Rundblick-Unna » SPD: Grundschulneubau bleibt "Option" – nicht mehr, aber auch nicht weniger

SPD: Grundschulneubau bleibt "Option" – nicht mehr, aber auch nicht weniger

Die strikte Ausgabendisziplin durch die Haushaltssperre soll und wird nicht dazu führen, dass in Unna jetzt über Jahre hinaus alle Räder stillstehen. Auch einen modern gestalteten neuen Grundschulstandort – zentral gelegen zum Beispiel am Hertinger Tor – hält der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Michael Hoffmann, weiterhin für machbar.
„Natürlich ist die energetische Sanierung und Modernisierung der vorhandenen Grundschulgebäude ebenfalls eine Option für uns. Sie war immer eine“, betont Hoffmann und erinnert, Legendenbildung vorbeugend, ans Kommunalwahlprogramm. Unter „Schule und Bildung“ fordert die SPD den Erhalt der „Zwergschulen“ auf den Dörfern ebenso wie in den beiden größten Stadtteilen Königsborn und Massen. Und für die Stadtmitte heißt es im Wahlprogramm wörtlich: „In der Innenstadt bleiben zwei neue, dreizügige Grundschulgebäude am Hertinger Tor eine wichtige Option für die SPD: vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung, inklusiven Ansprüchen sowie der Chance des Lernens in neuen Räumen. Wir haben daher darauf geachtet, dass der Vorschlag weiterverfolgt und die Grundstücksfläche bis zur endgültigen Entscheidung vorgehalten wird.“ Nicht mehr, betont Hoffmann, aber eben auch nicht weniger.“
Hingegen ist für die CDU weniger schon aus Prinzip mehr, man verstehe sich als Partei der größten Finanzkompetenz in Unna, unterstreicht CDU-Sprecher Rudolf Fröhlich, und dazu gehöre konsequent, nicht mehr Geld auszugeben, als man hat. Jedweder Schulneubau wird mit der CDU daher nicht zu machen sein: „20 Millionen Euro für solche Großprojekte haben wir jetzt nicht und werden wir auch in Zukunft nicht haben.“ Die CDU ist überzeugt davon, dass eine fachgerechte Sanierung und auch modernere Ausstattung der vorhandenen Innenstadtgrundschulen – Falk-, Nicolai- und Katharinenschule – in jedem Fall die günstigere Alternative darstelle, und pocht auf zahlenscharfe Kostengegenüberstellung. Für Eltern, so Fröhlich, gelte ohnehin die Maxime: „Kurze Beine – kurze Wege.“ „Ganz unsere Meinung.“ (Silvia Rinke)

Kommentieren