Rundblick-Unna » Rucksackkultur torpediert eintrittsfreies Stadtfest

Rucksackkultur torpediert eintrittsfreies Stadtfest

Impressionen vom Stadtfest

„Mitgebracht? Nicht nachgedacht!“ Nein, bitte auch in diesem Jahr keine Bier- und Alkopop-Flaschen in den Rucksack stopfen und gedankenlos mitsamt dem mitgebrachtem Flüssigproviant auf Stadtfest-Wanderung gehen. Vor der dreitägigen Party 2014 vom 5. bis 7. September in der Innenstadt appelliert das Team Stadtmarketing unermüdlich wie in jedem Jahr an die Einsicht der (vor allem jungen) Besucher: Wer seine Getränke vorab billig im Discounter oder an der Tanke kauft und sie mitnimmt statt sich an den Getränkeständen auf dem Stadtfest zu versorgen, torpediert Unnas größte Jahresparty gleich in mehrfacher Hinsicht.

„Glasbruch durch achtlos weggeworfene Flaschen gefährdet alle!“, warnt das Stadtmarketing, „zusätzlicher Müll verursacht hohe Kosten!“ Das größte Problem der „Mitbring-Kultur“ oder besser Un-Kultur liegt jedoch in der Gefahr fürs Stadtfest selbst: Wie im Juni auf Rundblick Unna berichtet, gehen einzelne Städte bei ihrer Stadtfestfinanzierung bereits den unpopulärsten aller denkbaren Wege: Sie kassieren Eintritt, wie zum Beispiel die Stadtfestmacher in Selm, die am 15. Juni als Tages- bzw. Abendticket für den „Wendler“ satte 17 Euro verlangten. Selbst der Freitag, an dem gar kein prominenter (noch nicht mal semiprominenter) Künstler auftrat, schlug für die Besucher mit acht Euro zu Buche.

Über diese Praxis konnte zwar auch Daniela Guidara vom Unna-Marketing nur mit dem Kopf schütteln, doch muss sich natürlich auch das hiesige Programm – mit wieder 100 Stunden Programm auf acht Bühnen – finanziell darstellen lassen. „Die Einnahmen durch den Verkauf vor Ort ermöglichen erst den kostenfreien Programmgenuss!“, betont die Marketinggesellschaft deshalb im Vorfeld der diesjährigen Sause, bei der man sich auf neue, unbekanntere Künstler und Bands ebenso vorfreuen kann wie auf gute alte Bekannte: Sir Duke oder Nigel Prickett sind von der Bühne im Weindorf ebenso schlicht nicht wegzudenken wie das Barrelhouse Trio aus dem Nicolai4tel.

Offizieller Start fürs Stadtfest ist am Freitag, 5. September, um 18 Uhr – mit Fassanstich durch Bürgermeister Werner Kolter. Am Samstag und Sonntag öffnen die Stände und beginnt das Programm jeweils um 11 Uhr, gefeiert und getanzt wird an beiden Tagen bis 1 Uhr in der Frühe. Für kleine Kaufleute ist der Sonntag der Hit – dann zieht sich wieder der Kindertrödelmarkt quer durch die gesamte Fußgängerzone. (Silvia Rinke)

Kommentieren