Rundblick-Unna » Schock im Hochsauerland: Vater (29) soll eigenes Baby umgebracht haben – Säugling starb durch „stumpfe Gewalt gegen den Bauch“

Schock im Hochsauerland: Vater (29) soll eigenes Baby umgebracht haben – Säugling starb durch „stumpfe Gewalt gegen den Bauch“

Ausnahmsweise hier ein „Rundblick“ von etwas größerem Radius bis ins Hochsauerland. Ein schockierender Fall, zu dem die Staatsanwaltschaft Dortmund seit Samstag ermittelt. Ein 29jähriger Vater aus Brilon (HSK) soll sein eigenes Baby umgebracht haben. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Am Wochenende erhielt die Polizei in Meschede Kenntnis von einem ungeklärten Todesfall in Brilon-Altenbüren. Ein 4 ½ Monate alter Säugling war verstorben. Die Todesursache war unklar.

Die am Samstag durchgeführte Obduktion des Kleinkindes ergab, dass es an inneren Verletzungen starb. Diese waren durch „stumpfe Gewalt“ gegen den Bauch verursacht worden. Bereits während der laufenden Obduktion wurde deshalb die Mordkommission in Dortmund verständigt.

Im Laufe der Ermittlungen ergab sich ein Tatverdacht gegen den 29jährigen Kindsvater, der gegenüber den Ermittlern einräumte, während der in Betracht kommenden Tatzeit alleine in der Wohnung gewesen zu sein. Der junge Mann ist am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt worden, es erging Untersuchungshaftbefehl wegen Totschlags.

Kommentare (11)

Kommentieren