Rundblick-Unna » Schock für Nostalgiker: „Schauburg“ schließt zum Jahresende

Schock für Nostalgiker: „Schauburg“ schließt zum Jahresende

Schock für Nostalgiker und Liebhaber des ursprünglichen cineanstischen Genusses: Dortmunds ältestes Kino, die „Schauburg“, schließt zum Ende des Jahres. Betreiberin Edith  Pioch-Vogt gab am Abend traurig bekannt, dass die Schauburg an ihrem Standort Brückstraße das neue Jahr nicht mehr erleben wird. Kleiner Hoffnungsschimmer: Die Suche nach einem neuen Quartier läuft, schreibt die Betreiberin in ihrer Mitteilung, die sie an „liebe Partner und Freunde der Schauburg“ adressiert:

„Lleider muss ich Ihnen mitteilen, dass das „Lichtspiel+Kunstheater Schauburg“ am jetzigen Standort auf der Brückstrasse 66 in Dortmund zum 31. Dezember 2016 seine Pforten schließen muss.

Diese Entscheidung bedauere ich sehr, da die Schauburg an ihrem jetzigen Platz seit 1912 das älteste Kino in Dortmund ist.

Die Schließung des Kinos resultiert nicht aus wirtschaftlichen- oder persönlichen Gründen.
Vielmehr wurde der Pachtvertrag mit mir als Betreiberin für die Immobilie trotz intensiver Bemühung über den 31. Dezember 2016 nicht verlängert.

Auch wenn diese Mitteilung nun sehr kurzfristig angesetzt ist, bedeutet die Schließung am jetzigen Standort aber nicht das Ende der Schauburg.
Da ich mich bereits in Verhandlungen bzgl. eines neuen Spielortes befinde, wird der Betrieb mit mir als Betreiberin und dem Team an einer anderen, zentralen Stelle in bester Tradition weitergeführt.

Natürlich werden Sie über den aktuellen Stand der Entwicklungen so bald wie möglich informiert.

Wir hoffen, dass Sie unserem Haus auch an dem neuen Standort in Zukunft weiterhin die Treue halten, denn nur durch Sie als Besucher und Partner war es uns möglich, ein Kino wie die Schauburg über so viele Jahre in der sich stetig ändernden Kinolandschaft zu erhalten.

Mit besten Grüßen,
Edith Pioch-Vogt
(Betreiberin des Lichtspiel+Kunsttheater Schauburg)“

(Fotorechte: Schauburg DO)

Kommentieren