Rundblick-Unna » Solidaritätserklärung für die Lindenbrauerei von Kulturfreunden aus Fröndenberg – und von den Bullemännern

Solidaritätserklärung für die Lindenbrauerei von Kulturfreunden aus Fröndenberg – und von den Bullemännern

Schöne nachbarschaftliche Geste aus der Ruhrstadt. In der ausverkauften Kulturschmiede Fröndenberg nutzte gestern Abend Frank Schröer, Vorsitzender des Vereins „Kultur für Uns“, seine Begrüßung vor dem Auftritt der „Bullemänner“ für einen eindringlichen Solidaritätsappell für die angeschlagene Lindenbrauerei.

Die beunruhigenden Pressemitteilungen über die Zuschussdiskussion des Unnaer Kulturzentrums beschäftige auch die Kulturfreunde in Fröndenberg sehr, erklärte Schröer den aufhorchenden Besuchern (Bild). „Die unsichere Zukunft dieser traditionsreichen Kulturstätte erfüllt unseren Verein mit großer Sorge.  Unna und diese Region brauchen die Lindenbrauerei.“

Der Verein KfU wünsche dem Stadtrat der Nachbarschaft eine kluge Entscheidung, beendete Frank Schröer seinen Appell. Er selbst, fügte er noch an, sei regelmäßiger Gast des Kultur- und Kommunikationszentrums und habe am Samstag vergangener Woche einen „fantastischen Konzertabend“ genießen können (Rundblick berichtete über dieses Konzert: „The Watch“ führten das Genesis-Epos „Lamb lies down on Broadway“ auf). „Eine hervorragende Band aus Mailand spielte zwei Stunden lang die frühen Genesis-Songs“, schwärmte Frank Schröer. „Ein einmaliges Konzert. Zu einem Eintrittspreis von gerade mal 16 Euro.“

Die „Bullemänner“ – Augustin Upmann aus Unna und sein Kompagnion Heinz Weißenberg – ließen bei ihrem anschließenden Aufritt noch ihre eigene – spezielle – Solidaritätsbekundung folgen: In ihrem skurrilen Krippenspiel „Der Messias“ stöhnt Weißenberg: „Unna war für mich immer Golgatha – der Ort des ganz dicken Schädels! Habt ihr mal Lindenpils getrunken…?!“

Kommentare (1)

  • regina ranft

    |

    ganz herzlichen dank an frank schröer und die bullemänner! und alle kulturfreunde in fröndenberg….

    Antworten

Kommentieren