Rundblick-Unna » Schwere A1- und A2-Unfälle: Landrat wendet sich an Verkehrsminister

Schwere A1- und A2-Unfälle: Landrat wendet sich an Verkehrsminister

Die Serie an schweren Lkw-Unfällen auf der A 1 und A 2 ruft jetzt den Landrat des Kreises Unna auf den Plan.

Nach einem Bericht in den WDR-Nachrichten vom heutigen Nachmittag will sich Michael Makiolla an NRW-Verkehrsminister Michael Groschek wenden, damit das Land auf die schlimme Serie an Unfällen im Bereich des Kamener Kreuzes und des Kreuzes Dortmund-Unna reagiert. Ein besonders schwerer Unfall kostete gestern einen 23Jährigen Lkw-Fahrer das Leben, als er am Kamener Kreuz fast ungebremst in ein Stauende raste.

Landrat Michael Makiolla sorgt sich nach dem WDR-Bericht zunehmend auch um die Feuerwehr- und Rettungskräfte, für die er als Chef der Kreisverwaltung verantwortlich ist. Ihnen sei die immense Belastung der fast täglichen stundenlangen Rettungs- und Bergungseinsätze nicht mehr zuzumuten.

Allein seit Montag passierten zwischen Unna und Kamen drei schwere Autobahnunfälle, in die jedes Mal Lastwagen verwickelt waren. Zweimal prallte ein Laster auf ein Stauende auf.

Kommentare (19)

  • Helmut Brune

    |

    Jetzt denke ich: Na Endlich!!!! Wird wirklich die allerhöchste Zeit, daß in diesem Bereicht Maßnahmen getroffen werden. Die Anzahl der Verkehrstoten, die es da bisher gegeben hat, ist ohnehin schon viel zu groß.

    Antworten

  • Rolf Simon via Facebook

    |

    So kann das auch nicht weitergehen, jeden Tag Unfälle.

    Antworten

  • Brigitte Bürger via Facebook

    |

    Endlich ! Diese alltäglichen Schreckensnachrichten müssen ein Ende haben !

    Antworten

  • Dennis Setzer via Facebook

    |

    hebt die überholverbote auf besonders a1 kreuz unna bis kamener kreuz denn seit dem diese exestieren passiert es dort besonders viel! bin selber lkw fahrer und täglich auf dem teilstück es ist der horror seit dem die überholverbote sind es war vorher sind so extrem mit den staus besonders vorm kreuz unna!!!

    Antworten

    • Christina Felly via Facebook

      |

      Etwas mehr Abstand halten und Augen nach vorne kann schon reichen

      Antworten

    • Sebastian SchHr via Facebook

      |

      wenn man keine Ahnung hat,hält man sich besser geschlossen

      Antworten

    • Dennis Setzer via Facebook

      |

      frau felly macht sich im rundblick keine freunde….

      Antworten

    • Ingo Grün via Facebook

      |

      ich bin da auch tagtächlich als kurier unterwegs,kenne das nur zu gut.aber dennis-erklär mal genauer was das aufheben von Überholverboten positives bringen soll…dann werden noch mehr riskante Spurwechsel etc vollzogen.verstehe deinen vorschlag nicht wirklich

      Antworten

    • Benjamin Weinberg via Facebook

      |

      Das Problem sind die PKW die sich kurz vor den Kreuzen zwischen die LKW quetschen und diese dadurch ausbremsen. Wenn es nur ein paar wären kein Problem. Aber die quetschen sich in die kleinsten Lücken und wundern sich wenn sie zwischen den Lkw ein gequetscht werden!

      Antworten

    • Christina Felly via Facebook

      |

      Habe Freunde suche keine sehe es täglich wie die Lkws sich auf die pelle fahren ..Es ist nicht mal Platz genug da man als Pkw da rein passt .

      Antworten

    • Ingo Grün via Facebook

      |

      stimmt natürlich,das man als pkw Fahrer gerne an lkw vorbeizieht und möglichst spät in die ausfahrt will,kennt jeder,hat auch jeder schon gemacht.hat in dieser hinsicht aber nix mit den Auffahrunfällen zu tun,die es gestern und vorgestern gab.da sind jeweils lkw in lkw reingebrettert…..

      Antworten

    • Christina Felly via Facebook

      |

      Exakt Ingo

      Antworten

    • Dennis Setzer via Facebook

      |

      so wie ingo es sagt mit den pkw

      Antworten

  • Ingo Grün via Facebook

    |

    das ganze erinnert jetzt schon fatal an die damalige megadauerbaustelle auf der a2 zwischen Hamm und Bönen.dort sind in den jahren mindestens 20 Menschen gestorben.wenn ich dran denke,das diese neue Baustelle auch mindestens bis 2017 andauern wird,krieg ich jetzt schon das Gruseln.es MUSS sofort was passieren,schon vor dem kamener kreuz muss die rechte lkw spur runtergebremst werden.besonders auch deshalb,da es direkt hinterm kreuz abwärts geht und da gerne gas gegeben wird.klarer auftrag an Strassen NRW,sofort zu handeln

    Antworten

  • Katja

    |

    Das wurde auch echt Zeit. Seit über 1 1/2 Jahren hört man mindestens ein Mal die Woche von einem Unfall dort. Stau ist dort eh täglich.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Es sind nicht nur Lkw Fahrer schuld an den Unfälle! Auch wir Pkw Fahrer! Vor allem unsere Politiker und Regierung die zulassen das diese Arbeitstempo, Arbeitsdruck, und Lieferzeit. …. angehalten werden müssen! Dazu kommt das wir uns auf Minute ausrechnen wann wir los fahren sollten! Wir kalkulieren keine Stau, keine Verspätung in Verkehr. Es wird alles auf die Minute gerechnet! Bloss keine Minute früher fahren! Einschließlich Rasen! Unsere Raserei ist genau so verantwortlich für Unfälle wie andere Umstände! Lkw Fahrer bekommen vorgeschriebenen Lieferzeit! Punkt. …. Uhr muss ausgeliefert werden! Arbeitgeber gibt es Zeiten vor! Und Empfänger bestimmt von wann bis wann wird entladen!
    Bleibt es Lkw Fahrer andere Ausweg?
    Stellen Sie sich bitte mal vor, Sie sind diese Lkw Fahrer!
    Überlegen Sie sich bitte genau, wie werden Sie sich bitte verhalten?
    Als normale Autofahrer, ist mehr Optionen möglich!
    Ob diese auch möglich sei bei Berufs Lkw Fahrer?
    Das glaube ich nicht!!!

    Antworten

  • Jost Alpe via Facebook

    |

    Die Lösung der SPD für alles ist ja bekanntlich die Tempo 30 Lösung … Dann stellt mal die Schilder auf … und blitzen nicht vergessen…

    Antworten

  • Fürst

    |

    Googelt mal „Verräterpartei“! Und sie ist es. Kotz!

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Es gibt’s keine Partei mehr, dass gerecht handelt!
    Egal wie Sie heißt!
    Alle sind verkaufte Seelen!
    Nur Profit zählt!
    Profit in eigener Tasche! Oder für Reichen! U Die entscheiden!
    Nach dem Motto; Du Regierst aber ich sage Dir wie!

    Antworten

Kommentieren