Rundblick-Unna » Schwerer Feuerwehrunfall an Karsamstag: Ursache Herzinfarkt – Kameraden geht es besser

Schwerer Feuerwehrunfall an Karsamstag: Ursache Herzinfarkt – Kameraden geht es besser

Der schwere Verkehrsunfall eines Feuerwehrwagens am Karsamstag an der Hansastraße war offenbar auf einen Herzinfarkt des Fahrers zurückzuführen. Das berichtet das Feuerwehr-Onlineportal „Alles Feuerwehr!“.

Der 34 Jahre alte Maschinist war wie berichtet auf der Fahrt zu einem Wohnungsbrand am Rademachers Weg plötzlich am Steuer zusammengesackt. Dadurch geriet das Einsatzfahrzeug außer Kontrolle und prallte gegen die Mauer eines Mehrfamilienhauses an der Hansastraße. So heftig, dass der 54 jährige Beifahrer – der Gruppenführer der Feuerwehr Unna – aus dem völlig deformierten Fahrzeug herausgeschnitten werden musste.

Beiden Männern gehe es den Umständen entsprechend wieder gut, zitiert das Feuerwehrmagazin den Unnaer Polizeisprecher Thomas Röwekamp.

Herzprobleme sind nach den Ergebnissen einer aktuellen Studie aus Schottland für 45 Prozent der Todesfälle von Feuerwehrleuten während des Dienstes verantwortlich. Während des Einsatzdienstes sei die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten eines tödlichen Herzinfarkts um bis zu 136 mal erhöht.

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/wieso-feuerwehrleute-ein-starkes-herz-brauchen-a-1141849.html

Was in Unna zjm Glück noch gut ausging, endete in Leutenbach (Baden-Württemberg) im Januar tragisch. Dort passierte ein nahezu identisches Unglück wie am Karsamstag in Unna: Ein Feuerwehrmann (60) erlitt am Steuer eines Löschfahrzeugs einen Infarkt, der Wagen prallte wie in Unna gegen eine Hauswand – doch der betroffene Maschinist starb trotz sofortiger Reanimationsversuche seiner Kameraden noch vor Ort.

 

Kommentare (3)

  • Benjamin Wagner

    |

    Wir wünschen allen von der Besatzung gute Besserung mfg Angelika Seeger Splinter und Benjamin Wagner

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Vielen Dank!

      Antworten

  • Redaktion Rundblick-Unna.de

    |

    Kommentare auf unserer Facebookseite:

    Rundblick Unna Die Ergebnisse dieser zitierten Studie sind ganz schön erschreckend! :-/

    Bettina Beckert Kein Wunder bei dem Beruf
    Ständig unter Hochspannung
    Alles Gute

    Frank Wohlgemuth Gute Besserung

    Katja Mette Gute Besserung 💐

    Regina Hoffmann Gute Besserung

    Brigitte Habermann gute Besserung unseren tapferen Helfern!

    Alexander Busch
    Ich würde weniger diese blauen allerschlimmsten Mikrotonwellenlampen anmachen. Auch ein akzeptabler Geräuschpegelschutz kann hier weiterhelfen oder lieber auswechseln. Kennen die einstigen Polizisten vom 2 Meterfunk. Alle schon über den Regenbogen maschiert…………..Hoffen wir auf Besserung der Arbeitsverhältnisse. Auch der Wechseldienst ist nicht gerade super für die Helfer!

    Rundblick Unna Das klingt alles zusammen extrem stressig, ja! Wir drücken fest die Daumen, dass sich die Verhältnisse bessern!

    Dirk Jacobi Von uns auch gute Besserung ✊🏻

    Manfred Uhrhan Gute Besserung

    Antworten

Kommentieren