Rundblick-Unna » Silvester im Kreis Soest: Sprung aus Dachgeschoss, Randalierer im Kurort, Helfer angegriffen

Silvester im Kreis Soest: Sprung aus Dachgeschoss, Randalierer im Kurort, Helfer angegriffen

Eine arbeitsreiche Silvesternacht hatten die Einsatzkräfte der Polizei und die Rettungsdienste im ländlichen Kreis Soest. Vom Fenstersprung bis zu Randalen war so ziemlich alles dabei.

Lippstadt –  Betrunkener wehrt sich mit Gewalt gegen Helfer: Am Freitagabend gegen 22:20 Uhr stürzte ein 52-jähriger Lippstädter im Alkoholrausch, blieb mit einer blutenden Platzwunde auf der Straße liegen. Die dringend notwendige Behandlung durch Notarzt und Rettungssanitäter beantwortete das Opfer mit körperlicher Gewalt gegen die Helfer. Auch gegen die hinzugerufenen Polizeibeamten leistete der Verletzte erheblichen Widerstand. Nach der ambulanten Behandlung im Krankenhaus schlief er dann seinen Rausch im Polizeigewahrsam aus. „Nach der Ausnüchterung wird er über die geleistete Hilfe dankbar sein“, kommentiert die Polizei nüchtern dieses indiskutable Benehmen. Anzeigen wegen Widerstand gegen Polizeibeamte und Beleidigung wurden gefertigt.

Pkw-Vandalen unterwegs: Bereits in der Nacht zu Silvester wurden in der Lippstädter Innenstadt an geparkten Pkw Außenspiegel abgetreten, an einem Mercedes die Frontstoßstange und der Kühlergrill beschädigt. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Euro.

Warstein Sprung aus Dachgeschossfenster: Alkohol und Drogenkonsum führten bei einem 32-jährigen Mann am Neujahrsmorgen gegen 02:20 Uhr zu einer unerwarteten Reaktion. Der Mann sprang bei einer privaten Silvesterfeier aus dem Fenster einer Dachgeschosswohnung und landete etwa 10 Meter tiefer auf einem Holzstapel. Mit schweren Verletzungen wurde der 32-Jährige in ein Krankenhaus eingeliefert. Mit Sachstand am Mittag bestand keine Lebensgefahr. Riesenglück gehabt…!

Bad SassendorfRandalierer schlagen Schneise der Verwüstung durch Kurort: Am Neujahrsmorgen gegen 02:30 Uhr zog eine Gruppe junger Leute durch den Kurort und zog eine Schneise der Verwüstung hinter sich her. Holzbänke, Telefonzellen und Hütten des Weihnachtsmarktes wurden ramponiert. Vermutlich mit Baseballschlägern, Stöcken und Steinen zerschlugen die Vandalen auf ihrem Weg auch Blumentöpfe und beschädigten Schilder. Der Sachschaden beträgt viele tausend Euro.

 

 

 

 

Kommentieren