Rundblick-Unna » Ruhe im Hausflur! Aggressiver Senior (68) bedroht Retter mit Baseballschläger

Ruhe im Hausflur! Aggressiver Senior (68) bedroht Retter mit Baseballschläger

Ruhe hat zu herrschen! Bei einem Noteinsatz heute Morgen in Lünen wurde die Besatzung eines Rettungswagens im Hausflur von einem aggressiven Senior mit einem Baseballschläger bedroht.

Zeugen zufolge eilten die Retter zur Dachgeschosswohnung des Mehrfamilienhauses hinauf, als ihnen plötzlich im 1. Stock ein 68-jähriger Lüner den Aufgang versperrte – drohend mit einem Baseballschläger bewaffnet. Mit diesem gestikulierte er wild vor dem Gesicht einer Rettungskraft. Nach kurzer Zeit verschwand der Aggressor wieder so plötzlich in seiner Wohnung, wie er herausgesprungen war. Verletzt wurde niemand.

Die Retter nahmen zunächst ihren Einsatz wahr und informierten im Anschluss die Polizei.

Die Polizeibeamten suchten unverzüglich die Wohnung des aggressiven Seniors auf. Eigenen Angaben nach wollte der 68-jährige lediglich im Hausflur für Ruhe sorgen. Der selbstgeschnitzte Baseballschläger des selbsternannten Ordnungshüters wurde durch die Polizeibeamten sichergestellt.

Immer öfter sehen sich Retter im Einsatz bedroht: http://rundblick-unna.de/wieder-retter-im-notfalleinsatz-angegriffen-und-verletzt/

Kommentare (16)

  • luenne

    |

    Und wie immer gilt danke das ihr euren Job immernoch macht !
    RESPEKT!

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      … absolut unterstreiche!

      Antworten

  • fürst

    |

    Wenn ich alles richtig verstanden habe, hat der 68-jährige die Besatzung des Rettungswagens nicht daran gehindert, ihren ehrenwerten Dienst verrichten zu können.
    Nach meinem Verständnis hat der 68-jährige Lärm in seinem Hausflur vernommen und nachgeschaut, was da los sein mag. Daß er dies mit einem „Baseballschläger“bewaffnet gemacht hat, kann man ihm ja wohl in diesen politisch zu verantwortenden Zeiten nicht verübeln. Es spricht für sich und seinen wachen Verstand, daß er glaubt, so einen Schläger bereithalten zu sollen. Einzig zu „verurteilen“ ist nach allem m.E., daß er mit dem „Baseballschläger“ vor dem Gesicht der Rettungskraft gestikuliert haben soll -falls er diese als solche und echt erkannt und wahrgenommen hat. Bewaffnung und Wachsamkeit sind in diesen Zeiten nun einmal angesagt, wenn man nicht ganz blöde oder lebensmüde ist – und so lange die AfD nicht für mehr Sicherheit sorgen kann. Auch ich würde ergründen wollen, was da in meinem Hausflur vor meiner Tür los ist, und auch ich würde dies nicht unbewaffnet tun.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Diesen Kommentar kann ich persönlich nur als blanke Satire verstehen.

      Antworten

      • fürst

        |

        Nein, keine Satire. Meine Sicht der Sache.

        Antworten

        • Silvia Rinke

          |

          Die bleibt Ihnen unbenommen.

          Antworten

          • fürst

            |

            Nur zur Klarstellung:
            Selbstverständlich haben alle Rettungskräfte auch meinen vollen Respekt, besonders in diesen Zeiten. Ich verurteile jeden Angriff auf Rettungskräfte scharf und würde jederzeit zu Gunsten der Rettungskräfte einschreiten. Aber im vorliegenden Fall sehe ich keinen Angriff auf Rettungskräfte, daher meine Meinung im Vorkommentar um 15:01.

            Antworten

            • Silvia Rinke

              |

              Sie fühlten sich bedroht und behindert genug, um danach die Polizei zu informieren, Fürst. Deshalb macht mich ein solcher Kommentar einigermaßen fassungslos.

              Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Eine Antwort auf Facebook von FABIAN PALM

      Fabian Palm Also darf jetzt jeder in seinem Hausflur mit Waffe kontrollieren ob der Sanitäter auch wirklich Sanitäter ist? Wenn das ganze nur 2 Min gedauert hat und man in der 3 Etage wohnt, (gehen wir mal von 2 Wohnungen pro Etage aus) kommen die Sanitäter ja nur 12 Min Später. Das kann man ja wohl verschmerzen!!!!1!!111 Nicht das der Sanitäter ein verkleideten Flüchtling ist der das Opfer auch noch berauben will!!11!!

      Antworten

    • wunderlich

      |

      Wie so oft, du hast es NICHT verstanden, Fürst.

      Antworten

      • fürst

        |

        Wunderlich, Sie werden mich erst dann verstehen, wenn Sie Opfer irgendwelcher vor Ihrer Tür zunächst nur Lärmender geworden sind.

        Antworten

        • U.M.U.K

          |

          Also ich finde die Idee von fürst hat was.
          Wenn man diese Idee weiterführt, dann steht am Ende vielleicht sogar die Vollbeschäftigung.
          Als erstes haben wir den Rettungsdienst, der muss personell aufgestockt werden, damit immer genügend Sanitäter da sind, da bei einem Mehrfamilienhaus ja nur immer ein Bruchteil der Sanitäter dann zeitgerecht bis zu dem Hilfesuchenden vordringen kann.
          Dann ist da die Polizei. Diese kommt nach den Sanitätern. Um sich all die Straftaten anzuhören, die Personalien festzustellen, die Baseballschläger sicherzustellen und dann die Anzeigen zu schreiben, werden die Polizisten dann lange aus dem rennen sein.
          Jetzt ist die Zeit für die Einbrecher und andere Straftäter gekommen. Diese können jetzt ungestört arbeiten. Denn die Polizei ist ja schon beschäftigt.
          Die Gauner räumen dann die Wohnungen leer. Wenn die Polizei mit den Baseballschlägern fertig ist, dann nimmt sie jetzt die Wohnungseinbrüche auf und schreibt dann die Anzeigen.
          Also muss man mehr Polizei einstellen. Dies dauert aber mindestens drei Jahre.
          In der Zwischenzeit wird die Konjunktur aber auf Hochtouren laufen, da ja all die gestohlenen Sachen wiederbeschafft werden müssen. Nebenbei erhöhen die Versicherungen ihre Beiträge, da diese nun mehr Sachbearbeiter beschäftigen müssen und die Leistungen, die erbracht werden müssen steigen.
          Und dies gilt natürlich für viele weitere Branchen, die alle dadurch profitieren werden, wenn nur genügend Baseballschläger in den Wohnungen vorhanden sind.
          Oder die Afd wird, wenn man die fürstlichen Vorstellungen so aufnimmt, dann größter Arbeitgeber des Staates, da sie für jedes Haus geeignetes Sicherheitspersonal stellt.
          Und am Ende wird fürst das Bundesverdienstkreuz bekommen, da er die Vollbeschäftigung eingeführt hat.
          Vielen Dank! Unter diesen Voraussetzungen haben Sie natürlich meine volle Unterstützung.
          L. l. u. i. F.

          Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Weitere Antworten über fb:

      Fabian Palm Zumal ich als normaler Mensch, bei Lärm im Treppenhaus die Tür aufmache, sehe: Oh da sind Sanitäter, und mache die Tür wieder zu. Und ein RTW mit Blaulicht stand ja wahrscheinlich auch vorm Haus.
      Das ich erst merke das es Sanitäter sind wenn ich ihnen meine Waffe schon unter die Nase halte ist für mich nicht nachvollziehbar.

      Jannis Metzidakis Herr/Frau Fürst! Ist ihnen Haldol ein Begriff? Wenn nicht, dann unbedingt mal mit dem Hausarzt darüber sprechen!

      Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Erstens ist Selbstjustiz immer noch Strafbar und zweitens zeugt es nicht von Intelligenz, wenn man Probleme nicht verbal lösen kann. Ein Lob an die Retter.

    Antworten

  • fürst

    |

    Fabian Palm, wenn vor meiner -videoüberwachten- Tür Tumult erkennbar ist, flitze ich raus und kümmere mich einen Dreck darum, was ich „darf“. Und in diesen besonders kriminellen Zeiten flitze ich bewaffnet raus! Meine Familienmitglieder und ich sind und werden keine Opfer!

    Antworten

    • U.M.U.K

      |

      Das ist super!
      Wenn alle Ihren Ratschlägen folgen, steht uns die Vollbeschäftigung ja noch viel früher ins Haus.
      Als erstes schaffen wir uns alle die Videoüberwachung und die fürstliche Bewaffnung an. (Schon freut sich die Industrie.)
      Dann überwachen wir natürlich nicht nur unseren privaten Raum, sondern auch den öffentlichen Raum. (Da freut sich die Polizei, weil der eine oder andere natürlich seinen Nachbarn anzeigen wird. Also noch mehr in Brot und Lohn für die Polizei.)
      Dann warten wir einfach mal ab, ob sich draußen nicht irgendwie was tut. Was ist ja egal. Hauptsache es ist ein wenig Lärm. Wir wissen zwar nicht warum, aber ist ja auch egal. Wer Lärm macht oder scheinbar einen Tumult erzeugt, der tut es, weil er uns, auch wenn uns gar nicht kennt, an die Wäsche will.
      Also schnell sich, oder gleich die Familie mit, bewaffnen, raus und drauf. (Da freuen sich die Krankenhäuser, Ärzte, Pharmaindustrie und viele mehr. Ach ja, und natürlich auch wieder die Polizei und Staatsanwaltschaft, weil diese ja nicht arbeitslos werden, wenn sich jeder so verhält. Und lustig ist es bestimmt auch noch für die Leute, wenn man dann die ganzen Erklärungen der Angreifer zum Lesen bekommt, wie dieser Vorfall entstanden ist. Und die Verteidiger werden sich natürlich auch freuen, wie viel Geld sie verdienen können.)
      Also sollten wir da dem fürstlichen Rat nicht folgen und nicht mehr nur Zuschauer, Unbeteiligte oder Zeugen bleiben? Bringen wir doch etwas Aufregung ins Leben und werden einfach mal Täter.
      fürst for president.

      L. l. u. i. F.

      Antworten

Kommentieren