Rundblick-Unna » Kolter einstimmig zum SPD-Bürgermeisterkandidaten gewählt – Spannender wird es bei der CDU

Kolter einstimmig zum SPD-Bürgermeisterkandidaten gewählt – Spannender wird es bei der CDU

57 von 57 Delegierten stimmten für Werner Kolter – damit ist der Amtsinhaber mit 100-prozentiger Zustimmung zum erneuten Bürgermeisterkandidaten der SPD nominiert. Das Votum fiel am Vormittag in der Stadthalle erwartungsgemäß ohne Überraschungen aus.

Nun wird der Verwaltungschef  am 13. September offiziell nominiert zur dritten Amtszeit antreten, geschlossen von seinen Genossen unterstützt. Es stimmten ab die Delegierten der Ortsvereine Afferde, Billmerich, Hemmerde, Königsborn-Alteheide, Lünern-Stockum,  Massen, Mühlhausen-Uelzen sowie – als größter – Unna-Oberstadt.

Mehr Spannung – und eventuell auch Zündstoff – verheißt in vier Wochen die Stadtverbandsversammlung der CDU, die am Abend des 24. April zunächst einmal über die Grundsatzfrage klar werden muss: Wollen wir – als zweitgrößte Ratsfraktion und Volkspartei – überhaupt einen eigenen Bürgermeisterkandidaten aufstellen?

Die Ortsunionen Königsborn/Afferde, Hellweg und Billmerich hatten sich deutlich dagegen ausgesprochen, umso vehementer die Oberstadt-CDU jedoch dafür. Noch vor der Aussprache und Abstimmung am 24. April wird eine Woche vorher noch die CDU Massen eine Entschluss fällen. Sollten die Christdemokraten um ihren Vorsitzenden Gerhard Meyer schlussendlich auf einen Kandidaten verzichten, steht den Bürgern eine alternativlos langweilige Bürgermeisterwahl bevor: entweder setzen sie ihr Kreuzchen hinter Kolter, oder sie lassen es eben.

Für einen gewissen Spannungseffekt dürfte in diesem Fall lediglich die Frage der Wahlbeteiligung sorgen – da sich womöglich auch Anhänger Werner Kolters dazu verführt sehen könnten, zu Hause zu bleiben, in der Annahme: „Er wird ja sowieso gewählt“.

Werner Kolter selbst erklärte heute, er würde sich selbst auch einen Gegenkandidaten wünschen, da auf diese Weise das Profil und die Inhalte mit deutlicheren Konturen herausgearbeitet werden könnten.

 

Kommentieren