Rundblick-Unna » Smartphonediebe 2 / 3: Mendenerin erwacht im Zug und schreit Täter aus Leibeskräften an

Smartphonediebe 2 / 3: Mendenerin erwacht im Zug und schreit Täter aus Leibeskräften an

In Zügen und auf Bahnsteigen unterwegs, um Smartphones zu klauen. Dem auf einem Dortmunder Bahnsteig erwischten Algerier folgten am Sonntag direkt zwei weitere Landsleute, die  in einem Zug nach Dortmund zuschlugen.

Auch ihr Opfer war eine schlafende Reisende. Und auch sie konnten, wie Nr. 1, nach der Personalienfeststellung wieder ihres Wegs spazieren. Obwohl sie wegen zahlreicher vorausgegangener Diebstähle schon gute alte Polizeibekannte waren…

Bereits im Essener Hauptbahnhof rückten die beiden erst 17 jährigen Nordafrikaner Sonntagmorgen (18. Juni) in den Fokus von zivilen Taschendiebstahlsfahndern. Diese folgten dem Duo in dem Regionalzug RE 1 in Richtung Dortmund. Und prompt versuchten die beiden Algerier, einer schlafenden 30-jährigen Frau aus Menden das Smartphone zu stehlen.

Doch die Frau wachte auf, gerade als einer der Beiden lange Finger machte. Sofort schrie sie beide Diebe aus Leibeskräften an, woraufhin diese sich eilig aus dem Staub machten. Doch Bundespolizisten nahmen die beiden Männer in einem anderen Waggon fest: Auf der Wache ergab eine Überprüfung des Duos, dass die Beiden bereits wegen zahlreicher Diebstahlsdelikte polizeibekannt waren.

Ihren Wohnsitz haben die jungen Herren in Herne und Minden. Ein Ermittlungsverfahren wegen gewerbsmäßigen Diebstahl wurde eingeleitet. Und dann: „Auf Grund fehlender Haftgründe mussten die beiden algerischen Staatsangehörigen später wieder entlassen werden“, schließt die Bundespolizei ihren Bericht – und irgendwie klingt Resignation durch.

Kommentare (3)

  • Mike

    |

    Es ist unglaublich wie sich hier ein Rechtsstaat vorführen und veräppeln lässt. Deutschland ist zum Schlaraffenland der Langfinger geworden.

    Antworten

  • Willy

    |

    So langsam sehe ich etliche unserer Gesetze und Vorschriften als Beihilfe zu Verbrechen und Straftaten an.

    Antworten

  • Isi

    |

    Das ist eine Schande das „nichts“ getan wird! Das ist für jeden Langefinger eine Ermutigung fröhlich weiter zu machen. Einfach nur traurig!!!

    Antworten

Kommentieren