworten

    • Andreea Schuller via Facebook

      |

      Bei all dem Zorn den Sie versprühen, leidet ihre Grammatik so gewaltig, dass es mir schwer fällt Ihre Sätze zu verstehen. Ich frage mich nur, wer von lebenslänglicher rundum Versorgung spricht? Sind 2-5 Jahre eine lebenslängliche rundum Versorgung? Haben Sie persönlich dadurch weniger Geld im Portmonee? Haben Sie weniger Essen? Bekommen Sie weniger Bildung? Und solche Parolen, dass hier zu Lande überwiegend Schmarotzer untergekommen sein sollen, zeigt deutlich Ihren Bildungsstand. Im Mittelalter wären Sie mit so engstirnigen Denken mit Sicherheit weitergekommen. Man kann nicht davon ausgehen, dass jeder Mensch aus anderen Ländern schlecht ist! 😂
      Ich denke an dieser Stelle bringt eine vernünftige Konversation leider nichts mehr.

      Antworten

    • Silke Krüger via Facebook

      |

      Zorn sieht bei mir anders aus. Ich habe Fakten genannt denen Sie nichts gegen zusetzen haben. Als dummes gelabbere. Meine Geldbörse hat sie dabei nicht zu interessieren, auch wenn es auch an meine Geldbörse geht, ja wegen diesen Schmarotzern habe ich weniger muss mehr zahlen. Das ist auch ein Fakt. Mit unserer erhöhten Grundsteuer dürfen wir gerade diese Schmarotzer finanzieren und es wird noch mehr dazu kommen auch wenn es bei ihrer Bildung noch nicht angekommen ist.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Silke Krüger – immer wieder: Bitte auf eine zivile Wortwahl achten. Danke.

      Antworten

    • Silke Krüger via Facebook

      |

      Geschweige den sollten Sie ihre Bildung erweitern und mal bei der Bamf schauen wo die überwiegende Zahl der Menschen her kommen die unser Land gerade Fluten, da sind die 25% wirklicher Kriegsflüchtlinge die absolute Minderheit bei 1,5 Millionen Illegalen.

      Antworten

    • Andreea Schuller via Facebook

      |

      Ich bin der festen Überzeugung, dass es mir nicht an Bildung mangelt. Ich habe einen guten Job und kann zufrieden sein. Ich verliere dabei keine bösen Gedanken daran, dass ich Menschen denen es schlechter geht als mir unterstützen muss. Aber Danke für die Zurechtgelegten Fakten 😉😀

      Antworten

    • Claudia Graul via Facebook

      |

      Andreea Schuller selbst wenn es sogar 10 Jahre Aufenthalt in Deutschland sein sollten ist das nicht schlimm. Manche haben halt Angst das man den die Butter vom Brötchen holt. Und PS. auf der Burg Altena gibt’s noch nen tollen Kerker :)

      Antworten

    • Dominik Rodgers via Facebook

      |

      Also ich merke rein gar nichts davon, dass jetzt hunderte von Flüchtlingen hier bei uns verkehren sollen. Ihr?
      Weder habe ich im Portemonnaie weniger, noch ist die Schlange an der Kasse vor mir länger.
      Wenn ich nachts raus gehe, fühle ich mich auch nicht unsicherer… Also wo ist das Problem?!

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Silke Krüger Hallo Greta, typisch, wenn die Linksgrünen argumentativ am Ende sind, pöbeln sie rum…

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Claudia Graul Prima, da könnte man doch ein paar böse Jungs mal reinsperren?

      Antworten

    • Claudia Graul via Facebook

      |

      Stefanus Maxus jau solche wie den Tino

      Antworten

    • Friedrich Karl Gompert via Facebook

      |

      Stefanus Maxus Wer pöbelt rum? Guckmal wer da spricht …

      Antworten

    • Edmont Dantés via Facebook

      |

      Der ist leider für viele Termine ausgebucht, die AfD möchte dort Versammlungen abhalten, damit die Wähler und Mitglieder sich nicht allzu sehr umfeldmässig umstellen müssen. Das altbackene schimmlig-moderige Arrangement kommt dem sehr entgegen.

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Claudia Graul Hier ist keinTino…

      Antworten

  • Dr. Frank Hermann

    |

    “Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta, sondern der wird selbst Kalkutta.”

    „Ich fürchte nicht die Stärke des Islam, sondern die Schwäche des Abendlandes. Das Christentum hat teilweise schon abgedankt. Es hat keine verpflichtende Sittenlehre, keine Dogmen mehr.“

    Peter Scholl – Latour

    http://www.kritische-presseschau.com/zitate

    Antworten

  • John Sheridan

    |

    Die soziale „Kompetenz “ einer Vorschreiben ist einfach nur noch lächerlich, wenn man sieht, welche Summen samt Vollverpflegung Jungmännerhorden aus deutschen Steuergeldern bekommen, dafür deutsche Rentner sich kaum mehr eine Wohnung leisten können und Pfandflaschen sammeln müssen. Von fehlenden Ausgaben in Bildung und Verkehr ganzu zu schweigen. Die Rentenversicherung und Krankenkassen sind auch schon geplündert. Als nächstes kommt der Schuldenschnitt für Griechenland, dass Schäuble bereits alle deutschen Spareinkünfte verpfändet hat, wissen ebenfalls die Wenigsten.

    Im Prinzip werden die Deutschen seit Versailles dermaßen gemelkt und keiner merkt es.

    Eine Frage in die Runde: Was, wirklich was haben die Altparteien in den letzten 50 Jahren positives für das Deutsche Volk getan???

    Antworten

    • Heike Palm via Facebook

      |

      Nur mal kurz zum Nachdenken John Sheridan: Die deutschen Rentner bezahlen für die Agenda 2010, hat nichts mit Flüchtlingen zu tun. Die Bildungs- und Verkehrsmisere ist die Folge jahrelanger verfehlter Politik der Landesregierungen: hat auch nicht mit Flüchtlingen zu tun. Die knappen Kassen von Renten- und Krankenkassen hängt damit zusammen dass sich Deutschland ein Zweiklassensystem leistet, in dem die Gutverdiener, Selbständigen und Beamten nicht in die gesetzlichen Renten- und Krankenkassensysteme einzahlen: hat genau gar nichts mit Flüchtlingen zu tun. Und was Griechenland jetzt mit den zugewiesenen Flüchtlingen zu tun hat, ist mir auch etwas unklar

      Antworten

      • Titus

        |

        Natürlich hat es mit den Flüchtlingen zu tun !!!!
        Die 26 Milliarden, die jedes Jahr mindestens für diejenigen ausgegeben wird, die niemals eingezahlt haben und eigentlich auch nicht berechtigt sind, weil sie NICHT vor Krieg flüchten sondern ihrer schlechten wirtschaftlichen Lage entgehen möchten, könnten an anderer Stelle AUSGEGEBEN werden !!!
        Wann glauben diese Gutmenschen denn endlich, dass da ein Zusammenhang besteht. Die ach so große Rentenerhöhung letztes Jahr ist schon wieder weg, weil es an anderer Stelle abgezogen wird. Für Krankenversicherung (übrigens hat das ein Krankenkassenchef schon klipp und klar gesagt, dass sie Steuerzuschüsse bräuchten, um die Gesundheitskosten für die Flüchtlinge tragen zu können, ansonsten steigen die Beiträge !!), auf Gespartes gibt es keine Zinsen mehr, im Gegenteil, es wird alles immer weniger.
        Werdet endlich wach !

        Antworten

      • fürst

        |

        Ich sehe es wie John Sheridan und den gemeinsamen Nenner beim Geld, das angeblich nie ausreichend vorhanden war, plötzlich aber sprudelnd die Asylantenidustrie überschütten kann.
        Sophistisch argumentativ zergliedern und sezieren ist Kleinmachen zum Zwecke der Verharmlosung und Täuschung.

        Antworten

    • Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič via Facebook

      |

      Heike Palm, Fakten möchten solche Menschen doch gar nicht hören, selbst wenn sie zwei Sekunden darüber nachdenken und den Wahrheitsgehalt erkennen werden sie weiterhin ihre Parolen verbreiten… Dumm bleibt dumm!

      Antworten

    • Christiane Kramer via Facebook

      |

      Es hat in sofern was mit den sogenannten Flüchtlingen zu tun, indem sämtliche Kosten aus den Kassen gezahlt werden. Deutschland hat selber reichlich Baustellen wofür jahrelang kein Geld da war und überall gespart und gekürzt wurde. Jetzt fließen überall Milliarden zur Finanzierung – woher bitte ? – die deutschen Kassen sind doch leer!

      Antworten

    • Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič via Facebook

      |

      Das ist nicht Deutschlands erste Flüchtlingshilfe…Sie sind doch alle so bewandert in Geschichte oder beschränkt sich das nur auf 6 Jahre? 😅

      Antworten

    • Heike Alter via Facebook

      |

      Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič korrekt. . leider ist es sooo oft nur (ich sag es jetzt nicht) … es ist peinlich für scheinbar denkende Menschen in einem Land in dem niemand Hunger leiden muss und sich keine Mutter und kein Vater mit seinen Kindern vor Bombenangriffen verstecken muss. WIR sitzen alle schön bequem in unseren geheizten Wohnzimmern mit Internet und TV und wissen wie der morgige Tag wird. Der Kühlschrank ist voll und er kühlt. Unsere Betten sind mit Matrazen ausgestattet und wir fahren zu Ikea um neue zu kaufen wenn die anderen nicht mehr gut sind und dort essen wir noch ein wenig im Restaurant und unsere Kinder gehen ins Bällleparadies.. und ab und zu gucken wir mal im Fernsehen wie zerstörte Städte aussehen..Frauen und Kinder leiden und ein paar Tränen fließen bei UNS …. aber HIER wollen wir sie dann auch nicht dulden…. oha. Arme Welt :(

      Antworten

    • Christiane Kramer via Facebook

      |

      Wer mit offenen Augen und Ohren Deutschland betrachtet sieht leider auch die Kehrseite! Millionen hier leben in Armut! Müssen zur Tafel um satt zu werden, was nicht für alle Bedürftigen ausreicht. Zig tausenden wurde der Strom/Heizung gesperrt weil sie es nicht bezahlen können! Zig tausende leben auf der Straße weil sie sich keine Wohnung, Ikea-Möbel oder gar da eine warme Mahlzeit leisten können! Um Pfandflaschen wird gekämpft…. Kinder warten Weihnachten auf Wunder, weil es Geschenke nicht gibt; und ein Essen in der Schule muss auch aufgrund finanzieller Not ausbleiben! usw! Also auch mal die Brille abnehmen.

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Die 22…50 Milliarden, je nach Quelle, Asylantenkosten sind das kleinere Problem. Hauptproblem ist für mich, das uns diese Leute die steinzeitlichen Denkweisen ihrer Kulturkreise aufzwingen wollen….

      Antworten

  • Lisa Delirious via Facebook

    |

    Ich finde nicht schlimm wenn Leuten geholfen wird aber das was alle schlimm finden ist wenn es ausgenutzt wird und die Menschen die hier hinkommen lügen um betrügen. Oder vieles mehr. Die die wirklich Hilfe brauchen leiden darunter. Zurückschicken kann man sie auch nicht aber man kann mit regeln ganz viel erreichen man hätte es von vorbereiten viel besser organisieren müssen. Dafür ist es nicht zu spät. Jeder macht Fehler aber es ist wichtig draus zu lernen. Ich hoffe das es bald wieder besser funktioniert. Schöner wäre es glaube ich auch für die zugeriesten wenn ihr Heimatland wieder gerecht und lebenswert gemacht wird.

    Antworten

  • Willy

    |

    Lisa kann ich nur zustimmen!

    Und was unsere Politiker angeht, so sehe ich es auf eine Angstdemokratie zulaufen, denn man sperrt unbequeme Parteien aus, weil man Angst vor ihnen hat.

    Antworten

    • fürst

      |

      Die Angst von Parteien und Regierung geht schon so weit, daß jetzt der Chef der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, kriminalisiert werden soll. Wendt, ein Kritiker der „Flüchtlingspolitik“, soll unberechtigt Beamtensold erhalten und sich so der „Untreue“ schuldiggemacht haben. Sicher ganz zufällig jetzt, kam das wohl heraus! – Wäre es den Regierungsparteien ohne befürchtetes Aufsehen möglich, würde sicher das Wahlrecht schnell noch dergestalt geändert, daß unbequeme Parteien ausgesperrt würden. Deren und deren Mitglieder Kriminalisierung ist ja seit Tag und Jahr im Gange. Den Unterschied zu Erdogan sehe ich nur darin, daß jener unverhohlener ist.

      Antworten

      • Heike Palm via Facebook

        |

        Na Herr Fürst, dass Herr Wendt nebenbei noch ein Beamtengehalt bekommen hat, ohne dafür zu arbeiten, hat er doch selbst zugegeben, nachdem er zuerst den Journalisten angelogen hat. Finden Sie das in Ordnung?

        Antworten

        • fürst

          |

          Nein, das finde ich sicher NICHT in Ordnung!
          Moralisch auch verwerflich.
          Hat Herr Wendt falsche Angaben zur Erlangung der Zahlungen gemacht, ist er hauptschuldig und entsprechend straf- und zivilrechtlich zu belangen.
          Einstweilen in Hauptverantwortung sehe ich jedoch das Amt für Besoldung, das die Rechtmäßgkeit der Zahlungen zu prüfen hatte und Zahlungen veranlaßt hat.
          Vernunftbegabten Menschen muß aber doch auffallen, daß Besoldungs-Zahlungen an Herrn Wendt jahrelang (!) unbeanstandet geblieben sind, jetzt plötzlich eine kriminelle Affäre darstellen sollen. – Ja, ich unterstelle, daß die, die das Ganze jetzt auffliegen ließen,
          schon lange davon wußten und es gebilligt haben.

          Antworten

          • Heike Palm via Facebook

            |

            Nach Aussage von Herrn Wendt weiß Innenminister Jäger davon. Was nun zu überprüfen wäre. Ob nun das Amt für Besoldung hauptverantwortlich ist oder Herr Wendt selbst, der ja wusste, dass er für die Besoldung nicht arbeitet, darüber kann man sicher diskutieren. Aufgedeckt wurde das Ganze, soweit ich informiert bin, von Journalisten. Ob diese nun schon lange davon wussten… das bezweifele ich. Herr Wendt ist ja nun schon lange mit seinen Äußerungen unterwegs, warum sollte dann erst jetzt eine Affäre daraus gemacht werden, warum nicht früher? Kann es sein, dass Sie Verschwörungen wittern, wo gar keine sind, Herr Fürst?

            Antworten

            • fürst

              |

              Liebe Frau Palm, auch Ihnen, und gerade auch Ihnen, wird bekannt sein, daß für in den Schubladen bereitliegende „pikante“ Veröffentlichungen auf den für richtig erachteten Zeitpunkt dazu gewartet wird, und zwar von Informanten wie von schließlich berichtenden „Journalisten“, je nach politischer Ausrichtung und Themenaktualität. – Wenn ich nicht durch Betrugshandlungen Zahlungen erhalte, gehe ich von der Rechtmäßigkeit der an mich geleisteten Zahlungen aus, unterstellend, daß beim Zahlungsleister Fachleute sitzen, die wissen, was sie tun. – Ich gehe schlichtweg davon aus, daß Wendt jahrelang (!) mit „Deckung von oben“ „gesponsert“ wurde, nämlich so lange, wie er einigermaßen auf politisch gewollter Spur blieb.

              Antworten

        • Wunderlich

          |

          Mal wieder alternative Fakten vom Fürst, ich fürchte, ihre Frage bleibt unbeantwortet.

          Antworten

      • Wunderlich

        |

        Wendt ist Vorsitzender einer von mehreren Gewerkschaften bei der Polizei … es handelt sich dabei um eine der kleineren Vertretungen.
        Eigentlich ist der Herr keiner Erwähnung wert … würde er sich nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit in den Medien als “Experte“ hinstellen … und dabei gern unsägliche Stuss von sich gibt.
        Leider wird das in der Öffentlichkeit so aufgenommen, als spreche er für die gesamte Polizei … was nicht ansatzweise stimmt.

        Antworten

  • Justin Richter via Facebook

    |

    Christopher Plötner

    Antworten

  • Edmont Dantés via Facebook

    |

    Fürst…..kommt der Name eigentlich vom längst toten Feudalsystem?

    Ich weiß aus eigener Erfahrung das die Menschen die hier ankommen eine Zeit hinter sich haben die ich meinem schlimmsten Feind nicht wünsche, und das größtenteils der Wille zur Integration da ist, aber es fehlt einfach an ehrenamtlichen Mitarbeitern und am Geld. Und daran sind genausogut deutsche Hartz4 Empfänger schuld, die sich auf das sichere Geld vom Amt verlassen, anstatt arbeiten zu gehen und Steuergelder zu zahlen. Wenn wir diese Leute an die Arbeit bringen, würde auch vieles anders aussehen.

    Antworten

    • fürst

      |

      Undifferenzierter Unsinn, Edmont Dantés.
      Und, ja, ich bin für einen starken Staat, der z.B. den Türken längst auf die Birne gehauen hätte (Deutscher Außenminister BITTET türkischen zum Gespräch – türkischer BESTELLT EIN, schon das bringt mich zum Kotzen).

      Antworten

  • Helmut Quittmann via Facebook

    |

    Donnerwetter, da wird ja die Kaufkraft auf ein neues Hoch springen!

    Antworten

  • Heike Alter via Facebook

    |

    Da kann ich Ihnen nur zustimmen Andreas Schuller. Meiner Familie (4 Kinder) hat noch kein Flüchtling das Brot weggegessen, den Schulplatz weggenommen oder den Arbeitsplatz. >niemand hat bei uns eingebrochen, das Fahrrad oder die EC-Karte geklaut.
    Und ich frage mich ernsthaft aus welchem Grund ganz bestimmte Informationen immer in „Fettbuchstaben“ bei den Berichten geschrieben werden.
    Soll es wohl so sein, daß Schlagworte ins Auge fallen ….. aber wir haben ja als in Frieden lebende Menschen offene Augen…. ???? Oder ??? Rein theoretisch würde ich interessieren wie viele „DEUTSCHE“ Staatsbürger im Falle eines Krieges hier in Europa die Flucht ergreifen würden um ihr Leben oder das ihrer Kinder zu retten…. soziale Kompetenz und Empathie reicht leider so weit wie unsere eigenen Tränen fließen und so weit wie unser eigenes Leben nicht gefährdet ist.

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Ich finde das toll, am besten sollten statt dreihundert gleich dreitausend nach Unna mit seiner bunten, weltoffenen Willkomenskultur geschickt werden, dann ist Unna nicht mehr nur auf Plakaten „bUNt“!!! 😀

    Antworten

  • Burkhard Tomm-Bub via Facebook

    |

    Guten Tag.
    Nur mal zur Erinnerung.
    Unna hat etwa 60 000 Einwohner*innen.
    Von 300 Flüchtlingen reden wir hier.
    Diese Flüchtlinge fliehen vor Krieg, Bürgerkrieg, Terror, Folter und Verfolgung. Und, oh ja, es mag auch welche darunter geben, die „nur“ vor Elend, Not und dem Verhungern fliehen. Schlimm, schlimm.
    Das wenige Geld, das die Flüchtlinge erhalten, fließt zum Teil sofort zurück, in Form der Mehrwertsteuer. Ein anderer Positiveffekt ist die Erhöhung der Binnen-Nachfrage. (Von den paar „Kröten“ kann man nicht, wie die deutsche Mittelschicht, Rücklagen bilden.)
    Anhand der Alterspyramide in D ist es gut, dass viele Flüchtlinge jünger sind und (vielleicht) bleiben (dürfen).
    MfG
    Burkhard Tomm-Bub, M.A.

    Antworten

Kommentieren