Rundblick-Unna » „Smart Meter“ kommt: Stadtwerke tauschen 37.000 Stromzähler aus – Keine Kosten für Kunden

„Smart Meter“ kommt: Stadtwerke tauschen 37.000 Stromzähler aus – Keine Kosten für Kunden

Die Zeit der alten Stromzähler läuft ab: Insgesamt rund 37.000 dieser Zähler müssen die Stadtwerke Unna in den nächsten Jahren gegen moderne digitale Messgeräte austauschen. So schreibt es das Gesetz vor. Dem Kunden entstehen keine Kosten, betont das Energieunternehmen.

Hier der Pressetext der Stadtwerke Unna.

Die Stadtwerke Unna beginnen Anfang September mit dem Kraftakt. Bei ihren Kunden werden die bisherigen Stromzähler durch die sogenannten „Smart Meter“ ersetzt. Die elektronischen Stromzähler können nicht nur den aktuellen Energieverbrauch, sondern auch alle zeitraumspezifischen Verbräuche der vergangenen 24 Monate anzeigen.

Das 2016 in Kraft getretene Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende (GDEW) sieht vor, dass Smart Meter in den kommenden 15 Jahren nach und nach die konventionellen Stromzähler ersetzen. Damit soll die Energieeffizienz gesteigert und eine bessere Datengrundlage für den Ausbau sowie den Betrieb von intelligenten Stromnetzen, so genannten Smart Grids, geschaffen werden.

„Die neuen Geräte bringen Vorteile für die Verbraucher, da sie einen Überblick über den aktuellen Stromverbrauch liefern können und auch ein Verbrauchsrückblick über längere Zeiträume möglich ist. Das hilft beim Energie sparen“, erklärt Heiko Giller, Abteilungsleiter Messstellenbetrieb bei den Stadtwerken Unna.

Moderne Messeinrichtungen werden grundsätzlich bei allen Stromkunden mit einem Stromverbrauch von bis zu 6.000 Kilowattstunden pro Jahr und Einspeisern mit einer installierten Leistung bis 7 Kilowatt eingebaut. Dies ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben.

„Durch den Zählerwechsel entstehen keine Kosten. Die Kunden werden mit einem Vorlauf von mindestens zwei Wochen unter Angabe eines Terminvorschlages über den anstehenden Austausch ihrer Zähler informiert. Der vorgeschlagene Termin kann auf Kundenwunsch telefonisch oder per Mail geändert werden“, sagt Heiko Giller.

Die Art der Stromzählerablesung ändert sich durch den Einbau der modernen Messeinrichtungen nicht: Auch weiterhin wird der Stromzähler direkt vor Ort abgelesen. Alternativ können Kunden den Zählerstand im Kundenportal angeben.

Kunden mit einem Stromverbrauch von mehr als 6.000 Kilowattstunden pro Jahr und Einspeiser mit einer installierten Leistung über 7 Kilowatt müssen zukünftig mit intelligenten Messsystemen ausgestattet werden. Dabei handelt es sich um eine Kombination von einem oder mehreren modernen Messeinrichtungen sowie einem Kommunikationsmodul, dem sogenannten Smart-Meter-Gateway, mit dem Messdaten fernübertragen werden können. Derzeit sind allerdings noch keine entsprechenden Geräte am Markt erhältlich. Ab Verfügbarkeit werden sich die Stadtwerke mit Kunden, bei denen der Einbau eines intelligenten Messsystems erforderlich ist, zwecks Ausstattung in Verbindung setzen.

Weitere Informationen und Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema Smart Meter bieten die Stadtwerke Unna unter www.sw-unna.de/smartmeter.

Kommentieren