Rundblick-Unna » „Sch… Bullen!“, „mach dich platt!“ – 2 Zivilfahnder in DO dienstunfähig geprügelt – Gewalttäter nach Vernehmung wieder frei

„Sch… Bullen!“, „mach dich platt!“ – 2 Zivilfahnder in DO dienstunfähig geprügelt – Gewalttäter nach Vernehmung wieder frei

„Ihr sch…. Bullen“, „.. mach dich platt..!“ Zwei Zivilfahnder der Dortmunder Polizei sind gestern Abend in der Nordstadt von einem gewalttätigen Trio übel attackiert und dienstunfähig geprügelt worden.

Zu dritt schlugen die Täter auf einen am Boden knieenden Beamten ein, und als er auf der Straße lag, wurde er brutal getreten. Etwa 10 weitere Personen solidarisierten sich mit den Gewalttätern, von denen zwei festgenommen wurden. Nummer drei konnte flüchten, wurde jedoch zwei Tage später ebenfalls gestellt, er ist 21 Jahre alt.

Ausgangspunkt der Gewalteskalation war ein simpler Verkehrsverstoß. In der Missundestraße stand ein Auto verkehrsbehindernd geparkt. Der Zivilwagen der Polizei konnte nicht vorbei. Einer der beiden Zivilbeamten stieg daraufhin aus und bat den Fahrzeugführer darum, den Wagen ein bis zwei Meter vorzufahren.

Das genügte schon, um den Fahrer auf die Palme zu bringen. Er reagierte sofort respektlos und äußerst aggressiv, beschimpfte die beiden Zivilbeamten (die sich bis dato noch nicht zu erkennen gegeben hatten) aufs Unflätigste.

Die beiden Beamten versuchten den Aufgebrachten zu beruhigen und baten ihn erneut, doch einfach sein Fahrzeug um ein paar Meter zu verrücken. Einer der Beamten ging  zur Fahrertür und fragte nach dem Grund des Verhaltens. Daraufhin stieg der Beifahrer aus, ging auf den Zivilfahnder  zu und blaffte ihn an: „Verpiss dich und komm nicht auf die Idee, den Wagen anzufassen!“

Der aggressive Fahrzeugführer, laut Polizei ein 19-Jähriger aus Dortmund, versuchte ebenfalls seine Fahrertür zu öffnen. Der Beamte, der ausgestiegen war, versuchte weiterhin zu deeskalieren und erklärte, man wolle doch nur in die angrenzende Straße einfahren. Der Fahrer wurde jedoch noch aggressiver und drohte, den 27-jährigen Beamten „platt“ zu machen. Er kletterte auf den Beifahrersitz und verließ über die Beifahrertür sein Auto.

Genau in diesem Moment schlug der Beifahrer plötzlich auf den neben dem Streifenwagens stehenden Beamten ein. Auf Grund der Eskalation stieg der 28-jährige Teamkollege aus und gab sich lautstark als Polizeibeamter zu erkennen. Trotzdem schlug der unbekannte Täter weiterhin auf den Beamten ein. Zudem kam aus einem nahen Kiosk ein dritter Mann, ebenfalls ein 19-Jähriger aus Dortmund, und schlug mit auf den Beamten ein.

Der Fahrer ging zugleich mit den Worten „Ihr sch…. Bullen!“ auf den zweiten Beamten (28) zu und hieb – wohl wissend, dass er einen Polizisten vor sich hatte – mit Fäusten auf ihn ein.  Danach rannte er zu dem anderen Zivilfahnder (27), und zu dritt prügelte man auf den am Boden knienden Beamten ein. Als er dann auf der Straße lag, bezog er heftige Tritte.

Erst als der Streifenkollege seine Dienstwaffe zog, ließ der 19-jährige von dem Beamten ab, flüchtete ca. 30 Meter weit, machte dann kehrt, rannte an den Beamten vorbei in  einen Kiosk – und kam heraus, einen Baseballschläger in der Hand. Damit ging er auf die Beamten zu – und holte mit dem Schläger aus. Gleichzeitig rottete sich ein solidarisierender Mob hinter dem 19Jährigen zusammen und forderten den Polizeibeamten auf, den 19-Jährigen in Ruhe zu lassen – ohne überhaupt zu wissen, worum es ging. Das war offenkundig egal.

Als der extrem aggressive 19-Jährige herannahende Martinshörner vernahm, übergab er den Baseballschläger schnell einer Frau in dem Kiosk, wurde jedoch zusammen mit dem gleichaltrigen Mit-Aggressor festgenommen. Freilich auch das nicht ohne erheblichen Widerstand. Der unbekannte Dritte konnte fliehen.

Die beiden Zivilbeamten mussten zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Beide waren durch die Attacken gegen sie nicht mehr dienstfähig. Dennoch mussten die beiden 19 Jährigen – ungeachtet ihrer massiven Gewalt gegen die beiden Polizisten – nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen gegen 21.00 Uhr wieder aus dem Gewahrsam entlassen werden.

Die sehr ausführliche Schilderung der Dortmunder Polizeipressestelle endet mit dem – hilflos wirkenden – Statement von Polizeipräsident Lange:

„Wir als Polizei werden nicht akzeptieren, dass man unseren Anordnungen nicht Folge leisten will. Wir werden unsere Maßnahmen immer und überall in Stadt mit aller Konsequenz durchsetzen. Darauf sollten sich alle Tatverdächtigen einstellen.“

UPDATE – http://rundblick-unna.de/brutale-attacke-auf-polizisten-einer-der-gewalttaeter-in-unna-geboren-beide-polizeibekannt/

 

Kommentare (22)

  • Franz

    |

    Sowas DARF nicht vorkommen in Deutschland !Schwere Körperverletzung und was sonst noch alles und nicht im Knast? Wo leben wir denn!
    Schusswaffen gebrauch wäre da mehr als gerechtfertigt.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Ich muss sagen, dass mir die Worte fehlen. Bin echt geschockt. :-(

      Antworten

      • fürst

        |

        Ach!
        Das ist doch alles schon „normal“.

        Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Kommentare auf fb:

    Markus Berghoff Na dann warten wir bis die ersten tot geprügelt werden 😠😠 warum da nicht mal nen Warnschuss ins Knie… was muß denn noch alles passieren?? Null Respekt und schnell kommen etliche Personen dazu die komischer Weise nie hinter der Polizei stehn… ach ja und natürlich sind die Entlassen weil Haftgründe bestehen ja erst wenn einer Stirbt!! Armes Deutschland

    Rundblick Unna Mir fehlen da gerade die Worte zu.

    Markus Berghoff Hab es vorhin schon gelesen und dachte auch erst an einen bösen Traum… da haben die Glück das das nicht USA oder Frankreich war da hätte wenigstens einer der beiden ne Kugel zwischen die Augen bekommen…

    Rundblick Unna Das Bild von dem knieenden Polizisten verfolgt mich jetzt.

    Ralf Kramps Die sind doch bestimmt schon wieder auf freiem Fuß … weil ja bestimmt irgendjemand denen ne positive Sozialprognose bescheinigt hat … meiner Meinung nach muss unsere Polizei schneller handeln dürfen. Einmalige Ansprache … wenn Aggressivität gezeigt wird … Pfeffer und die Acht …Und dann mal konsequent verurteilen ….

    Rundblick Unna Lesen hilft, Ralf Kramps. Sie wurden noch am selben ABEND wieder auf freien Fuß gesetzt.

    Peter Köhler Es gibt ja keine nogo Stadtteil in NRW. Sagt der Jäger. Zu dem Typen fällt mir im Moment einiges ein. Aber das darf ich hier nicht schreiben. Was haben die aus unserem schönen Land gemacht?

    Nicky Müller Abartig diese agressivität. Ob Polizisten oder Zivilisten gegenüber. Ich finde es einfach nur noch schrecklich.

    Sonja Lisa Schröder Und dann wieder freigelassen auf das sie sich die nächsten schnappen und vielleicht tot prügeln 😝

    Alex Kar Bei sowas sollten Sie schießen dürfen.
    Stirbt zwar der ein oder andere aber dafür wäre deren Gesundheit um einiges weniger gefährdet.

    Sandro Tejedor Gil
    Ich kann mich nur wieder holen , Elektroschocker würden so eine Situation schnell aufklären .

    Ingo Jensch
    Da ist es wieder : Nach der Vernehmung freigelassen.

    Jutta Brodowski Wozu noch Polizei? Ich bin entsetzt: Da wird nur noch geschlagen, getreten, gestochen, geschossen, und – laufen gelassen. Ist auch kein Wunder, dass niemand mehr die Polizei ernst nimmt.

    Sonja Lisa Schröder Und dann wieder freigelassen auf das sie sich die nächsten schnappen und vielleicht tot prügeln 😝

    Jörg Oppitz Wieso muss man solche „Gefährder“ wieder laufen lassen? Hier läuft etwas gewaltig aus dem Ruder!

    Edu Hart Stellt euch drauf ein. Es geht voran.
    „Alle Staatsgewalt geht vom Volk aus“. Diese Norm ist heute faktisch wertneutralisiert. Aber ebenfalls nicht verstàndlich ist das schlaffe Vorgehen gegen solche Gewalttäter Stadt ein Exempel zu statuieren. Das könnte für diejenigen die jetzt tief durch die Zähne Luft einholen so ausschauen: der Kiosk Besitzer bekommt das Gewerbe entzogen da in die notwendige Zuverlässigkeit abgesprochen werden könnte. Schläge 1 bekommt seinen Führerschein abgenommen der er mit seinem Kraftfahrzeug in eine Straftat verwickelt war. Das Kraftfahrzeug wird konfisziert. Schläger 2 wird ebenfalls die Fahrerlaubnis entzogen da ist sich in und um eine Angelegenheit im Straßenverkehr gehandelt hat. Zudem könnte das Ganze aufenthaltsrechtliche gewertet werden umso einmal darzustellen dass der Staat nicht nur Falschparker, GEZ Nichtzahler und „Hetzer“ ( ich bevorzuge übrigens den Begriff unbequeme Wahrheitsager ) im Sinne des Mass-schen Scheuklappen – Blickfeldes angeht.

    Sven Arnt Und das ist übrigens nicht der erste Vorfall dieser Art in der Ecke. Das sollte man dabei nicht vergessen.

    Kerstin Ramacher Rundblick Unna, ja so ein Bild vor Augen ist einfach unvorstellbar für mich!!!! Warum geht man so lasch mit solchen Tätern um. Ich kann es einfach nicht nachvollziehen!!! Bürger, die verglichen mit solchen Vergehen Kleinigkeiten (z. B. die Bezahlung eines Knöllchens säumig bleiben) werden mit Inhaftierung bestraft. Menschen, die gegenüber den Ordnungshütern nicht aufmüpfig werden, bestraft man härter als Individuen, die sich zusammenrotten, den Gesetzgeber auf´s Übelste bedrohen und die werden laufen gelassen…..und positive Prognosen attestiert. Warum ist das so???? Ich kann es einfach nicht mehr nachvollziehen. Was ist denn mit unseren Gesetzgebern (Richtern) los?????

    Rundblick Unna Kerstin Ramacher – wir können das auch nicht nachvollziehen.

    Sven Arnt Obwohl es mir, grade in diesem Fall, schwer fällt. Es geht ja um die Entscheidung ob Gründe für eine Untersuchungshaft vorlagen. Da gibt es drei Haftgründe: Flucht-,Verdunklungsgefahr oder den absoluten Haftgrund bei einem Tötungsdelikt. Ansonsten die Wiederholungsgefahr aus 112a StPO, alle diese Haftgründe dienen der Sicherung des Strafverfahrens, nicht mehr und nicht weniger. Jetzt sind die Täter 19, das erschwert das Spiel noch mehr, weil die Juristen dann davon ausgehen, dass das Verfahren als Jugendstrafsache behandelt wird usw usw. So bitter das ist, wenn man den Fall weiterverfolgt, wird man feststellen welch lächerliche Strafe die zu erwarten haben werden. Ich weiß es, weil schon selbst oft genug erlebt. Da wird am Ende nicht viel rauskommen. Und bevor mich einer geißelt, ich finde das auch falsch…

    Antworten

  • Willy

    |

    Unser Land geht den Bach runter, die Kriminellen gewinnen die Oberhand und die Politik tut nichts. Sie demonstrieren lieber gegen eine andere Partei, in die sich die flüchten, die merken was los ist.

    Antworten

  • Onkel Heini

    |

    Die Polizei muss mehr Rechte bekommen um in so einem Fall, wenn es um das eigene Leben geht, notfalls auch einen tödlichen Schuss abgeben zu können.

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Es ist einfach nicht zu glauben! Diese Asozialen können einfach machen, was sie wollen. Hier hätte die Schußwaffe sogar gebraucht werden MÜSSEN. Es lag ja eindeutig Notwehr vor. Die sanfte Art, wie es hier geschehen ist, verstärkt bei den Asos nur noch die Haltung, daß die Polizei doch nicht wirklich eingreift und daß sie sich demzufolge noch immer mehr erlauben können.

    Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Weitere Facebook-Kommentare – unsere Leser sind extrem schockiert:

    Kerstin Ramacher Meine Güte, was ist nur in unserem Land los???? Warum werden solche Individuen nach der Vernehmung wieder laufen gelassen? Ich verstehe unser Rechtssystem einfach nicht! Die fühlen sich doch bestätigt und werden nicht aufhören. Sie müssten die ganze Härte des Gesetzes zu spüren bekommen. Die Polizeibeamten sollten nicht so lange warten und bei so einer extremen Eskalation eher von ihren Waffen Gebrauch machen und wenn sie nur in die Luft schießen

    Susanne Appelstiel
    Niemand stört sich mehr daran, was hier alles passiert😢 die Polizisten tun mir leid. Keinerlei Hilfe von der Politik! Und wir Bürger auch keinen Schutz mehr 😓
    Stefan Bör Wo sind die spontanen Demos , gegen Gewalt gegen Polizisten 🤔
    Hätte ein Migrant eine Backpfeife bekommen, ständen da jetzt 1000 und die Grünen würden die Polizeigewalt verurteilen.

    Randolphir Már Rodenstockson Freeeze ! Und wenn nicht- selber Schuld ! Genau diese Typen kehren ein gutes Bürger Polizei Verhältnis ins Gegenteil ! Ein Rückschritt in die 70 er Jahre der RAF und das ist nicht gut

    Stef Fie Retzlaff
    Ich bin geschockt 😱

    Edith Brodrecht
    Traurig fehlen einem die Worte 😓

    Markus Schäfer Da fehlen einem die Worte….

    Christiane Schunk Werden die Polizisten bezahlt das die sich verkloppen lassen?

    Olaf Westhoff Die Polizei muss genau wie wir,unsere geile Politik austragen. Und wenn man was sagt und in frage stellt,kommen gleich wieder die ganz schlauen,die das alles immer noch nicht wahr haben wollen. Die könnten daneben stehen,und würden dann noch sagen kann mal Passieren…..Unfassbar

    Sven Arnt Diesem Molloch wird man nur mit knallharter Polizei und erheblichen Strafen noch Herr, ich sehe da aber nix kommen in diese Richtung. Ich fühle mit den Kollegen, so lange selbst dort unterwegs gewesen. Es ist eine Schande. Ich wünsche beiden das Beste.

    Peter Köhler Es gibt ja keine nogo Stadtteil in NRW. Sagt der Jäger. Zu dem Typen fällt mir im Moment einiges ein. Aber das darf ich hier nicht schreiben. Was haben die aus unserem schönen Land gemacht?

    Markus Berghoff Da sollte man den Innenminister Abends mal da raus lassen… mit etwas Kohle in der Tasche!! Mal sehen wie wohl er sich in unserem sicheren Land fühlt…

    Lo Rena Ich bin extrem schockiert.
    Die Nordstadt ist ja nicht gerade für einen guten Ruf bekannt,aber sowas kam mir auch noch nicht zu Ohren😡
    Unglaublich.
    Klasse,dass die schon wieder auf freiem Fuß sind😡😡
    Widerstand gegen die Staatsgewalt,schwere Körperverletzung…..
    Sind das neuerdings Kavaliersdelikte??? 😡

    Tim Ballast Mal so ganz unter uns, unsere Polizeikräfte sollten in solchen Fällen schon hart durch greifen DÜRFEN.

    Dagmar Kuhn Naja…der zweite stieg der Beschreibung nach sehr spät aus.warum diskutierten sie erst? Sich ausweisen, Waffe ziehen und Verhältnisse klären

    Jutta Brodowski Wozu noch Polizei? Ich bin entsetzt: Da wird nur noch geschlagen, getreten, gestochen, geschossen, und – laufen gelassen. Ist auch kein Wunder, dass niemand mehr die Polizei ernst nimmt.

    Marija Borghardt Das wird je später als ,,arme Täter“ von seiner Eltern geschlagen ….. ausgelegt. ….
    Der Staat muss handeln und strengere Gesetze erlassen! So einfach ist das!

    Horst Heider Genau deiner Meinung….Polizei muss härter durchgreifen und solchen Leuten die Grenzen zeigen. ..Ohne später dienstlich belangt zu werden…Gibt ja Kameras….

    Antworten

    • Hans

      |

      Ein Schuz vor die Füsse und schon ist Ruhe.

      Antworten

  • Oskar B.

    |

    Die Politiker werden erst wach, wenn der erste Polizist totgetreten wird. Ich hoffe, das passiert nicht und die Polizisten benutzen endlich ihre Pistolen. Und dann komme mir bitte kein grüner Beschwichtiger.
    Das Volk ist hellwach und reagiert auf die Zustände auf unseren Straßen mit eigener Bewaffnung.
    Das scheint da oben noch nicht ganz angekommen zu sein.
    Offensichtlich muss noch mehr passieren. Ein paar abgestochene Frauen reichen nicht zur politischen Aktivität aus. Und weil der Staat nicht schützt, tut es der Bürger selbst.
    Alles soo traurig, was die letzten Jahre in unserem Land so los ist…..

    Antworten

  • Kenan ajdini

    |

    Haben die gut gemacht . wer weiß was die Polizei gesagt oder gemacht hat. Ohne Grund schlägt Mann kein Polizist . 😂. . Lach lach 😝 lustig

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Sag mal, ganz offen: Tickst du noch richtig?

      Antworten

      • fürst

        |

        Nach seinem Verständnis tickt der richtig. Ist doch „gut“, daß er einen Blick in sein und das Denken von Seinesgleichen gibt; so tickt ein großer Teil Jener. Das offengelegt, gibt die Möglichkeit, sich darauf einzustellen. Nur tut das offenbar keiner.

        Antworten

  • Willy

    |

    Solche Beiträge fallen meiner Ansicht nach nicht mehr unter die Meinungsfreiheit.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Willy, ich dachte auch erst, lösch ihn direkt weg, aber ich habe ihn mal extra stehen lassen als abschreckendes Beispiel von Dumpfbackigkeit und grenzdebiler Dummheit.

      Antworten

  • Oliver

    |

    Eigentlich bedarf es eigentlich keinen weiteren Kommentar aber es ärgert mich so dermaßen😤
    Die Polizeibeamten sollten mal wieder mehr Rückendeckung aus der Politik und von den Bürgern bekommen. Ein Schuss ins Bein und anschließende Untersuchungshaft hätten da sicher mal zeitgegeben um mal über sein Verhalten nachzudenken!!! Durfte er eigentlich seinen Führerschein behalten oder wurde der eingezogen?

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Den Schein er behalten durfte… :-/

      Antworten

    • fürst

      |

      Führerschein weg. Gute Idee. Damit kann man Schmalzlocken treffen. Aber, siehe da, der Verzicht auf Entzug sollte wohl der Deeskalation dienen.

      Antworten

  • fürst

    |

    Ich lache mich schief über das Statement des Polizeipräsidenten Lange.
    Sobald ich aus dem mich lähmenden Lachen bin, kann ich hoffentlich mehr kommentieren.
    Da waren sicher wieder „Dortmunder“ am Werk.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Die Konkretisierung dieser Dortmunder haben wir schon, fürst, ein entsprechender ergänzender Bericht ist in Arbeit.

      Antworten

  • fürst

    |

    Zum Statement des Polizeipräsidenten:
    M.E. mangelt es am Willen und an der Fähigkeit, besonders aber am wirklichen Willen bei diesem „Polizeipräsidenten“, der eher einem Karnevalspräsidenten gleichkommt.
    Den einzelnen Polizeibeamten hingegen spreche ich Willen und Fähigkeit nicht ab, ihnen, den im Stich gelassenen, zolle ich zudem hohen Respekt.

    Antworten

  • Mike

    |

    Unglaublich wie unsere Justiz die Arbeit der Polizei missachtet und gefährdet und durch mangelnde sofortige Konsequenzen für die Täter die Kriminalität noch aktiv fördert. Welcher Straftäter der nach so einer Tat sofort entlassen wird, wird unser Justizsystem noch ernst nehmen ?

    Unsere Justiz fördert so aktiv rechtsfreie Räume ! Es ist ja nicht der erste Fall !

    Und unsere Politiker erklären brav und breit es gibt keine No-Go Areas wobei es genau das Gegenteil gibt. In diesen Stadtbezirken haben längst die Bewohner die Autorität übernommen.

    Mit tuen die Polizisten leid die ihren Kopf hinhalten müssen aber seitens Politik und Justiz null Rückendeckung bekommen.

    Antworten

Kommentieren