Rundblick-Unna » Riesige Hohlräume unter Prünte-Baustelle entdeckt – Standfestigkeit des Nachbarhauses nicht mehr gesichert: Räumung

Riesige Hohlräume unter Prünte-Baustelle entdeckt – Standfestigkeit des Nachbarhauses nicht mehr gesichert: Räumung

Ob sich diese Überraschung noch zum handfesten Baustellenskandal auswächst, bleibt abzuwarten.  Jedenfalls musste das Nachbargebäude des früheren Prünte-Komplexes vor wenigen Stunden eilig geräumt werden – und zwar vollständig.
Denn die Standsicherheit des Wohn- und Geschäftshauses ist nicht mehr gewährleistet. Riesige Hohlräume wurden heute bei Untergrundbohrungen auf der Baustelle an der Bahnhofstraße/Klosterstraße entdeckt – in einer Tiefe von sechs bis zwölf Metern. Es sind die früheren Gewölbekeller des Prünte-Gebäudes, die sich über insgesamt 1400 Kubikmeter unterhalb der Erdoberfläche ausbreiten. Damit kann auch die Standsicherheit angrenzender Gebäude aktuell nicht gewährleistet werden.

pruente1

Bei einem Eiltermin vor Ort wurde der Baustellenbereich am frühen Abend vorsorglich zunächst einmal großräumiger abgesperrt. Das angrenzende Wohn- und Geschäftshaus – mit einem Handyladen, einem Friseur und Ovator Tierfutter – wurde komplett geräumt. Die Ladengeschäfte werden bis zu weiteren Untersuchungen am morgigen Donnerstag erst einmal nicht geöffnet.
Neben der Bauverwaltung und dem Ordnungsamt waren beim Eiltermin vor wenigen Stunden auch die Stadtwerke vor Ort im Einsatz: Sie legten Sicherheitsabsperrventile an. Einen Baustopp verhängte das Bauamt vorerst nicht. Die Arbeiten gehen zunächst unverändert weiter. Die großflächigen Hohlräume des früheren Gewölbekellers sollen fachgerecht aufgefüllt werden.

Prünte  (1)

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird dieser weitreichende Zwischenfall am morgigen Donnerstag (25. Juni) bei der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause aufs Tapet kommen. Die fassungslose Frage „Muss das Bauamt so etwas nicht vorher wissen?“ stellten sich heute bereits kopfschüttelnd bis empört Zuschauer bei den Absicherungsmaßnahmen am Eingang der Fußgängerzone.

Prünte  (2)

Fotos: Frank Kuhlmann, Silvia Rinke.

Kommentare (16)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Da müßten beim Katasteramt die alten Baupläne vorliegen! Hat man die nicht eingesehen?? Wie auch immer, wenn alles aufgefüllt wird, wird die Gefahr wohl gewichen sein.

    Antworten

  • Markus Zalaszentlaszlo via Facebook

    |

    Ja reisst unsere Altstadt nur nieder !!!!
    Die Bauarbeiten gehen weiter ich könnte mich TODLACHEN!!!!!!!!

    Antworten

  • Acki Schröter via Facebook

    |

    Weshalb hat man im Vorfeld eigentlich nicht den vorherigen Besitzer gefragt?

    Antworten

  • Dana Be via Facebook

    |

    Margot

    Antworten

  • Lisie

    |

    Schön, dass man sowas nicht im Vorfeld klärt. Hat man an die Bewohner gedacht ? Nein. Die Leute sind im Moment „obdachlos“.
    Da waren wahre Experten am Werk. Hauptsache erstmal alles abreißen und im Nachhinein über mögliche Probleme / Folgen nachdenken !

    Antworten

  • Thomas Gragen via Facebook

    |

    Und wer übernimmt jetzt die Verantwortung für so einen Fehler? Das geht ja mal gar nicht!! Aber was solls, hauptsache man kann weiter die Innenstadt zerstören. In der Massenerstr. hat der Eigentümer ja jetzt einen Zaun gebaut. Und was musste ich sehen? Die ersten Schlösser waren schon dran!! Hahaha.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Man kann damit rechnen, dass das Thema in wenigen Stunden im Rat angeschnitten wird, Thomas Gragen.

      Antworten

    • Thomas Gragen via Facebook

      |

      Dann wird wieder viel geredet und passieren tut sich nix.

      Antworten

    • Thomas Gragen via Facebook

      |

      Sorry, aber ich habe langsam das Vertrauen in unsere Politiker hier in Unna verloren. Unseren Bürgermeister nehm ich mal raus. Der hat seine Verwaltung im Griff, aber der Rest ist nur auf irgend welche Posten scharf die sie unbedingt haben wollen.

      Antworten

      • Hanno

        |

        Der Bürgermeister ist Chef von allen. Er weiß über alles Bescheid ! Und wenn nicht, wäre das sehr peinlich für ihn !!
        Und Verwaltung im Griff haben, bezweifle ich seit gestern. Da wird ein Abriss von der Stadt genehmigt, und wenn die Bagger kommen, ist man „überrrascht“, dass da Kellerhohlräume sind, die Nachbarhäuser einsturzgefährdet macht ?!? Nee, wer vorher nicht in Pläne guckt, wenn er Bauten/Abrisse genehmigt, hat den Job verfehlt.
        Und weil ein Bürgermeister auch für seine Belegschaft die Verantwortung trägt, ist er da mit im Boot.

        Antworten

        • Thomas Gragen via Facebook

          |

          Aber da sind doch die Leute im Bauamt für zuständig!! Ich glaube nicht das der Bürgermeister davon Kenntniss hatte. Wenn doch, dann sitzt er ganz klar mit im Boot.

          Antworten

      • Anonym

        |

        Das habe ich schon vor 2-Jahren bemängelt. Da sitzen Ratsmitglieder in Unna-Gesellschaften als Vorsitzende und haben von einer z.B. Bilanz Null-Ahnung. Uns das wird / muss noch vom Stadtsäckel bezahlt werden. So wird von einigen wenigen Ratspolitikern abgeschöpft. Frage, habe ich nun wieder mit Unannehmlichkeiten zu rechnen?

        Antworten

  • Klaus Marion via Facebook

    |

    Hauptsache Unna bekommt noch eine weitere Drogerie… die kein Mensch mehr braucht…

    Antworten

  • MaxPower

    |

    Den Eltern von meinem ehemaligen Klassenlehrer gehörte das Haus zu Kriegszeiten.
    Sein Name war Goertz und seine Eltern hatten früher das Café in dem Gebäude.
    Er hat uns früher in der Schule erzählt, das das Haus auf fünf Etagen unterkellert ist und die letzten beiden Etagen mit Grundwasser vollgelaufen sind oder damals schon waren.
    Fand die Geschichte interessant und hab sie mir gemerkt.
    Dachte nicht das ich das mal irgendwo erzählen würde :-)

    Antworten

Kommentieren