Rundblick-Unna » Seit Montag schon drei schwere Lkw-Unfälle auf A1 und A2 – Heute Morgen krachten mehrere Lkw mit Bus zusammen

Seit Montag schon drei schwere Lkw-Unfälle auf A1 und A2 – Heute Morgen krachten mehrere Lkw mit Bus zusammen

Montag einer, Dienstag der nächste, heute Morgen ein weiterer: Jeden Tag ein schwerer Lkw-Unfall schon bis zur Wochenmitte auf der A1 und der A2, das ist bisheriger trauriger Rekord.

Auf der A2 bei Hamm hielt ein Massencrash seit heute Morgen zahlreiche Rettungskräfte und Polizeibeamte in Atem. Um 08.44 Uhr prallten bei Hamm (in Fahrtrichtung Oberhausen) gleich mehrere Lastwagen und außerdem ein Bus aufeinander – wie fast immer bei den gehäuften Unfällen der jüngeren Vergangenheit auf der A2 geschah das Unglück an einem Stauende. Der Busfahrer wurde durch den Aufprall in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Zum Riesenglück im Unglück handelte es sich um eine Leerfahrt, der Bus war zum Unfallzeitpunkt also ohne Fahrgäste.

Über die Folgen und den Hergang des Unfalls war bis heute Mittag noch nichts Näheres bekannt gegeben. Jedenfalls bildeten sich lange Staus und Behinderungen auch auf den Umgehungsstraßen; denn aufgrund der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen wurde die A2 in Richtung Oberhausen zwischen Hamm und Bönen komplett gesperrt.

Ebenfalls auf der A2 auf fast derselben Höhe, nur in der Gegenfahrtrichtung (Hannover) geriet gestern Abend ein Lkw ins Schleudern und krachte mit einem Pkw zusammen. Dabei verletzten sich zwei Menschen leicht.Nach ersten Ermittlungen zog der Unfallversacher – ein 60-jähriger Albaner – mit seinem Sattelzug in öhe der Anschlussstelle Hamm-Uentrop plötzlich von dem rechten auf den mittleren Fahrstreifen. Warum, ist bislang nicht geklärt.

Jedenfalls kam der Anhänger bei dem ruckartigen Manöver ins Schleudern und kollidierte mit einem Ford, der auf der mittleren Spur fuhr. Zu guter (oder besser schlechter) Letzt kippte der Lkw auf die rechte Seite und krachte mit voller Wucht in die Mittelschutzplanke. Da die Gefahr bestand, dass der Lkw durch die Schutzplanke durchbrechen würde, stieg ein erschrockener Pkw-Fahrer auf der Gegenseite mit voller Kraft auf die Bremse – zum Glück passierte durch diese Vollbremsung nicht noch weiteres Folgemalheur.

Der Fahrer des Lkw sowie die Fahrerin des Ford – eine erst 18jährige Fahranfängerin – kamen ebenfalls mit Glück nur leicht verletzt aus dem Unfall davon. Dafür summiert sich der Sachschaden auf beträchtliche 30.000 Euro.

Auch für die Bergungsarbeiten nach diesem Unfall wurde die Autobahn zeitweilig komplett gesperrt.

Kommentieren