Rundblick-Unna » RSV Unna: Simon Schmitt gewinnt in Düren

RSV Unna: Simon Schmitt gewinnt in Düren

Die Siegesserie der Unnaer Radsportler geht auch im April weiter.

Beim traditionellen Straßenpreis von Düren-Merken holte Simon Schmitt (s. Foto), Juniorenfahrer des RSV, seinen ersten Sieg im Unnaer Trikot. Der endschnelle Junior gewann das Rennen vor dem Troisdorfer Galle und dem Büttgener Stamm.

Ein ganz großes Rennen zeigte in ihrem ersten Straßensaisonrennen Franziska Koch. Die 16 jährige Juniorin startete in Düren in der international besetzten Frauenklasse. Schon am Anfang des Rennens hatte sich eine 5 Fahrerinnen starke Spitzengruppe gebildet.

5 Nationen waren in dieser Spitze vertreten. Das stark aufgestellte holländische Profi Team Maaslandster war mit der Schweizerin Ehrler, der Österreicherin Eberhard, der Holländerin Waterreus und der Finnin Saarelainen in der Spitzengruppe. Trotz starker deutscher Besetzung im Frauenrennen war Juniorenfahrerin Franzi Koch die einzige Deutsche in der international besetzten Spitzengruppe mitfahren konnte. Zum Schluss war die mannschaftliche Überlegenheit des Maaslandster-Teams ausschlaggebend, dass Franzi auf Platz 4 des harten Rennens kam. Sie war hochzufrieden mit ihrer Leistung zumal sie im Endspurt noch behindert wurde und die wesentlich älteren und erfahrenen Profi Sportlerinnen eine größere Übersetzung treten dürfen.

In Börger, Niedersachsen, fand das erste Jugend-Sichtungsrennen des Bundes Deutscher Radfahrer statt. 160 U-17 Fahrer aus dem Bundesgebiet, Dänemark und Holland standen am Start. Eine 5-Fahrer-Spitzengruppe machte das Rennen unter sich aus. Michel Heßmann hatte den Absprung der Spitze verpasst, holte sich aber als Spurtsieger des noch 100 Fahrer umfassenden Feldes den 6. Platz. Mit Vincent Sarad auf Platz 93 und Luca Harter, Platz 95, kamen weitere Unnaer ins Ziel.

Jon Knolle hatte am Sonntag mit dem Grand Prix Bob Jungels in Luxemburg seinen zweiten Einsatz in der deutschen Junioren Nationalmannschaft. Unter 120 internationalen Startern kam Jon mit dem Spitzenfeld als 42. ins Ziel. Er war stark in die Teamarbeit eingebunden und war nach dem Rennen mit seiner Form sehr zufrieden. Auf Jon und Franzi warten am kommenden Wochenende weitere schwere Radsport-Prüfungen.

Foto: RSV Unna

 

Kommentieren