Rundblick-Unna » Rutschfest und knöllchensicher: Ab Rosenmontag gibt´s die Anwohner-Parkvignette zum Festkleben

Rutschfest und knöllchensicher: Ab Rosenmontag gibt´s die Anwohner-Parkvignette zum Festkleben

So ein herkömmlicher Parkausweis, hinter die Windschutzscheibe gelegt, kann verrutschen, herunterfallen – jedenfalls ist er dann von außen nicht mehr lesbar, und schon droht ein Knöllchen. Mit der neuen Parkvignette kann das nicht mehr passieren: Die klebt bombenfest am Scheibenglas. Am Rosenmontag kommt die Vignette. Alle Bewohner der Innenstadt-Anliegerparkzonen können sie sich ab 8 Uhr im Bürgerservice abholen. 30 Euro nicht vergessen, soviel ist an Verwaltungsgebühr zu berappen.

Der bisherige grüne Anwohner-Parkausweis, schlicht aus Papier und laminiert, hat damit ausgedient. Zwang zum Umtausch besteht freilich nicht: Sofern der grüne Ausweis noch nicht abgelaufen ist, kann der Besitzer ihn zum Ende der angegebenen Gültigkeitsdauer weiter benutzen. Es droht ihm dann kein Knöllchen – immer vorausgesetzt, dass der Ausweis eben von außen lesbar ist. „Erst bei der Beantragung einer neuen Parkgenehmigung erhalten auch diese Bürger dann eine neue Vignette“, erklärt die Stadt das Procedere.

Die neuen Vignetten stellt der Bürgerservice für längstens ein Jahr aus und verlangt dafür 30 Euro Verwaltungsgebühr. So weit alles wie bisher bei „grün“.  Anders ist wie erwähnt das Handling: Die Vignette wird von innen an die Windschutzscheibe geklebt. So kann man den Parkausweis logischerweise auch nicht mehr vergessen; für etwas zerstreute Zeitgenossen vielleicht auch ganz praktisch.

Den Hauptvorteil der neuen Klebevignette sieht die Stadt jedoch darin, dass der Ausweis nicht mehr verrutschen kann: Schon häufiger hätten aus diesem Grund die kontrollierenden Mitarbeiter Knöllchen ausstellen müssen, weil die Gültigkeit des Parkausweises (Ablaufdatum und/oder Angabe der Parkzone) nicht richtig sichtbar war.

Wichtig noch einmal: Der Bewohnerparkausweis schafft kein gesetzlich einklagbares Anrecht auf einen Parkplatz. Wo nichts frei ist, ist nichts frei. Doch die Inhaber sind per Ausweis bzw. ab Montag neuer Vignette dazu berechtigt, kostenlos und zeitlich unbegrenzt öffentliche Parkplätze zu nutzen, die  gebührenpflichtig sind oder wo die Benutzung einer Parkscheibe angeordnet ist.

Im Bild (Stadt Unna):  Jasmin Gorka vom Bürgerservice im Rathaus zeigt die neue Vignette (links) und den alten Parkausweis (rechts).

Alle Infos rund ums Bewohnerparken und zur Zoneneinteilung unter:

http://www.buergerservice.unna.de/b%C3%BCrgerservice+unna/buergerservice-unna/parkausweise/

Kommentieren